Sie sind hier >  /  
Verkehrsprävention
Polizeiliche Verkehrsprävention umfasst alle Maßnahmen, um Verkehrsunfälle zu verhindern bzw. deren Zahl zu senken, die Folgen von Verkehrsunfällen zu mindern und langfristig die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern.

Mehr Sicherheit auf den Straßen 

Ziel der Verkehrsprävention ist die Erhöhung der Sicherheit auf den Straßen und die verantwortungsvolle Teilnahme am Straßenverkehr. Da Verkehrsunfälle fast immer auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen sind, gilt es, alle Verkehrsgruppen durch individuelle Programme anzusprechen und zu sensibilisieren: Fußgänger, Radfahrer, Auto- und Motorradfahrer, Kinder sowie Senioren. Die Verkehrsprävention obliegt in der Regel Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei/Verkehrserziehung. Bei der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Projekten kooperieren die Verkehrssicherheitsberater der Polizei häufig mit weiteren Verkehrssicherheitspartnern wie dem ADAC, ADFC oder der Verkehrswacht. 

Schwerpunkte 

Zu den wesentlichen Aufgaben der Verkehrsprävention zählen 

  • Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen (z. B. spielerisches Heranführen an den Straßenverkehr, Verkehrspräventionsunterricht an Schulen und Organisation der Radfahrausbildung in Grundschulen) 
  • Verkehrsaufklärung in weiterführenden Schulen, Betrieben und Seniorenheimen 
  • Koordination und Durchführung von zielgruppenorientierten Verkehrssicherheitsveranstaltungen, -programmen und -projekten (z. B. zum Thema Alkohol und Drogen) 
  • Organisation von Fahrsicherheitstrainings 

Reisen statt rasen 

Verkehrsprävention kennen viele Autofahrer von Plakatwänden an Autobahnen und Rastplätzen, die zum Gurtanlegen und langsameren Fahren anregen sollen. Sie setzen auf Emotionalität und zeigen beispielsweise Todesanzeigen, Unfallwracks oder trauernde Hinterbliebene, die einen geliebten Menschen durch einen Verkehrsunfall verloren haben. Diese Verkehrssicherheitskampagnen fordern deshalb „Runter vom Gas“ oder „Risiko raus“ und werden etwa vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) durchgeführt. 

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

RSS Feed: Die tägliche Präventions-News

Das "dpt 4 U - Programm 2017" mit Bühnenveranstaltungen und Schüleruniversität ist aktuell erschienen und auf der Webseite des Deutschen Präventionstages abrufbar. Alle Teilnehmenden des 22. Deutschen...
Der Bundesinnenminister und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz haben am 24.04.2017 gemeinsam die Zahlen der polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) des Jahres 2016 vorgestellt. In der PKS werden alle Straftaten erfasst...
EUROPOL European Counter Terrorism Centre (ECTC) Confederation of European Probation (CEP) Radicalisation special April 2017 Allianz für Weltoffenheit (www) Kongress "Gemeinsam für gelebte Demokratie" Bundesprogramm...

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.