Sie sind hier >  
< Broschüre „Ein Netz für Kinder“
03.04.2017

Malchow: Klares Signal an Einbrecher

© GdP/Hagen Immel

Höhere Mindeststrafe für Wohnungseinbrüche

Die Parteien der Regierungskoalition haben sich gemeinsam darauf geeinigt, die Mindeststrafe für Wohnungseinbruchdiebstähle auf mindestens ein Jahr Gefängnis zu erhöhen. Die geplante Gesetzesänderung wird auch von der GdP befürwortet. GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow sagte dazu am Donnerstag in Berlin, dass eine Erhöhung der Mindeststrafe der Ausnahmesituation der Opfer gerecht werde und ein deutliches Signal an die Täter sende. Außerdem erweitern sich damit die Möglichkeiten der Polizei bei der Ermittlung der Täter. Mit einer Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis zählen Wohnungseinbrüche zu der Kategorie „Schwere Straftat“. Das gibt der Polizei unter richterlicher Zustimmung die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Ermittlungen auch die Telefon- und Internetkommunikation der Täter auszuwerten. „Ermittlungen bei Wohnungsaufbrüchen sind meist zeit- und personalaufwändig, die Erweiterung des Aufklärungsinstrumentariums wird dabei helfen, wirksamer gegen Einbrecher vorzugehen“, sagte der GdP-Chef. Polizeiliche Kriminalstatistiken haben im Jahr 2016 einen Rückgang der vollendeten und versuchten Wohnungseinbrüche verzeichnet. Malchow bewertet den Rückgang der Zahlen jedoch lediglich als Momentaufnahme: „Die Polizei muss auch weiterhin, viel Zeit und viel Personal investieren, um den Wohnungseinbruchdiebstahl wirksamer bekämpfen zu können.“

Quelle: GdP

 

 

Weitere Kurznachrichten

26.05.2017

Neue Autobahnplakate vorgestellt[mehr erfahren]

26.05.2017

Weltweit Windows-PCs infiziert[mehr erfahren]

26.05.2017

Jugendliche und junge Erwachsene trinken weniger[mehr erfahren]

09.05.2017

Neues Informationsangebot der BZgA[mehr erfahren]

09.05.2017

Eröffnung neuer Beratungsstellen in NRW[mehr erfahren]

25.04.2017

Tag der Bahnhofsmission 2017 [mehr erfahren]

25.04.2017

Leichter Rückgang bei den verübten Straftaten[mehr erfahren]

03.04.2017

BZgA informiert junge Menschen mit Internetfilm über...[mehr erfahren]

21.03.2017

Tipps für Eltern und pädagogische Fachkräfte [mehr erfahren]

21.03.2017

Gefährliche Ablenkung im Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.03.2017

Sicherheitslücke bei „Twitter Counter“[mehr erfahren]

07.03.2017

Mehr Sicherheit bei der Smartphone-Nutzung[mehr erfahren]

07.03.2017

Die Verkehrsunfallstatistik 2016[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Neues klicksafe-Quiz zu Hate Speech[mehr erfahren]

Zahl der Verkehrstoten sinkt weiter, aber zu langsam[mehr erfahren]

GdP begrüßt hohe Strafen für Raser[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Inspektor Blaulicht von PolizeiDeinPartner.de

Inspektor Blaulicht weist Sie in diesem Präventionsportal auf grundlegende Informationen und Tipps hin. Er hilft Ihnen, Wichtiges sofort zu erkennen.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.