Sie sind hier >  
< Deutlich weniger Verkehrstote
07.03.2017

Checkliste des BSI

© Adam Radosavljevic, fotolia

Mehr Sicherheit bei der Smartphone-Nutzung

Immer häufiger haben es Cyberkriminelle auf die Smartphones der Internetnutzer abgesehen. Die Anzahl der Varianten von Schadsoftware für mobile Plattformen nimmt stetig zu. Mit einem Anteil von über 90 Prozent ist vor allem das Betriebssystem Android von solchen Angriffen betroffen. In den meisten Fällen wird ein Schadprogramm als App getarnt, bei deren Installation das Smartphone infiziert wird. Der Nutzer bekommt dies meist gar nicht mit. Daher hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Checkliste veröffentlicht, mithilfe derer mögliche Sicherheitslücken auf dem Smartphone geschlossen werden können. Hier wird unter anderem empfohlen, ungenutzte Apps und Dateien zu löschen, Sicherheits-Updates zu installieren und seine Daten durch regelmäßige Back-Ups zu sichern.
Nach Aussage von Arne Schönbohm, Präsident des BSI, genügen viele Smartphones heute schon beim Kauf im Laden nicht den erforderlichen sicherheitstechnischen Anforderungen. Grund dafür sei, dass oftmals veraltete und unsichere Betriebssystemversionen eingesetzt würden und die Update-Möglichkeiten sehr eingeschränkt seien. „Mithilfe der BSI-Checkliste können Smartphone-Besitzer viel tun, um die Sicherheit ihrer Mobilgeräte zu erhöhen“, so Schönbohm. Zudem appellierte der Präsident des BSI an die Hersteller und Anbieter von Smartphones. Sie sollten ihrer Verantwortung für die Sicherheit ihrer Produkte und Dienstleistungen gerecht werden und ihre Kunden diesbezüglich nicht im Regen stehen lassen.
Quelle: BSI


Weitere Kurznachrichten

21.03.2017

Tipps für Eltern und pädagogische Fachkräfte [mehr erfahren]

21.03.2017

Gefährliche Ablenkung im Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.03.2017

Sicherheitslücke bei „Twitter Counter“[mehr erfahren]

07.03.2017

Die Verkehrsunfallstatistik 2016[mehr erfahren]

21.02.2017

„Katerfrei“ durch die Karnevalstage[mehr erfahren]

21.02.2017

Hohes Unfallrisiko durch Ablenkung[mehr erfahren]

21.02.2017

Europäischer Polizeikongress 2017[mehr erfahren]

06.02.2017

Ausreichend Schlaf senkt das Unfallrisiko[mehr erfahren]

06.02.2017

DsiN warnt vor aktueller Betrugsmasche[mehr erfahren]

06.02.2017

Krawalle beim Spiel Dortmund gegen Leipzig[mehr erfahren]

30.01.2017

EU-Initiative „klicksafe“ rückt Cyber(Mobbing) in den Vordergrund[mehr erfahren]

30.01.2017

Betreuerinnen und Betreuer der GdP unterstützen Polizeikräfte[mehr erfahren]

30.01.2017

Bundesregierung beschließt schärfere Nutzungsregeln für Drohnen[mehr erfahren]

10.01.2017

GdP-Chef sieht Stärkung der Überwachung durch Bundesbehörden...[mehr erfahren]

10.01.2017

Neue Phishing-Methode verbreitet sich über WhatsApp[mehr erfahren]

10.01.2017

Der Kontrollblick über die Schulter wird häufig vernachlässigt[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

GdP begrüßt hohe Strafen für Raser[mehr erfahren]

Schulische Alkohol- und Tabakprävention[mehr erfahren]

Neue Regeln für Tempo 30, Rettungsgasse und Radverkehr[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Inspektor Blaulicht von PolizeiDeinPartner.de

Inspektor Blaulicht weist Sie in diesem Präventionsportal auf grundlegende Informationen und Tipps hin. Er hilft Ihnen, Wichtiges sofort zu erkennen.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.