< Mit Verboten kommt man nicht weit

Spiele muss man spielen, um sie zu verstehen

Jürgen Sleegers arbeitet am Institut „Spielraum“ der Fachhochschule Köln, das sich die „Förderung von Medienkompetenz“ zur Aufgabe gemacht hat. Im Rahmen seiner Masterarbeit hat er das Konzept von gameskompakt entwickelt.

Jürgen Sleegers

Institut „Spielraum“, Fachhochschule Köln, © privat

Tipps für den Medienalltag in der Familie

Der Medienpädagoge Jürgen Sleegers meint:

  • Kinder brauchen Regeln und Grenzen: Sie müssen wissen, was sie dürfen und was nicht – das gilt auch in Bezug auf die Nutzung von Medien.
  • Empfehlungen zu Spielzeiten (grobe Orientierungshilfe mit dem Hinweis, den Entwicklungsstand des Kindes und nicht allein das Alter zu berücksichtigen): 4 bis 5 Jahre: max. 20 bis 30 Minuten und in Begleitung der Eltern; 6 bis 10 Jahre: max. 60 Minuten mit Pause; 11 bis 13 Jahre: max. 90 Minuten mit Pause.
  • Fernseher, Computer, Spielkonsolen und Internet sind keine Babysitter.
  • Computer- und Videospiele sollten nicht als erzieherisches Druckmittel genutzt werden.
  • Kinder brauchen Bewegung und Pausen für die „grauen Zellen“.
  • Eltern können Spiele vor dem Kauf auch gemeinsam mit ihren Kindern testen. Es gibt z. B. häufig kostenlose Demos von Spielen im Internet und in Zeitschriften.
  • Die Alterskennzeichnungen bei Computer- und Videospielen sollten beachtet werden.
  • Pädagogische Spielebeurteilungen gibt es z. B. auf folgenden Seiten:

    http://www.spieleratgeber-nrw.de,

    http://www.games-wertvoll.de und 

    http://www.spielbar.de

Weitere Tipps finden Sie im Internet unter http://www.gameskompakt.de

Seite: << zurück12

Weitere Infos für Eltern

Harte Diskussionen über weiche Drogen

Der 20. April ist für Amerikas Kiffer immer ein ganz besonderes...[mehr erfahren]

Die Polizei Bremen klärt über das Thema Missbrauch auf

Nach dem Mord an der zehnjährigen Adelina in Bremen im Jahr 2004...[mehr erfahren]

Die Arbeit der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK)

Wie Autofahrer reagieren sollten

Sofort anhalten oder noch bis zum nächsten Parkplatz fahren? – So...[mehr erfahren]

Kontaktbeamte für muslimische Institutionen leisten Netzwerkarbeit

Kontaktbeamte und -beamtinnen für muslimische Institutionen (KMI)...[mehr erfahren]