< Drogenlabore im Ausland

Ein Notruf für die Seele

Ob Existenzängste, Mobbing in der Schule oder Suchtprobleme: Seit elf Jahren gibt es in Berlin ein Seelsorgetelefon speziell für muslimische Menschen, das aber allen Menschen zur Verfügung steht. An 365 Tagen im Jahr bietet MuTeS Anruferinnen und Anrufern in seelischen Notlagen und persönlichen Krisensituationen rund um die Uhr ein offenes Ohr. Mit dem Angebot von Islamic Relief Deutschland, das von Ehrenamtlichen und einem Geschäftsführungs-Team getragen wird, wurde damals eine bedeutende Lücke in der telefonischen Seelsorgearbeit geschlossen.

Das Muslimische SeelsorgeTelefon (MuTeS)


MuTeS hat für jeden Anrufer und dessen Situation Verständnis

© michaeljung/stock.adobe.com

 

Ob Existenzängste, Mobbing in der Schule oder Suchtprobleme: Seit elf Jahren gibt es in Berlin ein Seelsorgetelefon speziell für muslimische Menschen, das aber allen Menschen zur Verfügung steht. An 365 Tagen im Jahr bietet MuTeS Anruferinnen und Anrufern in seelischen Notlagen und persönlichen Krisensituationen rund um die Uhr ein offenes Ohr. Mit dem Angebot von Islamic Relief Deutschland, das von Ehrenamtlichen und einem Geschäftsführungs-Team getragen wird, wurde damals eine bedeutende Lücke in der telefonischen Seelsorgearbeit geschlossen.

Gespräche auf Augenhöhe

Mohammad Imran Sagir, Diplom-Betriebswirt und Geschäftsführer von MuTes

© Islamic Relief Deutschland

Die Gedanken, Sorgen und Probleme, mit denen sich die Anruferinnen und Anrufer an MuTes wenden, sind sehr breit gefächert. Mohammad Imran Sagir, Geschäftsführer von MuTes, ist seit vielen Jahren in der muslimischen Community aktiv. Der Diplom-Betriebswirt hat sich zum Kommunikations- und Verhaltenstrainer sowie zum Anti-Gewalt- und Kompetenztrainer weitergebildet und sich außerdem intensiv in der Jugendarbeit engagiert. „Manche Anrufer stecken in einer depressiven Phase, leiden unter Angstzuständen, haben Zweifel an ihrem Glauben oder sind in eine Sucht abgerutscht“, erklärt Sagir. Andere erleben (gewaltsame) Konflikte mit ihrem Ehepartner, den Eltern, Kindern oder zwischenmenschliche Differenzen mit Arbeitskollegen. „Auch Menschen mit suizidalen Gedanken rufen bei uns an.“ Manchmal gebe es auch gar nichts Konkretes zu besprechen und ein einsamer Mensch möchte einfach nur reden. „Auch in solchen Fällen möchten wir als Zuhörer da sein.“ Wichtig ist dem Geschäftsführer, allen Anrufern, ungeachtet ihrer Religion, Herkunft oder ihres Alters, auf Augenhöhe zu begegnen. Sie sollen die Möglichkeit haben, in einem anonymen, geschützten Raum den Mut zu fassen, sich jemandem anzuvertrauen, der sie nicht verurteilt: „Ein Notruf für die Seele – Ein Gespräch kann Welten öffnen!“ lautet aus diesem Grund auch die Maxime von MuTeS. Die meisten Anruferinnen und Anrufer seien zwar Muslime, wie auch alle 83 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die abwechselnd im Schichtdienst am Hörer sitzen. Dennoch sei MuTeS keine Hotline für muslimische Fragen. Sagir: „Da viele Anrufer jedoch Probleme belasten, die mit ihrer Religion zusammenhängen, ist die Hemmschwelle, bei uns anzurufen, wahrscheinlich geringer als bei anderen Institutionen – weil bei uns einfach ein gewisses Verständnis für ihre Situation vorausgesetzt wird.“

Lernen, wie man kommuniziert

Während einer fünfmonatigen Ausbildung lernen alle MuTes-Seelsorgerinnen und Seelsorger mit einem Team aus Psychologen, Therapeuten, Trainern und Sozialarbeitern, wie man Probleme erkennt, Menschen analysiert und Empathie für sie entwickelt. Darüber hinaus werden interne Weiterbildungen angeboten, in denen sie auch für religionsspezifische Fragen sensibilisiert werden. Speziell als Vorbereitung auf suizidgefährdete Anrufer werden in der Ausbildung außerdem Gesprächstechniken vermittelt, die solchen Menschen alternative Auswege aufzeigen.

Seit dem 1. März 2013 ist das Muslimische SeelsorgeTelefon an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr unter der Nummer 030 44 35 09 821 erreichbar. Dienstags wird der Dienst zweisprachig in Türkisch und Deutsch angeboten. Nach Absprache sind außerdem Gespräche in Arabisch, Marokkanisch, Urdu, Englisch, Französisch und Spanisch möglich.

15 bis 20 Anrufe pro Tag

Auch ohne großangelegte Werbekampagnen wird das Muslimische SeelsorgeTelefon zunehmend stärker genutzt. „Das Angebot spricht sich herum“, freut sich der Geschäftsführer. Während zuletzt rund 5.000 Anrufe jährlich gezählt werden, gehe man davon aus, 2020 die 6.000 zu knacken. „Wir haben das Gefühl, dass MuTeS gerade seit Beginn Corona-Pandemie an Bekanntheit gewonnen hat“, meint Sagir. Einerseits werde Telefonseelsorge aufgrund der Krise allgemein medial stärker in den Fokus gerückt, da durch häusliche Quarantäne und Kontaktsperren mehr Menschen in seelische Nöte geraten. Andererseits glaubt er, dass sie sich in Krisenzeiten intensiver mit ihren Gefühlen, Problemen und Gedanken beschäftigen. „Auch wenn wir mit einem Telefongespräch in der Regel nichts an einer Situation ändern können, so soll es zumindest der erste Schritt auf dem Weg zur Lösung des Problems sein. Im Optimalfall schaffen wir es, dass der Anrufer selbst erkennt, was ihm guttut.“

KF (28.08.2020)

Weitere Infos für Lehrer / Erzieher

Studie der Technischen Universität München

Experten hatten schon vor den strengen Kontaktbeschränkungen während...[mehr erfahren]

Mobbing und physische Gewalt an Schulen

Gewalt im Schulkontext hat viele Gesichter. Die Palette reicht von...[mehr erfahren]

Helfen Waffen bei der Selbstverteidigung?

Seit den Anschlägen von Paris im November 2015 sind die Anträge für...[mehr erfahren]

Prävention für die Kleinsten

Studien zeigen, dass Gewalt- und Suchtprävention auch im Kindergarten...[mehr erfahren]

Voraussetzungen, praktische Ausbildung, Studium

Wie groß muss man sein? Sind Tätowierungen erlaubt? Reicht ein...[mehr erfahren]