Sie sind hier >  
< Falsches Gezwitscher
21.03.2017

Mythos Multitasking

© ACE/Emmerling

Gefährliche Ablenkung im Straßenverkehr

Mit rund 40 Prozent ist die Missachtung roter Ampeln immer noch die häufigste Unfallursache im Straßenverkehr. Jedoch kommt es immer öfter auch zu teils schweren Unfällen, weil die Verkehrsteilnehmer durch die Nutzung ihre Handys abgelenkt sind. Eine aktuelle Studie der DEKRA fand heraus, dass 17 Prozent aller Fußgänger in großen europäischen Städten ihr Smartphone benutzen, während sie unterwegs sind – auch wenn sie gerade eine Straße überqueren. Eine Bezeichnung gibt es für diejenigen, die auf der Straße schnell mal eine SMS tippen oder die sozialen Netzwerke nutzen bereits: „Smombie“. Ein Kofferwort aus den Begriffen Smartphone und Zombie. Auch wenn die Handynutzung während des Autofahrens schwere Unfälle verursachen kann, ist sie für die Fußgänger und Radfahrer immer noch besonders gefährlich. Denn sie sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer: In etwa 60 Prozent aller Unfälle mit Todesfolge, die sich Innerorts ereignen, sind die Opfer Fußgänger und Personen auf dem Fahrrad.
Um die Bürgerinnen und Bürger für das Thema zu sensibilisieren, hat der Automobil Club Europa (ACE) eine neue Sicherheitskampagne „Finger weg!“ ins Leben gerufen. Im Rahmen verschiedener Verkehrssicherheits-Aktionen will der ACE über die Risiken aufklären. „Jeder spricht vom Multitasking, doch es handelt sich dabei um einen gefährlichen Mythos. Niemand kann gleichzeitig Nachrichten checken und auf den Verkehr achten. Das ist ganz klar eine lebensgefährliche Selbstüberschätzung“, erklärt Bruno Merz, Organisator der Kampagne „Finger weg!“. „Mit unserer Aktion wollen wir dem Thema Aufmerksamkeit verschaffen und ein Zeichen für den bewussten Smartphone-Verzicht im öffentlichen Straßenverkehr setzen“, so Merz weiter. Weitere Informationen zur Kampagne stellt der ACE auf seiner Homepage bereit.
Quelle: ACE

Weitere Kurznachrichten

26.06.2017

Bundeskriminalamt veröffentlicht alarmierenden Jahresbericht[mehr erfahren]

26.06.2017

Deutscher Verkehrssicherheitsrat zieht nach einem Jahr positive Bilanz[mehr erfahren]

26.06.2017

GdP und VDP beim 22. Deutschen Präventionstag in Hannover[mehr erfahren]

13.06.2017

Tipps zur Sicherheit an Bahnübergängen[mehr erfahren]

13.06.2017

Forschungsbericht zu reisenden Tätern veröffentlicht[mehr erfahren]

13.06.2017

Immer mehr Europäer konsumieren illegale Substanzen[mehr erfahren]

26.05.2017

Neue Autobahnplakate vorgestellt[mehr erfahren]

26.05.2017

Weltweit Windows-PCs infiziert[mehr erfahren]

26.05.2017

Jugendliche und junge Erwachsene trinken weniger[mehr erfahren]

09.05.2017

Neues Informationsangebot der BZgA[mehr erfahren]

09.05.2017

Eröffnung neuer Beratungsstellen in NRW[mehr erfahren]

25.04.2017

Tag der Bahnhofsmission 2017 [mehr erfahren]

25.04.2017

Leichter Rückgang bei den verübten Straftaten[mehr erfahren]

03.04.2017

BZgA informiert junge Menschen mit Internetfilm über...[mehr erfahren]

03.04.2017

Höhere Mindeststrafe für Wohnungseinbrüche[mehr erfahren]

Archiv

In unserem Archiv finden Sie > ältere Kurzmitteilungen.

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Neues klicksafe-Quiz zu Hate Speech[mehr erfahren]

Zahl der Verkehrstoten sinkt weiter, aber zu langsam[mehr erfahren]

Tipps für Eltern und pädagogische Fachkräfte [mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Inspektor Blaulicht von PolizeiDeinPartner.de

Inspektor Blaulicht weist Sie in diesem Präventionsportal auf grundlegende Informationen und Tipps hin. Er hilft Ihnen, Wichtiges sofort zu erkennen.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.