< Mehr Sicherheit beim Online-Banking

Mehr Präsenz, weniger Straftaten

Ende November eröffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt. Mit mehr als zwei Millionen Besucherinnen und Besuchern ist er der größte Weihnachtsmarkt in Deutschland. Zwischen den Glühweinständen und Verkaufsbuden sind auch die Einsatzkräfte der Polizei unterwegs. Sie stehen als Ansprechpersonen zur Verfügung und helfen Menschen, die Opfer von Kriminalität geworden sind. Schutzeinrichtungen und Präventionsmaßnahmen sorgen zudem für Sicherheit.

Mehr Präsenz, weniger Straftaten

Die Polizei im Einsatz auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt


Auf Weihnachtsmärkten tummeln sich auch Taschendiebe

© bilderstoeckchen/stock.adobe.com

 

Ende November eröffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt. Mit mehr als zwei Millionen Besucherinnen und Besuchern ist er der größte Weihnachtsmarkt in Deutschland. Zwischen den Glühweinständen und Verkaufsbuden sind auch die Einsatzkräfte der Polizei unterwegs. Sie stehen als Ansprechpersonen zur Verfügung und helfen Menschen, die Opfer von Kriminalität geworden sind. Schutzeinrichtungen und Präventionsmaßnahmen sorgen zudem für Sicherheit.

Im Herbst beginnt die Planungsphase

Während der ein oder andere noch in Erinnerungen an den zurückliegenden Sommerurlaub schwelgt, ist Polizeidirektor Andreas Belger, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte, mit seinen Gedanken schon mitten in der Adventszeit. Denn im September beginnen er und sein Team in Zusammenarbeit mit der Stadt und anderen Polizeidienststellen in Mittelfranken, das Sicherheitskonzept für den Nürnberger Christkindlesmarkt auszuarbeiten. „Der Markt beschäftigt uns den Großteil des Jahres. Nach den Sommerferien starten wir mit der Vorbereitung. Die Nachbereitung dauert bis kurz vor Ostern“, erklärt Belger. Dass er sich schon im Sommer mit Weihnachten beschäftigen muss, stört ihn nicht. „Der Christkindlesmarkt ist auch für uns ein Highlight.“ Zur Planung gehört etwa, Verkehrssperren oder die Verlegung des regulären Wochenmarktes anzuregen. Zudem muss der Personalaufwand der Polizei kalkuliert werden. „An Wochenendtagen brauchen wir circa 60 Einsatzkräfte. Das können wir als Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte nicht stemmen. Wir müssen frühzeitig zusätzliche Kräfte anfordern, etwa bei der Verkehrs- oder Bereitschaftspolizei.“

Diverse Anti-Terror-Maßnahmen

Nachdem in den vergangenen Jahren europaweit mehrere terroristische Anschläge mit islamistischem Hintergrund verübt wurden, wie etwa das Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Jahr 2016, ist auch die Terrorabwehr ein zentraler Bestandteil der sicherheitstechnischen Planung der Polizei und der Stadt. Im Fokus stehen Maßnahmen, um Terroristen davon abzuhalten, mit einem LKW in eine Menschenmenge zu fahren. „Begonnen haben wir mit Fahrzeugsperren in Form unserer Polizeibusse, die wir an günstigen Zufahrtsgelegenheiten postiert haben. In den Folgejahren haben wir die Maßnahmen erweitert“, erklärt Andreas Belger. Neben den Polizeibussen werden mittlerweile auch Baumtröge als Sperren eingesetzt. „Diese können einen LKW vielleicht nicht zum Stillstand bringen, aber sie erzeugen Aufmerksamkeit. Das Fahrzeug wird gebremst und die Menschen haben noch die Chance auszuweichen.“ Eine weitere Maßnahme sind City-Safe-Sperren. Die massiven Eisenstelzen sind flexibel einsetzbar und können ebenfalls ein darauf zufahrendes Fahrzeug bremsen. „Die bayerische Polizei hat die Sperren erprobt. Wir haben sie seit zwei Jahren im Einsatz. Für den Markt fordern wir sie entsprechend an.“

Seite: 12weiter >>

Weitere Infos für Gewerbetreibende

Wer den Unterschied nicht kennt, kann sich strafbar machen

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern wird in schweren...[mehr erfahren]

Wie viel Vertrauen gewähren, wie viel Kontrolle ausüben?

Bei der Frage, ob ein Arbeitgeber seinen Angestellten vertrauen kann,...[mehr erfahren]

Im Team gegen Internetkriminelle

Seit April gibt es im Bundeskriminalamt (BKA) die neue Abteilung „CC“...[mehr erfahren]

Buntmetalldiebstahl an Bahnanlagen geht zurück

Hohe Metallpreise, kriminelle Energie und eine gehörige Portion...[mehr erfahren]

Wann mache ich mich strafbar?

Texte, Musik und Bilder von anderen Internetseiten auf die eigene...[mehr erfahren]