Sie sind hier >  /  
< Polizei und Social Media

Die Polizei zu Besuch im Kindergarten

Wie verhält man sich im Straßenverkehr richtig? Warum soll man beim Fahrradfahren immer einen Helm tragen? Und: Wie schnalle ich mich im Auto richtig an? Das sind Fragen, die Polizeioberkommissar Karlheinz Weidung von der Polizeiinspektion Lahnstein Kindergartenkindern in der Region beantwortet.

Verkehrssicherheitsarbeit in Lahnstein


Mit dem Wimmelbild „Chaos auf der Kreuzung“ lernen die Kinder spielerisch das richtige Verhalten im Straßenverkehr

© VDP

Theorie und Praxis

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen besucht der erfahrene Polizist die Kinder vor Ort in ihrem Kindergarten und erklärt ihnen die wichtigsten Regeln rund um den Straßenverkehr. Für die Gruppe von etwa zehn Kindern gibt es einen theoretischen und einen praktischen Teil. Um das Eis zu brechen, startet Karlheinz Weidung mit seiner Handpuppe Max. „Max und ich stellen uns erst einmal gegenseitig vor. Auf diese Weise hat man sofort die Aufmerksamkeit der Kinder und kommt schneller mit ihnen ins Gespräch“, weiß der Präventionsexperte. Als Einstieg wählt er zunächst allgemeine Themen, die für die Kinder im Alltag wichtig sein können. Wann rufe ich zum Beispiel die Polizei? Wie mache ich das genau? „In diesem Teil geht es auch darum, Ängste vor der Polizei abzubauen und zu erklären, dass man sich immer an die Polizei wenden kann, wenn man in Schwierigkeiten ist.“ Ein weiteres wichtiges Thema: immer den Eltern Bescheid zu geben, damit sie stets wissen, wo man ist. Mithilfe von Bildern und kleinen Geschichten lernen die Kinder spielerisch das richtige Verhalten.

Polizeioberkommissar Karlheinz Weidung

Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Lahnstein, © PI Lahnstein

Helm auf mit dem „Fingertrick“

Ein weiteres Thema, das die Kinder gemeinsam mit Karlheinz Weidung erarbeiten, ist das verkehrssichere Fahrrad. Mit einem gekochten Ei und einem Fahrradhelm zeigt der Polizeioberkommissar außerdem anschaulich, warum es wichtig ist, immer einen Helm zu tragen, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. „Den richtigen Sitz des Helmes überprüfen wir dann mit dem „Fingertrick“. Denn zwischen Kinn und Helm soll immer genau ein Finger passen“, erklärt Weidung. Und wo sitzt man als Kind im Auto am sichersten? Genau: auf der Rückbank im Kindersitz! Mit lustigen Bildern lässt der Präventionsexperte die Kinder erklären, was das Kind auf dem Bild falsch macht: Mal hält es den Arm aus dem Fenster, mal beugt es sich zwischen den Sitzen nach vorne oder steigt aus dem Auto, ohne zu schauen, ob gerade jemand vorbeikommt. „Den Kindern macht es Spaß, die bunten Bilder anzuschauen und nach den Fehlern zu suchen. So auch auf dem Wimmelbild „Chaos auf der Kreuzung“, bei dem sie herausfinden müssen, wer im Straßenverkehr etwas falsch macht.“

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Lehrer / Erzieher

Probleme und Chancen

Viele Schülerinnen und Schülern leiden unter Mobbing oder anderen...[mehr erfahren]

Eine Droge auf dem Vormarsch

Methamphetamin – umgangssprachlich Crystal, Meth oder Ice genannt –...[mehr erfahren]

Wie bewahrt man Kinder vor dem Ertrinken?

Nur etwa jedes zweite Kind kann nach der Grundschule sicher...[mehr erfahren]

Vom Pflastertrick bis zur stabilen Seitenlage

Je früher man weiß, wie man sich in einer Notsituation verhält, desto...[mehr erfahren]

Jugendliche möglichst früh erreichen

Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen ist eine...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.