Sie sind hier >  /  
Betrug
„Betrug“ ist ein Vermögensdelikt im Strafrecht, bei dem der Täter das Opfer in der Absicht täuscht, sich rechtswidrig zu bereichern und dem Betrogenen somit einen materiellen Schaden zufügt.

 Rechtsgrundlage und Strafen 

 Wer andere gezielt täuscht, um sich dadurch rechtswidrig an ihnen zu bereichern, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Auch der bloße Betrugsversuch ist strafbar. Festgeschrieben ist das im Paragraphen 263 Strafgesetzbuch (StGB).

 

In besonders schweren Betrugsfällen können Freiheitsstrafen bis zu zehn Jahren verhängt werden. Ein besonders schwerer Betrug liegt in folgenden Fällen vor: 

  • Der Täter handelt gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande. 
  • Der Betrug führt zu einem sehr hohen Vermögensverlust und wird in der Absicht begangen, eine große Zahl von Menschen um ihre Vermögenswerte zu bringen. 
  • Durch den Betrug wird eine Person in wirtschaftliche Not gebracht. 
  • Der Betrüger missbraucht seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger. 
  • Es wird ein Versicherungsfall vorgetäuscht, indem eine Sache von bedeutendem Wert in Brand gesetzt oder durch eine Brandlegung ganz oder teilweise zerstört wird oder indem ein Schiff zum Sinken oder Stranden gebracht wird. 

 Im Unterschied zum Diebstahl wird beim Betrug nicht das Wegnehmen einer Sache gegen den Willen des Inhabers angestrebt, sondern durch eine Täuschung das Weggeben der Sache erschlichen. 

 Betrugsformen 

 Betrügereien kommen in den verschiedensten Lebensbereichen vor. Sie reichen von Zechprellerei und Schwarzfahren, über Waren- und Tankbetrug bis hin zu Kunstfälschungen, Leistungs-, Subventions- und Versicherungsbetrug. Besondere Betrugsformen sind: 

  • Computerbetrug (wie das Auslesen von ec-Karten am Geldautomaten oder die Manipulation von Buchungsprogrammen, sodass Teile der Abbuchungen von Bankkunden auf dem eigenen Konto landen.) 
  • Erschleichung von Leistungen (wie beim Schwarzfahren in Bussen und Bahnen) 
  • Versicherungsbetrug (mutwilliges Verursachen von Schäden oder Erfinden von fingierten Schäden, um eine Leistung von der Versicherung zu erhalten) 
  • Trickbetrug (wie zum Beispiel der Enkeltrick) 
  • Wirtschaftsbetrug (wie Skimming, Kreditkarten-, Subventions- oder Kapitalanlagebetrug, also dem Vortäuschen einer gewinnträchtigen Anlage am Kapitalmarkt, zudem die Angabe falscher Informationen im Kreditantrag sowie rechtswidrige Preisabsprachen von Unternehmen bei Ausschreibungen) 
Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

RSS Feed: Die tägliche Präventions-News

Das Landesinstitut für Präventiven Handeln des Saarlandes (LPH) veranstaltet am 23.03.2017 in Saarbrücken die Fachtagung "Sicherheit macht Schule: Ausgrenzung 4.0 Cybermobbing". Programm und Anmeldung...
Die Webseite www.opferschutz-niedersachsen.de des Landespräventionsrates Niedersachsen (LPR) informiert nunmehr auch vollständig in den Sprachen Englisch, Russisch und Arabisch....
Lolands Solutions Netherlands (LSN) Counterterrorism (CT) and Applied Intelligence Course (The Hague, December 2017) AussteigerhilfeRechts (www) Fachaufsätze für Lehrer zur Vorbereitung für den Unterricht in den Klassen 7 bis...

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.