< Das Fahrerassistenzsystem denkt mit

E-Scooter: Freizeitspaß mit Risiko

Kaum zugelassen und schon sind sie überall: Allein in Berlin standen im Juli 2019 etwa 4.800 Elektroroller, so genannte E-Scooter, zum Ausleihen zur Verfügung. Damit zieht Deutschland kräftig nach. In anderen Ländern gehören sie schon länger zum Stadtbild in den Innenstädten. Zahlreiche Neugierige laden sich die Apps herunter und schalten sich einen E-Scooter probeweise frei. Meist ohne zu wissen, auf was man dabei achten sollte. Die Folge: viele Unfälle, zum Teil mit tödlichem Ausgang. In den USA, wo die E-Scooter seit Ende 2017 auf dem Markt sind, reglementieren die Städte inzwischen die Zahl der zugelassenen Leih-Roller.

Verwarngelder bei Benutzung des Gehwegs

Viele Spaziergänger fühlen sich vor allem in großen Städten massiv von den motorisierten Rollern bedrängt, doch Regelverstöße werden oft nicht geahndet. „E-Scooter zu kontrollieren ist momentan nicht die Priorität Nummer eins bei der Polizei“, erläutert Michael Mertens, Verkehrsexperte der Gewerkschaft der Polizei (GdP), „aber wenn wir die Zeit finden, tun wir das auch. Wer den Fußgängerweg benutzt, der muss mindestens mit 15 Euro Verwarngeld rechnen, je nach Behinderung und Gefährdung sogar mit 30 Euro.“ Neben der Fahrt auf dem Fußgängerweg sind die häufigsten Regelverstöße Fahrten unter Alkoholeinfluss, Fahrten zu zweit oder die Nutzung eines in Deutschland nicht zugelassenen E-Scooter-Modells. Das Auftauchen der E-Scooter verdichte den sowieso schon starken Verkehr auf den Fahrradwegen, gibt der GdP-Verkehrsexperte zu bedenken: „Hier sind die Stadtplaner gefordert. Sie müssen ausreichend Platz für alle Verkehrsteilnehmer schaffen und dafür auch Geld in die Hand nehmen.“

Michael Mertens, Verkehrsexperte und Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW

© GdP NRW

Ein Kopfschutz ist vernünftig

In der Anfangsphase des E-Scooter-Verleihs in Deutschland sind kaum Menschen zu sehen, die dabei einen Helm tragen. Dies ist auch keine gesetzliche Pflicht. Eine solche Pflicht würde wohl auch das Aus für das Geschäftsmodell der Verleihfirmen bedeuten, denn dann würden alle spontanen Ausleihen unmöglich werden. Michael Mertens betont, dass er niemandem den Spaß am E-Scooter-Fahren verderben will. „Aber wir werben intensiv für das Tragen eines Helms. Das sollte sich durchsetzen, ähnlich wie beim Skifahren. Ich fahre selbst seit mehr als 40 Jahren Ski und stelle fest, dass inzwischen fast alle Menschen freiwillig einen Helm tragen, weil man gesehen hat: Das kann Leben retten!“ Ob dies nun mit einem klassischen Fahrradhelm geschieht oder mit einem anderen Kopfschutz, wie etwa einer Halskrause mit integriertem Airbag, ist aus seiner Sicht zweitrangig: „Wichtig ist für uns, den Kopf geschützt zu wissen, damit die Unfallfolgen reduziert werden.“

Stolperfalle E-Scooter

Auch bei den Kommunen sieht Mertens noch Handlungsbedarf: E-Scooter werden nach Ende der Ausleihzeit oft sorglos auf Gehsteigen abgestellt. Fallen sie um, werden sie zu Stolperfallen für alle Fußgänger. Die Kommunen sind gefordert, den Verleihfirmen klare Regeln vorzugeben, wo die Scooter nach Gebrauch wieder abgestellt werden können. Mehr Engagement der betroffenen Kommunen fordert auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. In einem Brief an den deutschen Städtetag bat er die Kommunen, ihre Möglichkeiten „für eine sichere und sachgemäße Nutzung in vollem Rahmen“ auszuschöpfen.

Welche Verkehrsregeln gelten?

Die Regeln für E-Scooter nach der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung im Überblick:

  • E-Scooter können ab einem Alter von 14 Jahren genutzt werden. Es besteht keine Führerscheinpflicht.
  • Wo es einen Radweg oder einen Radfahrstreifen gibt, müssen E-Scooter diesen benutzen. Ansonsten gehören E-Scooter auf die Fahrbahn.
  • E-Scooter müssen eine Lenk- oder Haltestange besitzen und dürfen nicht schneller als max. 20 km/h fahren.
  • Junge Menschen unter 21 Jahren und Führerscheinneulinge in der Probezeit dürfen unter Alkoholeinfluss überhaupt nicht E-Scooter fahren. Ansonsten gilt die Grenze von 0,5 Promille – wie für Autofahrer.
  • E-Scooter müssen verkehrssicherheitsrechtliche Mindestanforderungen u. a. im Bereich der Brems- und Lichtsysteme, der Fahrdynamik und elektrischen Sicherheit erfüllen.
  • E-Scooter sind versicherungspflichtig. Es gibt eine kleine Versicherungsplakette zum Aufkleben.

WL (26.07.2019)

Seite: << zurück12

Weitere Infos für Autofahrer

Unfallrisiko – Vorbeugung – Tipps für Fahrer

Drei Tote auf der A38 bei Eisleben (Sachsen-Anhalt), zwei Tote und...[mehr erfahren]

Mehr Sicherheit für Fahrzeuge

Diese Systeme sind ab 2022 Pflicht

Die EU will den Straßenverkehr sicherer machen. Dabei sollen neue...[mehr erfahren]

Gefahren und Konsequenzen von Müdigkeit am Steuer

Die Scheinwerfer blenden, die Augen brennen und das Fahrtziel rückt...[mehr erfahren]

Umweltzonen sollen die Feinstaubbelastung in Ballungsräumen vermindern

Feinstaub- und Rußpartikel in der Atemluft dringen tief in die...[mehr erfahren]

Richtig vorbereitet starten

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der...[mehr erfahren]

Interaktive Funkstreifenwagen der Polizei Brandenburg

Wie kann man die Funkstreifenwagen der Polizei mit moderner...[mehr erfahren]

Toter Winkel bei Lkw und Bussen

Mehr Sicherheit durch Abbiegeassistenten

Im März 2019 starb auf der Hamburger Allee in Hannover ein...[mehr erfahren]

Autodiebstahl

Diebstahlopfer müssen sich auf Behördengänge einstellen

Es ist ein Albtraum für jeden Fahrzeugbesitzer: Wo voher noch das...[mehr erfahren]

Nicht von günstigen Preisen locken lassen!

In Zeiten von niedrigen Zinsen interessieren sich viele Menschen...[mehr erfahren]

Senioren in der Verkehrsunfallstatistik

Rund 50.000 Senioren verunglücken jedes Jahr

Ältere Menschen sind als Autofahrer, aber auch häufig als Fußgänger...[mehr erfahren]