Sie sind hier >  /  
Twitter
Der Kurznachrichtendienst Twitter ist ein soziales Netzwerk, in dem Mitteilungen von maximal 140 Zeichen in Echtzeit verbreitet werden.

Twitter-Funktionen

Die Nutzer- beziehungsweise Accountnamen auf Twitter beginnen immer mit dem @-Zeichen. Nutzer können auf Twitter Kurznachrichten von maximal 140 Zeichen Länge verbreiten. Verschickt man diese Nachrichten, erscheinen sie in der Timeline ihrer „Follower“, also den Abonnenten der Nachrichten eines bestimmten Accounts. Anders als bei Facebook kann jeder Nutzer von Twitter zum Follower werden, also jemandem ohne dessen Einverständnis folgen – ausgenommen sind wenige geschlossenen Accounts. Es gibt auch eine Chatfunktion von Twitter. Diese Direktnachrichten können sich allerdings nur jene Nutzer untereinander zukommen lassen, die sich gegenseitig folgen. Twittern kann man per Desktop-Client, Handy, Widget oder Webbrowser-Plugin.

Die gesendeten Nachrichten („Tweets“) können von Nutzern kommentiert und beantwortet, mit einem Sternchen favorisiert und an ihre eigenen Follower weitergeleitet werden („Retweet“). Die Beiträge einer Person werden in einer chronologischen Liste dargestellt. Da die Zeichenzahl eines Tweets noch geringer ist als bei einer SMS, wird vielfach auf weiterführende Links verwiesen. Auch hat sich eine stark verkürzte Twitter-Sprache entwickelt. So bedeutet etwa „thx“ thanks und „omg“ oh my god. So genannte „Hashtags“ dienen der Verschlagwortung und thematischen Einordnung von Tweets. Sie werden mit dem Raute-Zeichen # gekennzeichnet. Weitere Twitter-Funktionen sind:

  • Emojis (Emoticons)
  • Fotoanhänge
  • 6 Sekunden-Kurzvideos („Vine“)
  • Live-Videos („Periscope“)

Das Netzwerk

Im Jahr 2006 hat der Softwareentwickler Jack Dorsey den Microbloggingdienst unter dem Namen twttr in Amerika erschaffen. 2013 reichte das Unternehmen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC einen Börsenprospekt als Voraussetzung für eine Börsennotierung ein. Größere Bekanntheit erlangte der Echtzeitdienst Twitter, nachdem ein Foto des im Hudson River bei New York notgelandeten Airbus A320 direkt über Twitter verbreitet wurde. Laut Twitter nutzen rund 288 Millionen User Twitter mindestens ein Mal pro Monat (2015).

Datenschutz

Twitter sammelt von seinen Nutzern personenbezogene Daten und teilt sie Dritten mit. Das Unternehmen behält sich auch das Recht vor, die Informationen zu verkaufen, sollte das Unternehmen einen anderen Eigentümer bekommen. Seit 2012 kann durch das Do-Not-Track-Headerfeld einiger Browser das Sammeln personenbezogener Daten deaktiviert werden.

Siehe auch: 

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

RSS Feed: Die tägliche Präventions-News

Jugendschutz.net ist das gemeinsame Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet und betreibt zu einigen Themen u.a. die folgenden gesonderten Webseite: hass-im-netz.info: klärt auf über politischen Extremismus...
Am 18.08.2017 hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung den Drogen- und Suchtbericht 2017 vorgestellt. Der jährlich erscheinende Bericht gibt eine umfassende Übersicht über die Aktivitäten der Bundesregierung im Drogen- und Suchtbereich....
Das Radicalisation Awareness Network (RAN) bietet im Rahmen des Civil Society Empowerment Programme der EU (CSEP) am 31.08.2017 (Berlin) und am 13.09.2017 (Hamburg) eintägige Seminare für Mitglieder und Mitarbeiter*innen von...

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.