Sie sind hier >  /  
Suchtprävention
Im Rahmen der Suchtprävention soll dem missbräuchlichen Konsum von Suchtmitteln wie Alkohol, Nikotin, Medikamenten oder illegalen Drogen vorgebeugt bzw. deren Konsum eingeschränkt werden.

Vorgehen

Man unterscheidet zwischen primärer, sekundärer und tertiärer Suchtprävention.
Die primäre Sucht- bzw. Drogenprävention wendet sich an Personen, die noch keine Suchtmittel konsumiert haben. Hier geht es um einen verantwortungsbewussten und kontrollierten Umgang mit Suchtmitteln bzw. deren völlige Vermeidung. Wichtige Bausteine sind die Aufklärung über Gefahren und Folgen durch Infomaterialien oder den Präventionsunterricht in Schulen sowie gesetzliche Regulierungen wie beispielsweise

  • Besteuerung von Zigaretten
  • Altersfreigaben
  • Werbeverbote, etwa für Alkohol und Zigaretten
  • Warnhinweise oder
  • Beratungspflicht in Apotheken

Bei der sekundären Suchtprävention liegt der Fokus auf der Beratung von Menschen, die bereits Suchtmittel konsumiert haben. Bei ihnen sollen ein Rückfall, eine dauernde Abhängigkeit sowie weitere gesundheitliche Schäden vermieden werden. Die Tertiärprävention richtet sich an Abhängige. Sie umfasst alle Maßnahmen zur Drogentherapie, wie etwa Drogenentzug in einer Klinik oder die Drogensubstitution mit Methadon.

Prävention und Polizei

Die Polizei leistet im Rahmen ihrer Arbeit auch Präventionsunterricht in Schulen. Dazu gehen Präventions- oder so genannte Kontaktbeamte in die Klassen und klären Kinder und Jugendliche über die Risiken des Rauschmittel- bzw. Drogenkonsums auf. Häufig findet der Unterricht in Kombination mit anderen Präventionsmaßnahmen wie etwa dem Besuch eines Präventions-Theaterstücks zum Thema Sucht statt. Ein Beispiel dafür ist das Theaterstück „Natürlich bin ich stark!“ der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück. Des Weiteren bilden die Beamten Lehrer oder Erzieher zu Multiplikatoren aus wie etwa die Münchener Polizei in ihrem Projekt „Sauba bleim“.
(SW)

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

RSS Feed: Die tägliche Präventions-News

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) hat am 18.04.2017 eine neue Auswertung mit Daten für Bund, Länder und Regionen zur Kinderarmut in Deutschland: Deutlicher Zuwachs durch Zuwanderung...
Auf der Webseite http://marchforscience.de/ findet sich folgender Aufruf: "Kritisches Denken und fundiertes Urteilen setzt voraus, dass es verlässliche Kriterien gibt, die es erlauben, die Wertigkeit von Informationen einzuordnen...
Das Bundesministerium für für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) veranstaltet gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) vom 12. bis...

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.