Sie sind hier >  /  
< Verherrlichung von Magersucht und Suizid im Netz

Der digitale Nachlass

Jan ist gestorben. Ganz plötzlich. Auf Facebook fragen Freunde, warum er nicht antwortet. Auf eBay läuft gerade seine Auktion aus. Wie sollte man vorsorgen, um ein Daten-Chaos nach dem Tod zu vermeiden?

Wer erbt meine Daten?


Was passiert mit Social Media-Accounts nach dem Tod eines Menschen?

© iluistrator/Fotolia

 

Jan ist gestorben. Ganz plötzlich. Auf Facebook fragen Freunde, warum er nicht antwortet. Auf eBay läuft gerade seine Auktion aus. Wie sollte man vorsorgen, um ein Daten-Chaos nach dem Tod zu vermeiden?

Digitaler Nachlass

Die meisten Menschen regeln ihren digitalen Nachlass nicht. Das bedeutet für die Erben den Start einer kleinteiligen Suche. Welche Accounts hatte der Verstorbene, welche Mail-Konten und Passwörter gibt es? Den digitalen Nachlass eines Menschen einfach zu ignorieren, ist nicht ratsam: Laufende Verträge gehen nämlich in der Regel auf die Erben über. Wer also keine kostspieligen Überraschungen erleben möchte, muss nach bestehenden Verträgen und kostenpflichtigen Mitgliedschaften suchen und diese kündigen. Um das zu tun, werden meist die Sterbeurkunde oder ein Erbschein benötigt. Bei ausländischen Dienstleistern kann es sein, dass eine beglaubigte Übersetzung benötigt wird. Hierdurch entstehen Kosten.

PC, Notebook und Co.

Mit „digitalem Nachlass“ sind alle informationstechnischen Systeme sowie der gesamte digitale Datenbestand eines Verstorbenen gemeint. Dieser reicht vom PC bis zu Daten, die in der Cloud gespeichert sind. Bei Hardware ist der Fall jedoch wesentlich einfacher und klarer als bei Internetanwendungen. Physische Medien wie Desktop-Computer, Notebooks und Tablets sind Eigentum des Verstorbenen und gehen durch den Tod auf die Erben über – und somit auch die darauf enthaltenen Daten. Wichtig hierbei ist es natürlich, Passwörter und Zugangsdaten für die Nachwelt zu hinterlegen. Schwieriger wird es bei Sozialen Medien, Onlinediensten und Verträgen, die gekündigt werden müssen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Internet und Mobil

89 Prozent der Jugendlichen sind täglich in sozialen Netzwerken aktiv

Fast 90 Prozent der 14- bis 29-jährigen sind täglich in sozialen...[mehr erfahren]

Das Polizeipräsidium Stuttgart hat mehr als 10.000 Fans

Polizeikommissar André Reuter ist Administrator von Facebook und...[mehr erfahren]

Gefährliches Trinkspiel im Internet

Neknominate oder Socialbeergame nennt sich ein Trinkspiel, das...[mehr erfahren]

Versandapotheken sind auch in Deutschland schon sehr aktiv

Der Internethandel mit gefälschten Medikamenten blüht – Schätzungen...[mehr erfahren]

Die Kommunikationswelt der Zukunft stellt die Gesellschaft vor viele Fragen

Mehr als zwei Millionen Kundenkonten auf einen Schlag geknackt – der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.