Sie sind hier >  /  
< Das vernetzte Auto

Moderne Informationstechnik im Einsatz

Wie kann man die Funkstreifenwagen der Polizei mit moderner Informationstechnologie ausstatten und in ihrem Einsatzwert optimieren? Das wollte die Brandenburger Polizei 2006 wissen. Antworten darauf lieferte das „Projekt interaktiver Funkstreifenwagen“ (PiAF) des Zentraldienstes der Polizei Brandenburg. Weil die damalige Hard- und Software nicht geeignet war, in die bestehende Informationstechnologie der Polizei integriert zu werden, wurde in Zusammenarbeit mit der Industrie eine einheitliche und sichere Kommunikationsplattform, der so genannte Multifunktions-PC, für den Einsatz im Funkstreifenwagen entwickelt.

Videokameras

Die interaktiven Funkstreifenwagen sind zudem mit einer Frontkamera ausgestattet – die der Autobahnpolizei zusätzlich mit einer Heckkamera. Eine Signallampe zeigt die Kameraaktivität an, damit für jeden sichtbar ist, wenn die Aufnahme läuft. Darüber hinaus kann auch die Leitstelle auf die Kamera in Echtzeit zugreifen und die Geschehnisse beobachten. Dieser Zugriff steht jedoch unter Führungsvorbehalt oder erfolgt auf Wunsch der Einsatzkräfte, die mittels einer „Pop-up Information“ auf dem Multifunktions- PC darüber informiert werden. Die Zugriffsmöglichkeit auf die Kameras im Fahrzeug dient aber nicht nur der Beweissicherung, sondern vor allem der Sicherheit. Denn wie eine wissenschaftliche Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen zu Gewalttaten gegen Polizeibeamte zeigt, waren diese zum Zeitpunkt des Angriffs vor allem im Funkstreifendienst eingesetzt. Bei der Mehrheit der ausgewerteten Fälle kam der Angriff überraschend. Die meisten Kontrollen verlaufen allerdings problemfrei, sodass die Aufzeichnungen nicht exportiert und gesichert werden müssen, sondern sich nach 24 Stunden automatisch löschen.

Auftragsmanagement

Mit dem Auftragsmanagement werden Einsätze und einsatzrelevante Informationen in Textform von der Leitstelle an den Multifunktions-PC übermittelt. Diese Informationen beinhalten die Kerndaten eines Einsatzes, wie beispielsweise den Ort und Informationen über die Person, die bei der Polizei angerufen hat sowie einen Kurzsachverhalt. Dadurch wird der einsatzbegleitende Funkverkehr entlastet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Routenführung zum Einsatzort – ganz ohne eine manuelle Eingabe der Zieladresse.

Weiterentwicklung der Funktionen

Über eine sichere Breitbandanbindung des Multifunktions-PC in das Polizeinetz stehen im Fahrzeug alle Office- und Webanwendungen zur Verfügung. Dadurch kann beispielsweise am Einsatzort auf Fahndungs- und Informationssysteme zugegriffen werden. Auch der bargeldlose Zahnungsverkehr (SC-OWi Web) ist möglich. Für den interaktiven Funkstreifenwagen wurde eine webbasierte Anwendung entwickelt. Diese wird über die Displayeinheit des Multifunktions-PC bedient. Das Layout der Oberfläche ist so angepasst, dass eine einfache und intuitive Bedienung gewährleistet ist. Dazu wurden die Eingabefelder auf ein Mindestmaß reduziert und dienen aktuell nur zur Erfassung von Vorgängen im Bereich des Verwarngeldes bei Sofortzahlern. Die Anwendung SC-OWi Web befindet sich derzeit mit 20 Funkstreifenwagen in zwei Polizeiinspektionen der Polizeidirektion Süd im Praxistest. Die Erfahrungen sind nach Aussage der Polizei bisher positiv, sodass eine flächendeckende Ausstattung vorgesehen ist.

MW (21.07.2017)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

Eltern müssen ihre Kinder beim Medienkonsum begleiten

Martin Lorber ist Pressesprecher des Spieleherstellers Electronic...[mehr erfahren]

Gefahren und Datenschutz

Wir hinterlassen Datenspuren, jeden Tag, auf verschiedene Weise: Im...[mehr erfahren]

Was ist bei der Nutzung von sprachgesteuerten Lautsprechern zu beachten?

„Smart Home“ – Mit diesem Trend halten viele mit dem Internet...[mehr erfahren]

Wer hat Zugriff auf die Daten aus den Fahrerassistenzsystemen?

Nach einem schweren Unfall ist es für Verletzte lebenswichtig, dass...[mehr erfahren]

Gefährliches Trinkspiel im Internet

Neknominate oder Socialbeergame nennt sich ein Trinkspiel, das...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.