< Tätertherapie ist Opferschutz

Kinderpornografie im Netz

Es gibt nur wenig belastbare Zahlen zum Thema Kinderpornografie. Das Dunkelfeld ist groß: Wie viel und welche Art Material wirklich in Umlauf ist, ist nur schwer zu erfassen. Die Studie „Herstellung und Verbreitung von Kinderpornografie über das Internet“ der Leibniz Universität Hannover versucht, etwas Licht in dieses Dunkel bringen.

Die Verbreitung von Kinderpornografie

Ein Großteil der kinderpornografischen Schriften wird über so genannte „Peer-to-Peer“-Netzwerke oder Tauschbörsen verbreitet. Wird in einer Tauschbörse etwas heruntergeladen, wird es gleichzeitig vom betreffenden Nutzer zum weiteren Download angeboten – was dazu führt, dass sich Material rasend schnell verbreitet. Michael Schillig, Chef der Zentralen Ansprechstelle Kinderpornografie beim Landeskriminalamt Niedersachen, erklärt: „Seit einigen Jahren führen wir auch bei uns im LKA unabhängige Recherchen durch. Dabei sind Beamte quasi im Netz „auf Streife“ unterwegs – sie durchsuchen Webseiten, Tauschbörsen, Blogs und Foren anlassunabhängig nach Kinderpornografie. Dies geschieht nicht nur manuell, sondern auch mithilfe von technischen Hilfsmitteln, wie speziell geschriebenen Programme. Besonders in Tauschbörsen werden wir oft fündig.“

Michael Schillig

LKA Niedersachsen, © privat

 Das Problem bei der Suche nach Kinderpornografie: Das Material ist nicht immer frei zugänglich – etwa, wenn es in geschlossenen Foren angeboten und ausgetauscht wird. Um zu solch einem Forum Zugang zu erhalten, muss man in der Regel bei den Teilnehmern persönlich bekannt sein. Oder es ist notwendig, ein Bild eines aktuellen Missbrauchs als „Eintrittskarte“ vorzuweisen. Hier können die ermittelnden Beamten an ihre Grenzen stoßen: „Auch Polizisten dürfen bei ihren Recherchen nicht gegen geltende Gesetze verstoßen. Und es ist nun einmal verboten, Kinderpornografie in Umlauf zu bringen. In den USA ist so ein Vorgehen der Polizei aber zum Beispiel erlaubt.“ Auch Arnd Hüneke geht davon aus, dass das aktuellste und auch härteste kinderpornografische Material zuerst ausschließlich in den geschlossenen Foren kursiert und erst nach und nach in die offenen Tauschbörsen gelangt. „Die Bilder, die wir gesichtet haben, waren zum Großteil zwischen zehn und dreißig Jahre alt. Daran sieht man, wie lange das Material in Umlauf bleibt. Ganz neue Fotos waren eher selten dabei.“  Ein weiteres Problem bei der Ermittlung ist auch das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung: In Deutschland müssen IP-Adressen nicht mehr gespeichert werden. „Wendet sich beispielsweise ein Provider an uns, weil er festgestellt hat, dass über seinen Server Kinderpornografie ausgetauscht wird, liefert er uns in der Regel die IP-Adresse des Nutzers. Häufig findet man dann auf dem Rechner des Tatverdächtigen Hinweise auf weitere Nutzer. Auf diese hat man dann zum Teil aber keinen Zugriff mehr, da die zugehörige IP-Adresse bereits gelöscht wurde“, erklärt Michael Schillig.  

Keine Eigenrecherchen im Netz

Stößt man zufällig im Netz auf Kinderpornografie, sollte man umgehend die Polizei informieren. Nicht ratsam ist es jedoch, auf eigene Faust im Netz zu recherchieren. Michael Schillig weiß: „Auch wenn man reinen Gewissens ist und nur behilflich sein will – wir raten grundsätzlich davon ab, selbst gezielt im Internet nach kinderpornografischen Schriften zu suchen. Denn es kann schnell passieren, dass man dabei selbst in den Fokus der Ermittler gerät.“ Bei einem Fund wird umgehend der Provider informiert, dass auf seinem Server Kinderpornografie bereitgestellt wird. „Liegen die Server in Deutschland oder Europa, sind die entsprechenden Seiten in der Regel binnen weniger Stunden gelöscht“, so Arnd Hüneke, „relativ unproblematisch sind auch die USA. Etwas anders sieht es aber zum Beispiel in Osteuropa aus – hier kann es schon einmal etwas länger dauern, bis die Inhalte gelöscht sind.“

Seite: << zurück12

Weitere Infos für Eltern

Was sind „mangelnde Haftgründe“?

Ein typischer Fall: Zwei Gepäckdiebe werden am Düsseldorfer Flughafen...[mehr erfahren]

Verkehrsprävention mit dem „P.A.R.T.Y.“-Projekt

Junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren verunglücken im...[mehr erfahren]

Psychologen suchen nach Ursachen und Präventionsstrategien

Wenn ein Schüler zur Schusswaffe greift und damit Lehrer und...[mehr erfahren]

Gefahren und Datenschutz

Wir hinterlassen Datenspuren, jeden Tag, auf verschiedene Weise: Im...[mehr erfahren]

Sozialpädagogische Maßnahmen für straffällige Jugendliche

Seit langem wird heftig diskutiert, wie man mit straffällig...[mehr erfahren]