Sie sind hier >  /  
< Sicher unterwegs auf der Skipiste

Ablenkung am Steuer

Kurz aufs Handy geschaut, mit dem Auto auf die Gegenfahrbahn gekommen und schon ist es passiert: Unfälle aufgrund von Unachtsamkeit passieren schnell. Die Gefahr der Ablenkung durch das Bedienen von technischen Geräten während der Fahrt wird von vielen Autofahrern unterschätzt.

Unterschätzte Gefahr und steigende Unfallzahlen


Telefonieren am Steuer kann zu folgenschweren Unfällen führen

© grafikplusfoto, fotolia

 

Kurz aufs Handy geschaut, mit dem Auto auf die Gegenfahrbahn gekommen und schon ist es passiert: Unfälle aufgrund von Unachtsamkeit passieren schnell. Die Gefahr der Ablenkung durch das Bedienen von technischen Geräten während der Fahrt wird von vielen Autofahrern unterschätzt. Heutzutage nutzen immer mehr Autofahrer die Fahrt dazu, wichtige Telefonate zu erledigen oder E-Mails zu beantworten. Die Polizei warnt immer wieder vor der Ablenkung durch mobile Kommunikation am Steuer. Auch eine Verkehrssicherheitsstudie des Allianz Zentrums für Technik hat festgestellt, dass Handykommunikation während der Fahrt inzwischen mehr Unfälle verursacht als verminderte Verkehrstüchtigkeit nach Alkoholkonsum.

Ablenkung als Unfallursache nicht ausgeschlossen

Auch wenn die Unfallursache „Ablenkung durch mobile Kommunikation“ offiziell nicht existiert oder als solche in den Statistiken aufgeführt wird, gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Verkehrsunfälle, bei denen Ablenkung als Unfallursache nicht ausgeschlossen werden konnte. Die Polizei geht in diesem Bereich von einer hohen Dunkelziffer aus. In Köln stieg die Anzahl der Verkehrsunfälle ohne spezifisch festgestellte Ursache von 7.909 im Jahr 2008 auf 13.899 im Jahr 2016. Das ist ein Anstieg von rund 76 Prozent. Die Polizei Köln stellt Mobiltelefone nach schweren Verkehrsunfällen als Beweismittel sicher, wenn keine Unfallursache erkennbar ist und nicht ausgeschlossen werden kann, dass eine Ablenkung des Fahrzeugführers mitursächlich gewesen sein könnte. Über eine tatsächliche Auswertung der sichergestellten Geräte und der vorhandenen Nutzungsdaten entscheidet die zuständige Staatsanwaltschaft. Im Jahr 2016 wurden im Stadtgebiet Köln 14 Mobiltelefone nach Verkehrsunfällen mit schweren Folgen sichergestellt.

Umfragen bestätigen Ablenkungsursachen

Der Allianz-Studie zufolge stellt die Ablenkung durch Smartphone und Navigationsgerät heutzutage eine bedeutendere Unfallursache dar als die verminderte Verkehrstüchtigkeit nach Alkoholkonsum. Der Studie zufolge starben im Jahr 2016 rund 3.500 Verkehrsteilnehmer auf deutschen Straßen. Während bei 256 Fällen einer der Unfallbeteiligten alkoholisiert war, kamen etwa 350 Menschen ums Leben, weil einer der Unfallbeteiligten abgelenkt war. Laut der repräsentativen Umfrage begeht rund jeder zweite Fahrer Handyverstöße. Etwa drei Viertel der Befragten sind regelmäßig durch die Benutzung verbauter Technik im Fahrzeug abgelenkt. Dazu gehören zum Beispiel die Bedienung des Navigationssystems (39 Prozent) und die Musiksteuerung (58 Prozent). 15 Prozent aller Fahrer tippen, und knapp jeder Vierte liest Textnachrichten auf dem Smartphone. Bei den Befragten zwischen 18 und 24 Jahren ist dieser Anteil deutlich höher, als bei den 25- bis 64-Jährigen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Eltern

Zwischen Rücksichtnahme und Eigenverantwortung

Wenn die Schneedecke dick genug ist, zieht es viele Menschen zwischen...[mehr erfahren]

Projekt „Kribbeln im Bauch“ erreicht Schüler aus sozialen Brennpunkten

„Wir wollen die Schwierigsten der Schwierigen erreichen“, sagt...[mehr erfahren]

Wie Medienfiguren unsere Kinder beeinflussen

Fernsehen spielt im Leben von Kindern eine große Rolle. Vor allem...[mehr erfahren]

Die Hersteller sind in der Pflicht

Die so genannten Smart- oder Hybrid-TVs werden immer beliebter. Mit...[mehr erfahren]

Augen auf in den eigenen vier Wänden!

In Deutschland sterben jährlich fast doppelt so viele Menschen im...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.