< Ladungssicherung bei Lkw

Mit der richtigen Plakette unterwegs

Feinstaub- und Rußpartikel in der Atemluft dringen tief in die Atemwege ein. Sie können Störungen hervorrufen wie etwa entzündliche Veränderungen im Atemtrakt oder Herz und Kreislauf beeinträchtigen. Feinstaubpartikel führen nicht nur zu schweren Gesundheitsschäden, sondern tragen auch zur Klimaerwärmung bei.

 

Am Eingang der Umweltzonen stehen Hinweisschilder

© Emanuel Kluge, fotolia

Welches Fahrzeug erhält welche Plakette?

Zu welcher Schadstoffgruppe ein Fahrzeug gehört, kann man bei nach dem 1. Oktober 2005 erstellten Zulassungsbescheinigungen (Fahrzeugscheinen) im Feld 14.1 ersehen. Dort steht eine vierstellige Zahl. Die letzten beiden Ziffern bilden die Schadstoffschlüsselnummer. So verweist eine „44“ auf die Schadstoffgruppe 3. Dieses Fahrzeug erhält dann eine gelbe Plakette. Eine Übersicht zur Umrechnung finden Sie hier.

Wie lange gilt die Plakette?

Einmal erworben, bleibt die Plakette ohne Ablaufdatum gültig. Nur wenn das Fahrzeug den Besitzer wechselt und ein neues Kennzeichen erhält, muss eine neue Plakette erworben werden, denn sie ist an das Kennzeichen gebunden.

Welches Bußgeld wird fällig?

Bei Verstößen muss man mit einem Bußgeld von 80 Euro rechnen. Seit Mai 2014 gibt es keine zusätzlichen Punkte mehr.

Wird das Nachrüsten von Diesel-Fahrzeugen mit Partikelfiltern gefördert?

Nachdem es 2014 keine Zuschüsse gab, stellt das Bundesumweltministerium für das Jahr 2015 wieder eine Summe von 30 Millionen Euro zur Verfügung. 90.000 Fahrzeughalter können jeweils 330 Euro Barzuschuss für die Nachrüstung ihres Fahrzeuges vom Staat erhalten. Gefördert wird die Nachrüstung von Diesel-Pkw und von zur Güterbeförderung genutzten Diesel-Kraftfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen mit Partikelfiltern.
Das Ministerium begründet dies so:
„Die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen trägt dazu bei, dass der gesundheitsschädliche Partikelausstoß sinkt und die Luftqualität insbesondere in den Innenstädten verbessert wird. Damit wird ein Beitrag geleistet, die von der EU zum Schutz von Umwelt und Gesundheit vorgegebenen Luftqualitätsgrenzwerte für Partikel besser einzuhalten. Nachgerüstete Fahrzeuge erhalten außerdem eine günstigere Umweltplakette und können, je nach Plakette und Ausgestaltung der Umweltzone, auch weiterhin in Umweltzonen einfahren.“
Antragsformulare können von der Internetseite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle heruntergeladen werden.

(KL 12.02.2015)

Seite: << zurück12

Weitere Infos für Autofahrer

Prävention im Kino: Bühne frei für „Lotti und Kurt“

Seniorinnen und Senioren sind eine der wichtigsten Zielgruppen in der...[mehr erfahren]

Niedrige Fahrräder erfordern mehr Rücksichtnahme

Sie sind schnell, bequem und ein echter Hingucker: Liegeräder. Statt...[mehr erfahren]

Mobilitätstraining für Bonner Senioren

Im Jahr 2015 wurden fast 49.000 Menschen über 64 Jahre bei...[mehr erfahren]

Fahrerassistenzsysteme

Wie funktioniert die moderne Technik?

Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie...[mehr erfahren]

Der internationale Vergleich zeigt gute Alternativen auf

Bahnübergänge verursachen enorme Kosten: Durch lange Wartezeiten und...[mehr erfahren]

Erste Hilfe per Anleitung

Einen Erste-Hilfe-Kurs hat fast jeder irgendwann einmal absolviert,...[mehr erfahren]

Kinder und Hitze im Auto

Autos im Sommer parken

Der Sommer ist für viele die schönste Jahreszeit. Doch je höher die...[mehr erfahren]

Mit der StVO-Novelle 2020 soll die Mobilität sicherer,...[mehr erfahren]

Neue Technik sorgt nach Unfall für schnelle Hilfe

eCall (emergency call) ist ein Notrufsystem, das nach einem...[mehr erfahren]

Geräte zur Warnung vor Radarkontrollen im Fahrzeug sind verboten

Das Gesetz ist nicht neu, die Empörung dennoch groß: Als die...[mehr erfahren]