< Internetkriminalität auf jeden Fall anzeigen!

IT-Profis, keine Mausschubser

Internetkriminalität ist ein weites Feld, sie reicht von Kinderpornografie bis zu politisch motivierter Kriminalität oder illegalem Medikamentenhandel. Im Kompetenzzentrum Cybercrime des Landeskriminalamts NRW versuchen die Ermittler der Zentralen Internetrecherche das gesamte Spektrum abzudecken – mit kreativen Ansätzen und großem Einsatz.

 

Im Online-Medikamentenhandel mischen Kriminelle kräftig mit

© Gina Sanders, fotolia

Bits und Bytes im Blut

Für die Arbeit in der ZIR braucht es verschwiegene Profis mit einer ausgeprägten Begeisterung für die virtuelle Welt. Das Auswahlverfahren war dementsprechend gestaltet. „Wir haben Menschen mit einer klaren IT-Affinität und Begeisterung für die Sache gesucht, Mausschubserei reicht da nicht, das braucht Bits und Bytes im Blut“, so Klaus Kisters. Seine Mitarbeiter – alle männlich und zwischen Ende 20 und Anfang 50 – kommen allesamt aus der Polizei. Zwei von ihnen waren vor dem Wechsel in die ZIR in LKA-Abteilungen aktiv, sieben im Wach- und Wechseldienst. Alle verfügen über Erfahrungen im Streifendienst und haben die Polizeiarbeit in all ihren Facetten kennengelernt. Sie alle wurden durch Fortbildungen –unter anderem bei Interpol –auf den aktuellen Stand der extrem dynamischen Materie Internetkriminalität gebracht und haben sich auch zusätzlich spezialisiert. So haben sich etwa einige Kollegen in Fragen rund um den illegalen Medikamentenhandel eingearbeitet: Ein hochkomplexes Feld, das nicht zur alltäglichen Polizeiarbeit zählt. Fortbildung ist Kisters sehr wichtig. Er hat selbst in diesem Bereich führend gearbeitet und auch in England Internetermittler aus der EU unterrichtet. Und auch Worte wie „Teamwork“ oder „Teambuilding“ fallen im Gespräch immer wieder. „Ich bin jedes Mal wieder erstaunt, welche harten Nüsse wir alleine dadurch knacken können, dass wir unsere zehn Köpfe zusammenstecken“, betont Kisters, der regelmäßige „Tooldays“ eingeführt hat, in denen sich die Teammitglieder etwa über neue Software austauschen. 

Vorsicht vor Maulwürfen

So eng die Zusammenarbeit innerhalb des Teams ist, so vorsichtig wird mit der Außenwelt umgegangen. Externe Experten werden nur dann eingebunden, wenn es absolut nötig ist – Sicherheitsbedenken spielen hier eine Rolle. Und auf dem Schreibtisch jedes ZIR-Mitarbeiters stehen zwei Bildschirme: Einer für die Online-Recherche, der andere für die polizeiliche Aufarbeitung im Arbeitsnetz. Die beiden Netze sind aus Sicherheitsgründen strikt physikalisch getrennt, Teleworking ist also für ZIR-Mitarbeiter nicht möglich – die Arbeit passiert vor Ort in der Dienststelle. Wie sensibel die Tätigkeit als Online-Ermittler ist, merkt man schon daran, dass eine Mitarbeiterin der Pressestelle des LKA das Interview mit Klaus Kisters begleitet und die beiden immer wieder abklären, ob nicht allzu sensible Informationen weitergegeben werden.

Wünsche an die Politik

So zufrieden der ZIR-Leiter mit den Arbeitsbedingungen in seinem Team auch ist, die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen bewertet er kritisch: „Wir haben heute in gewissen Bereichen keine Fingerabdrücke oder DNA-Spuren mehr als Beweismittel, sondern nur technische Spuren“, betont Klaus Kisters. „Und wenn wir dazu die passenden Daten von den Providern nicht bekommen, dann bedeutet das das Ende der Ermittlungen“. Daher sei eine klare gesetzliche Grundlage dafür nötig, wie lange Daten beim Provider mindestens gespeichert werden müssten. Ansonsten könnten die ZIR-Verbrecherjäger weiterhin nur während laufender Sessions zugreifen, also solange die Verbindungen zwischen Verdächtigem und Provider nicht gekappt wurden. Oder, um bei der Metapher mit der Spinne zu bleiben: Die Fäden im Spinnennetz lösen sich dann auf, während die Jägerin sich nähert – und die vermeintliche Beute entkommt. Vielleicht muss das LKA in seinem Neubau die Gangbemalung ja dieser Realität anpassen.

Seite: << zurück12

Weitere Infos für Gewerbetreibende

Hilfestellung oder Irreführung?

Für viele Verbraucherinnen und Verbraucher ist der Einkauf im...[mehr erfahren]

Buntmetalldiebstahl an Bahnanlagen geht zurück

Hohe Metallpreise, kriminelle Energie und eine gehörige Portion...[mehr erfahren]

Technische Einrichtungen helfen der Feuerwehr

Mittags um 14.17 Uhr in einer Essener Klinik: Die Brandmeldeanlage...[mehr erfahren]

Ohne Stress auf die Straße

Nutzen statt Besitzen – mit dem Begriff „Shareconomy“ ist die...[mehr erfahren]

Schäden dokumentieren, Reinigung dem Fachmann überlassen

Entdecken Sie ein Graffiti auf Ihrer Hauswand, ist schnelles Handeln...[mehr erfahren]