Sie sind hier >  /  
< Die Polizei auf Facebook und Twitter

Gewalt verhindern und Konflikte lösen

Schon früh werden Kinder und Jugendliche mit Konfliktsituationen konfrontiert – sowohl zuhause, als auch im Sportverein oder in der Schule. Nicht selten kommt es in Klassenzimmern und auf dem Pausenhof auch zu Handgreiflichkeiten oder Mobbing. Daher ist es wichtig, dass es an Schulen eine gute Präventionsarbeit zur Vermeidung von Gewalt gibt. Die Brandenburger Polizei unterstützt die etwa 900 Schulen des Landes regelmäßig bei der Durchführung von Präventionsveranstaltungen zum Thema „Gewalt“. Alleine in der Landeshauptstadt Potsdam sind es etwa 30 Grundschulen und 15 weiterführende Schulen. Das Ziel ist es, mit den Präventionsangeboten der Entwicklung einer Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken.

Der „Anti-Bullying“-Ansatz gegen Mobbing in Schulen


Schulische Gewaltprävention muss schon in den unteren Klassen beginnen

© Katrin Böhme, Pressestelle MIK BB

 

Schon früh werden Kinder und Jugendliche mit Konfliktsituationen konfrontiert – sowohl zuhause, als auch im Sportverein oder in der Schule. Nicht selten kommt es in Klassenzimmern und auf dem Pausenhof auch zu Handgreiflichkeiten oder Mobbing. Daher ist es wichtig, dass es an Schulen eine gute Präventionsarbeit zur Vermeidung von Gewalt gibt. Die Brandenburger Polizei unterstützt die etwa 900 Schulen des Landes regelmäßig bei der Durchführung von Präventionsveranstaltungen zum Thema „Gewalt“. Alleine in der Landeshauptstadt Potsdam sind es etwa 30 Grundschulen und 15 weiterführende Schulen. Das Ziel ist es, mit den Präventionsangeboten der Entwicklung einer Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken.

Altersgerechte Prävention

Um welche Formen von Gewalt es sich in den Präventionsveranstaltungen dreht, ist immer vom Alter der Kinder abhängig – aber auch von möglichen Problemen, die es innerhalb des Klassenverbandes gibt. „Es macht wenig Sinn, in der dritten oder vierten Klasse schon über so etwas wie Cybermobbing zu sprechen. Das wird dann eher an weiterführenden Schulen thematisiert“, erklärt Polizeioberrat Peter Urban, der bei der Brandenburger Polizei den Sachbereich Prävention leitet. Auch der Umfang der Präventionsveranstaltungen ist von der Klassenstufe abhängig. So werden die Themen Gewalt und Konfliktlösung in der Grundschule vielfach in den Sachunterricht integriert. An weiterführenden Schulen werden hingegen auch ganze Projektwochen veranstaltet. Die Organisation übernimmt immer die Schule. Die Polizei kommt am Veranstaltungstag selbst unterstützend hinzu. „Es wäre nicht hilfreich, wenn wir in die Schulen gehen und mit erhobenem Zeigefinger erklären wollten, wie die Welt funktioniert. Wir wollen in Sachen Präventionsarbeit ein Partner für die Schulen sein“, so Urban.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Eltern

Gefährliches Trinkspiel im Internet

Neknominate oder Socialbeergame nennt sich ein Trinkspiel, das...[mehr erfahren]

Augen auf bei Reifen und Licht

Völlig abgenutzte Bremsbeläge, bis auf die Felgen abgefahrene Reifen...[mehr erfahren]

Gefahren und Datenschutz

Wir hinterlassen Datenspuren, jeden Tag, auf verschiedene Weise: Im...[mehr erfahren]

Ein Online-Portal der Unfallkasse NRW gibt praktische Tipps

Der Trend geht hin zur Ganztagsschule, immer mehr Zeit wird in...[mehr erfahren]

Die Arbeit der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK)

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.