< „Fit für den Rechtsstaat“

Drei Monate bei Europol

Die Täternetzwerke im Bereich der Organisierten Kriminalität operieren international. Doch wie sieht es auf der Seite der Strafverfolger aus? Wie arbeitet beispielsweise die europäische Polizeibehörde Europol in Den Haag? Das erleben deutsche Polizeibeamtinnen und -beamte immer wieder hautnah, wenn sie vom Bundeskriminalamt (BKA) dorthin entsandt werden, etwa im Rahmen eines dreimonatigen Hospitationsprogramms.

Grenzüberschreitende Polizeiarbeit in Den Haag

Der Sitz von Europol ist seit der Gründung 1999 in Den Haag

© LKA NRW

Die Täternetzwerke im Bereich der Organisierten Kriminalität operieren international. Doch wie sieht es auf der Seite der Strafverfolger aus? Wie arbeitet beispielsweise die europäische Polizeibehörde Europol in Den Haag? Das erleben deutsche Polizeibeamtinnen und -beamte immer wieder hautnah, wenn sie vom Bundeskriminalamt (BKA) dorthin entsandt werden, etwa im Rahmen eines dreimonatigen Hospitationsprogramms.

Internationale Schnittstellen gibt es häufig

Pro Quartal können drei Polizistinnen und Polizisten aus ganz Deutschland an dem Programm teilnehmen. Einer davon ist Oliver Bongartz vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen. Er war von Juli bis September 2017 bei Europol in den Niederlanden eingesetzt. Im Arbeitsalltag berät und unterstützt Oliver Bongartz die Polizei im Bereich der Organisierten Kriminalität. Auch hier gibt es zahlreiche internationale Schnittstellen: „In Nordrhein-Westfalen haben wir die Grenzen zu Belgien und den Niederlanden. Hier ergeben sich regelmäßig grenzüberschreitende Ermittlungsverfahren.“ Ein Grund, warum er sich für das Hospitationsprogramm entschieden hat, war neben der internationalen Zusammenarbeit auch der Wunsch, seine Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Außerdem wollte er Einblick in die hochmodernen Auswertungs- und Analysetools von Europol bekommen, wie etwa die Gesichtserkennungssoftware im Bereich der Terrorismusbekämpfung.

Kurze Wege, intensive Zusammenarbeit

Bei Europol sind Polizeibeamte aus allen 28 EU-Staaten und zahlreichen Partnerländern außerhalb der EU tätig. Die mehr als 1.000 Mitarbeiter, 220 Verbindungsbeamten und rund 100 Auswertungsspezialisten verfolgen ein gemeinsames Ziel: Europa sicherer zu machen. Spontane Besprechungen zu internationalen Ermittlungen sind hier kein Problem. Ein Handzeichen an den Kollegen aus Spanien im Büro gegenüber oder ein Klopfen bei der Kollegin aus den Niederlanden am Ende des Flurs reichen aus, um kurzfristig alle Beteiligten in einem Besprechungsraum zu versammeln. Bei der Zusammenarbeit hilft auch eine gemeinsame Software: Europol stellt den Mitgliedsstaaten das Kommunikationstool Secure Information Exchange Network Application (SIENA) zur Verfügung, über das Informationen schnell und sicher ausgetauscht werden können. Über das Europol Information System (EIS) werden Daten zu kriminellen Personen bereitgestellt, die durch alle Mitgliedstaaten abgerufen oder mit anderen Daten abgeglichen werden können.

Europol wurde im Jahr 1999 von den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union gegründet. Seitdem koordiniert die Behörde die Arbeit und den Informationsaustausch der Polizeibehörden der 28 EU-Mitgliedsstaaten, u. a. im Bereich der Organisierten Kriminalität und der Bekämpfung von Terrorismus. Für die weltweite Vernetzung ist in allen Mitgliedsländern eine „Nationale Stelle“ für Europol eingerichtet worden. In Deutschland ist sie im BKA angesiedelt.

Intensive Vorbereitungen

Um am Hospitationsprogramm teilzunehmen, müssen die Bewerber ein dreitägiges Vorbereitungsseminar besuchen und eine Prüfung absolvieren, bestehend aus einer Klausur und einem englischsprachigen Interview. „Im Seminar wurden wir auf die Organisationsstruktur von Europol, die wesentlichen Anwendungen und den EU-Ratsbeschluss vorbereitet. Die Einarbeitung in die ganzen Dokumente auf Englisch war schon eine Hausnummer“, erzählt Oliver Bongartz. Bei der Ankunft in Den Haag erwartete ihn und rund 30 andere Teilnehmer ein Newcomers-Training, um sich vor Ort zurechtzufinden und einzuarbeiten. „Bei dem Training war auch ein weiterer Kollege aus NRW dabei, sonst waren da sowohl Polizeibeamte als auch Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen aus vielen anderen Ländern. Wir haben ja nicht nur die EU-Mitgliedsstaaten bei Europol, sondern auch sogenannte Drittstaaten und EU-Beitrittskandidaten“, berichtet er. Im Rückblick waren die ersten beiden Wochen für Oliver Bongartz auch die anstrengendsten: „Abends, wenn ich in meine Wohnung zurückgekommen bin, war ich wirklich wie erschlagen. Das neue Arbeitsumfeld und die Vorgangsbearbeitung ausschließlich in englischer Sprache sind schon fordernd.“

Unterschiede zur deutschen Polizeiarbeit

Insgesamt hat Oliver Bongartz die dreimonatige Hospitation bei Europol sehr gut gefallen. „Ich habe die Arbeit als unglaublich effizient empfunden. Wenn man mit anderen Ländern ein Ermittlungsverfahren besprechen muss, sind hier alle Ansprechpartner an einem Ort“, schwärmt er. Gewöhnungsbedürftig war für ihn, dass Europol eine Beratungs- und Unterstützungsbehörde ist und damit keine Zugriffsbefugnisse hat. „Ich musste mich als deutscher kriminalpolizeilicher Ermittler erst mal daran gewöhnen, dass wir die Festnahme einer Person oder eine Hausdurchsuchung nicht selber durchführen, sondern dies den Kolleginnen und Kollegen des jeweiligen Mitgliedsstaates überlassen müssen.“

Europol unterstützt jährlich über 40.000 internationale Untersuchungen

© frizio/stock.adobe.com

Eine Zukunft bei Europol?

Nach den drei Monaten in Den Haag kehren die Teilnehmer des Hospitationsprogramms in ihre Heimatbehörden zurück. Die Absolventen haben jederzeit die Möglichkeit, sich für einen Job bei Europol zu bewerben. Oliver Bongartz ist nach der Zeit wieder zum LKA NRW zurückgekehrt. „Bei Europol zu arbeiten, ist für mich im Moment noch keine Option, weil ich erst mal zurück ins LKA zur Ermittlungsarbeit wollte. Ich schließe das für die Zukunft aber nicht aus.“ Von den Kontakten, die Oliver Bongartz bei Europol geschlossen hat, profitiert er noch heute. „Persönliche Kontakte sind einfach unglaublich wichtig im Bereich der Organisierten Kriminalität. Ich habe bei Europol viele wichtige Kontakte geknüpft, die ich auch heute noch pflege“, erzählt er.

FL (26.10.2018)

Weitere Infos für Gewerbetreibende

„Jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied!“

Besonders für Unternehmen und Geschäfte kommt es auf eine gute...[mehr erfahren]

Die Verkehrssicherungspflichten

Generell ist man als Eigentümer dafür verantwortlich, dass auf dem...[mehr erfahren]

Wann mache ich mich strafbar?

Texte, Musik und Bilder von anderen Internetseiten auf die eigene...[mehr erfahren]

Mit securPharm gegen Produktpiraterie

Gefälschte Arzneimittel sind weltweit ein wachsendes Problem. Im Jahr...[mehr erfahren]

Keine Rabatte mehr möglich

Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, Medikamente über das...[mehr erfahren]