< Auffahrende Lkw am Stauende

Trendphänomen „Carsharing“

Nutzen statt Besitzen – mit dem Begriff „Shareconomy“ ist die Ökonomie des Teilens zu einem Wirtschaftsfaktor mit wachsender Bedeutung geworden. Der Markt reagiert auf diesen Trend mit Carsharing als neuem Geschäftsmodell. Mittlerweile gibt es mannigfaltige Anbieter, die mit einer ganzen Fahrzeugflotte aufwarten. Doch für wen lohnt sich die Fahrt mit dem Leihwagen wirklich? Was ist beim Mietvorgang zu beachten? Wie lassen sich Risiken vermeiden? Herbert Engelmohr vom Automobilclub von Deutschland e. V. erklärt, was für Carsharing-Nutzer wichtig ist.

Ohne Stress auf die Straße


Carsharing ist als flexible Alternative zum eigenen Wagen beliebt

© georgejmclittle, Fotolia

 

Nutzen statt Besitzen – mit dem Begriff „Shareconomy“ ist die Ökonomie des Teilens zu einem Wirtschaftsfaktor mit wachsender Bedeutung geworden. Der Markt reagiert auf diesen Trend mit Carsharing als neuem Geschäftsmodell. Mittlerweile gibt es mannigfaltige Anbieter, die mit einer ganzen Fahrzeugflotte aufwarten. Doch für wen lohnt sich die Fahrt mit dem Leihwagen wirklich? Was ist beim Mietvorgang zu beachten? Wie lassen sich Risiken vermeiden? Herbert Engelmohr vom Automobilclub von Deutschland e. V. erklärt, was für Carsharing-Nutzer wichtig ist.

Für jede Gelegenheit das passende Gefährt

Beim Carsharing lassen sich im Wesentlichen drei Varianten unterscheiden. Bei der stationsbasierten Variante holt der Nutzer das Fahrzeug an einem festen Parkplatz ab und bringt es nach der Fahrt auch wieder dorthin zurück. Neben dieser klassischen Variante gibt es vor allem in Großstädten das sogenannte „Freefloating“, bei dem das Auto an einem beliebigen Ort steht und per Smartphone geortet werden kann. Diese stationsunabhängige Variante ist meist deutlich teurer. Als dritte Variante versuchen sich momentan Dienstleister für privates Carsharing im Markt zu etablieren. Herbert Engelmohr: „Wer relativ nah an seinem Arbeitsort wohnt und das Fahrzeug nicht regelmäßig braucht, für den könnte es Sinn machen mit dem Leihfahrzeug zum Einkaufen oder zu einer Freizeitveranstaltung zu fahren“. Aber auch für Geschäftspartner oder bei Umzügen bietet sich Carsharing als flexible Alternative zum eigenen Wagen an.

Herbert Engelmohr

Pressereferent beim Automobilclub von Deutschland e. V. (AvD), © avd.de

Bei der Wahl des Anbieters empfiehlt sich, die Konditionen und Preise genau zu vergleichen und eine Modellrechnung aufzustellen. Denn wie hoch die Kosten ausfallen, hängt auch vom gewählten Nutzungsmodell ab: „Im ersten Schritt sollte sich jeder individuell überlegen, welche Variante des Carsharings sinnvoll ist. Am besten beim Anbieter anrufen und sich beraten lassen“, rät Engelmohr. Meist richten sich die Tarife nach der individuellen Nutzungsdauer und gefahrenen Kilometern. Nicht stationsgebundene Anbieter rechnen häufig pro Minute ab. In jedem Fall sollten vor dem Mietvorgang die Vertragsbedingungen genau geprüft werden. Wie hoch ist die Selbstbeteiligung? Wie ist die Haftpflicht geregelt? Dann sollte auch der Wagen entsprechend begutachtet werden: „Bei einer klassischen Vermietfirma unterschreibe ich das Protokoll am besten nur, wenn ich das Auto gesehen habe“, empfiehlt der Experte des AvD. Werden vor dem Fahrtantritt eventuelle Mängel am Fahrzeug festgestellt, sollten diese unbedingt ins Bordbuch notiert werden. Durch das rechtzeitige Melden von Schäden kann eine Haftung bei der Rückgabe des Wagens vermieden werden. Auch bei selbstverschuldeten Unfällen sollte unbedingt den Vertragsbedingungen Folge geleistet werden. In der Regel gilt für den Mieter die Informationspflicht. Also zuerst die Polizei, dann den Vermieter anrufen. Wer die Konditionen sorgfältig liest und sich an die Bedingungen des Anbieters hält, erspart sich im Ernstfall böse Überraschungen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos zum Thema Verkehrsicherheit im privaten Straßenverkehr

„Hinter jedes Steuer gehört ein klarer Kopf“

Jedes Jahr verunglücken auf deutschen Straßen Menschen, weil sie...[mehr erfahren]

Behinderung von Rettungskräften ist kein Kavaliersdelikt

Szenen mit Schaulustigen, die verunglückte Personen nach Unfällen...[mehr erfahren]

Wie Autofahrer reagieren sollten

Sofort anhalten oder noch bis zum nächsten Parkplatz fahren? – So...[mehr erfahren]

Richtig vorbereitet starten

Anschnallen – Gepäck sichern – Spiegel, Sitz und Kopfstütze...[mehr erfahren]

Richtig vorbereitet starten

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Soll das Verfahren "Section Control" zur Kontrolle der Geschwindigkeit auf Streckenabschnitten, das zur Zeit in Niedersachsen getestet wird, in Deutschland eingeführt werden?
Ja, dadurch wird das nur kurzzeitige riskante Abbremsen bei den bisherigen Blitzanlagen verhindert. Es sollte in Deutschland flächendeckend eingeführt werden.
Ja, eine Einführung würde die Verkehrsunfälle verringern, sollte aber nur an speziellen Gefahrenpunkten eingesetzt werden.
Nein, eine Einführung würde zu eine weitere Gängelung der Autofahrer in Deutschland führen und wäre in datenschutzrechtlicher Hinsicht problematisch.

Polizeicartoons

Hier finden Sie noch mehr Cartoons.