Sie sind hier >  
< Sechs gute Tipps
07.03.2017

Deutlich weniger Verkehrstote

© Kurt Kleemann, fotolia

Die Verkehrsunfallstatistik 2016

Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle nahm 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 7,1 Prozent ab. Damit ist sie so niedrig wie seit etwa 60 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung des Statistischen Bundesamts. Zwischen Januar und November 2016 kamen insgesamt 3.214 Menschen bei Unfällen auf deutschen Straßen ums Leben. Im Jahr zuvor mussten noch 3.459 Opfer gezählt werden. So verunglückten 15,7 Prozent weniger Personen auf Motorrädern oder Motorrollern (-98 Getötete). Die Zahl der getöteten Insassen, die mit einem PKW unterwegs waren, nahm um 3,1 Prozent ab (-45 Getötete). Hingegen kamen 8,5 Prozent mehr Menschen auf Kleinkrafträdern und Mofas ums Leben (+5 Getötete). Die Zahl der tödlichen Fahrradunfälle stieg um 4,3 Prozent an (+15 Getötete). Bei einem Vergleich der Bundesländer verunglückten in Bayern, Berlin, Hamburg, im Saarland und in Schleswig-Holstein zwischen Januar und November 2016 mehr Personen im Straßenverkehr als noch im Jahr zuvor. In den übrigen Bundesländern sank hingegen die Zahl der tödlichen Unfälle mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen. Hier ist die Zahl der Getöteten gleich geblieben.
Trotz der sinkenden Zahlen der Todesopfer kam es 2016 insgesamt zu mehr Unfällen im Straßenverkehr. So nahm die Polizei zwischen Januar und November rund 2,6 Millionen Verkehrsunfälle auf – 2,8 Prozent mehr als 2015. In 2,3 Millionen Fällen handelte es sich lediglich um Sachschäden. In weiteren 308.200 Fällen wurden hingegen Verkehrsteilnehmer verletzt oder sogar getötet. Somit war das Jahr 2016 das unfallreichste Jahr seit der deutschen Vereinigung.
Quelle: Statistisches Bundesamt


Weitere Kurznachrichten

25.04.2017

Tag der Bahnhofsmission 2017 [mehr erfahren]

25.04.2017

Leichter Rückgang bei den verübten Straftaten[mehr erfahren]

03.04.2017

BZgA informiert junge Menschen mit Internetfilm über...[mehr erfahren]

03.04.2017

Höhere Mindeststrafe für Wohnungseinbrüche[mehr erfahren]

21.03.2017

Tipps für Eltern und pädagogische Fachkräfte [mehr erfahren]

21.03.2017

Gefährliche Ablenkung im Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.03.2017

Sicherheitslücke bei „Twitter Counter“[mehr erfahren]

07.03.2017

Mehr Sicherheit bei der Smartphone-Nutzung[mehr erfahren]

21.02.2017

„Katerfrei“ durch die Karnevalstage[mehr erfahren]

21.02.2017

Hohes Unfallrisiko durch Ablenkung[mehr erfahren]

21.02.2017

Europäischer Polizeikongress 2017[mehr erfahren]

06.02.2017

Ausreichend Schlaf senkt das Unfallrisiko[mehr erfahren]

06.02.2017

DsiN warnt vor aktueller Betrugsmasche[mehr erfahren]

06.02.2017

Krawalle beim Spiel Dortmund gegen Leipzig[mehr erfahren]

30.01.2017

EU-Initiative „klicksafe“ rückt Cyber(Mobbing) in den Vordergrund[mehr erfahren]

30.01.2017

Betreuerinnen und Betreuer der GdP unterstützen Polizeikräfte[mehr erfahren]

30.01.2017

Bundesregierung beschließt schärfere Nutzungsregeln für Drohnen[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Zahl der Verkehrstoten sinkt weiter, aber zu langsam[mehr erfahren]

GdP begrüßt hohe Strafen für Raser[mehr erfahren]

GdP-Chef sieht Stärkung der Überwachung durch Bundesbehörden...[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Inspektor Blaulicht von PolizeiDeinPartner.de

Inspektor Blaulicht weist Sie in diesem Präventionsportal auf grundlegende Informationen und Tipps hin. Er hilft Ihnen, Wichtiges sofort zu erkennen.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.