Sie sind hier >  
< Alkoholkonsum im Alter
09.05.2017

Gegen Hass und Hetze

© momius, fotolia

Neues klicksafe-Quiz zu Hate Speech

Hate Speech beschreibt das Phänomen, wenn mithilfe von Worten oder Bildern andere Menschen abgewertet oder attackiert werden oder wenn gegen sie zu Hass oder Gewalt aufgerufen wird. Häufig haben diese Angriffe einen rassistischen, antisemitischen oder sexistischen Hintergrund. Die Opfer sind insbesondere Frauen, geflüchtete Menschen, Personen mit Behinderungen oder homo- und transsexuelle Menschen. Heutzutage sind solche Angriffe auch im Internet verbreitet – besonders in Sozialen Netzwerken oder Foren.
Um Jugendliche über diese Problematik aufzuklären, hat die EU-Initiative „klicksafe“ das Online-Quiz „Hate Speech – Hass im Netz“ veröffentlicht. Hier werden auf spielerische Art und Weise Informationen zu der Thematik vermittelt. Zudem bekommen Jugendliche wertvolle Tipps, wie sie angemessen auf Hasskommentare im Internet reagieren können. Um das Quiz aufrufen zu können, ist die Installation von Adobe Flash erforderlich.
Das Angebot ist eine Ergänzung zu der Informationsbroschüre „Hate Speech – Hass im Netz. Informationen für Fachkräfte und Eltern“, die in Kooperation mit der „Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfahlen“ (LfM) und der „Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz“ (AJS) in NRW entstanden ist. Die Broschüre informiert Fachkräfte und Eltern zu Hate Speech und bietet Hinweise, wie das Thema in die medienpädagogische Arbeit mit Jugendlichen integriert werden kann. Auf der „klicksafe“-Internetseite finden sich zudem weitere Frage- und Antwortspiele zu Themen wie Datenschutz, Computerspiele, Handys oder Apps.
Quelle: klicksafe


Weitere Kurznachrichten

13.06.2017

Tipps zur Sicherheit an Bahnübergängen[mehr erfahren]

13.06.2017

Forschungsbericht zu reisenden Tätern veröffentlicht[mehr erfahren]

13.06.2017

Immer mehr Europäer konsumieren illegale Substanzen[mehr erfahren]

26.05.2017

Neue Autobahnplakate vorgestellt[mehr erfahren]

26.05.2017

Weltweit Windows-PCs infiziert[mehr erfahren]

26.05.2017

Jugendliche und junge Erwachsene trinken weniger[mehr erfahren]

09.05.2017

Neues Informationsangebot der BZgA[mehr erfahren]

09.05.2017

Eröffnung neuer Beratungsstellen in NRW[mehr erfahren]

25.04.2017

Tag der Bahnhofsmission 2017 [mehr erfahren]

25.04.2017

Leichter Rückgang bei den verübten Straftaten[mehr erfahren]

03.04.2017

BZgA informiert junge Menschen mit Internetfilm über...[mehr erfahren]

03.04.2017

Höhere Mindeststrafe für Wohnungseinbrüche[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Zahl der Verkehrstoten sinkt weiter, aber zu langsam[mehr erfahren]

Tipps für Eltern und pädagogische Fachkräfte [mehr erfahren]

Gefährliche Ablenkung im Straßenverkehr[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Inspektor Blaulicht von PolizeiDeinPartner.de

Inspektor Blaulicht weist Sie in diesem Präventionsportal auf grundlegende Informationen und Tipps hin. Er hilft Ihnen, Wichtiges sofort zu erkennen.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.