< Warnschussarrest für jugendliche Intensivtäter

Notfallplan bei Amokläufen an Schulen

Braucht eine Grundschule in einem 3.700-Seelen-Dorf auf dem Land einen Notfallplan? Schulleiterin Ilona Schmidt sagt: „Ja, auf jeden Fall!“ Schließlich ist die Dorfschule, an der rund 160 Kinder unterrichtet werden, ein zentraler Punkt im Ort. „Ein Amoklauf aus Rache kommt an einer Grundschule höchstwahrscheinlich nicht vor, aber es könnte ja auch jemand in einer psychischen Ausnahmesituation einen Ort suchen, an dem er einfach auf viele Menschen trifft“, erklärt die Rektorin. Für diesen und andere Notfälle hat der „Lenkungskreis Krisenprävention und Krisenintervention“ im Kreis Borken einen Leitfaden und individuelle Notfallpläne für jede der 170 Schulen im Einzugsgebiet erstellt.

Einen Plan haben 

Auch die Silvesterschule Erle hat ihre eigene Notfall-Mappe. Kopien davon befinden sich bei der Polizei, bei der Feuerwehr und im Rathaus. Dort sind auch die aktuellen Stunden- und Vertretungspläne abgeheftet, damit im Notfall klar ist, welche Klasse sich wo befindet – etwa in der Turnhalle. Die Mappe enthält wichtige Informationen, zum Beispiel Ansprechpartner bei der Polizei, bei der Feuerwehr, innerhalb der Schule und beim Schulträger, der Gemeinde Raesfeld, mit passenden Telefonnummern, dazu Skizzen und Fotos des Schulgeländes und -gebäudes, Fluchtwege und eine Beschreibung des Umfelds der Schule. „Das wurde in mehrstündiger Arbeit mit Jörg Kerschek durchgesprochen und in der Mappe festgehalten, vor allem wurden schnelle Orientierungspunkte sowie eine kreiseinheitliche Raumnummerierung festgelegt“, erzählt Schulleiterin Ilona Schmidt. „Wenn ich jemandem sage, bei uns im Neubau befindet sich ein Amokläufer, dann würden zwar Lehrer, Kinder und Eltern wissen, welcher Gebäudetrakt gemeint ist, aber nicht unbedingt die Polizei.“ Auf dem Plan der Schule wurden daher unter anderem die einzelnen Gebäudetrakte mit Farben gekennzeichnet, die sich auch im Gebäude wiederfinden. Somit kann sich ein Einsatzkommando leichter orientieren. 

Kriminalhauptkommissar Jörg Kerschek, Kreispolizeibehörde Borken

© Polizei Borken

Neues Alarmsystem 

Eine der wichtigsten Fragen ist jedoch: Wie funktioniert im Fall eines Amoklaufs die Kommunikation? „Das war bei uns gar nicht so einfach, denn wir haben keine Gegensprechanlage, nicht mal eine einseitige Sprechanlage“, sagt Schulleiterin Ilona Schmidt. Von einer codierten Warnung, wie es sie auch in Winnenden gab, wird im Leitfaden des Kreises Borken sowieso abgeraten. Über die Sprechanlage ertönte dann etwa: „Achtung, Frau Koma kommt!“ (Liest man das Anagramm andersherum, entsteht Amok.) An der Silvesterschule in Erle wurde neben dem Brandalarm ein zweiter Signalton installiert. Der soll nun vor Amokläufen warnen. Schließlich müssen im Brandfall und bei einem Amoklauf ganz unterschiedliche Maßnahmen ergriffen werden: „Man stelle sich vor, es ertönt das Signal und die Lehrer denken, das sei der Feueralarm. Dann würden sie mit allen Kindern den Klassenraum verlassen und in Zweierreihen aufgestellt aus der Schule marschieren“, sagt Ilona Schmidt. In diesem Fall stünden alle wie auf dem Präsentierteller an der Sammelstelle für den Brandalarm und wären dem Amokläufer schutzlos ausgeliefert. Wichtig ist es auf jeden Fall, sich immer wieder zu vergegenwärtigen, dass auch an Grundschulen ein schädigendes Ereignis bis hin zum Amoklauf geschehen könnte und welche Maßnahmen dann ergriffen werden müssen. 

Richtig reagieren 

Im Fall eines Amoklaufs sollten sich Lehrer und Schüler in den Klassenzimmern einschließen. An der Silvesterschule Erle gibt es nur noch Türen, die in den Klassenraum hinein öffnen. Das hat den Vorteil, dass man sie von innen verbarrikadieren kann. Sinnvoll ist diese Anschlagsrichtung der Türen auch im Brandfall. Denn wenn viele Personen durch die Flure laufen, werden dort hineinragende Türen zum gefährlichen Hindernis. Während eines Amoklaufs sollten die Türen abgeschlossen sein und die Schüler und Lehrer sollten sich an einer möglich geschützten Stelle des Raumes aufhalten. 

Keine Notfallübung 

Ein Probealarm wäre eine gute Möglichkeit, das Bewusstsein und die Wachsamkeit für einen Amoklauf zu schärfen, könnte man meinen. Allerdings wurde bei einer Fortbildung des Lenkungskreises Krisenmanagement zum Thema „Krisenbewältigung und Sicherheit an Grundschulen im Kreis Borken“ davon abgeraten. Die Begründung: Es ist wichtig, dass Kinder die Schule als sicheren Raum bertachten und durch solche Übungen nicht traumatisiert werden. Rektorin Ilona Schmidt hält es deshalb weiterhin so: „Gegenüber den Schülern wird ein Amoklauf überhaupt nicht thematisiert.“  (KS)

Seite: << zurück12

Weitere Infos für Lehrer / Erzieher

Wenn misshandelte Kinder ihr Schweigen brechen

Die Diplom-Pädagogin Beate Friese arbeitet seit über 30 Jahren bei...[mehr erfahren]

Zivile Helden

Wie Kriminalprävention über Social Media funktionieren kann

Wie lässt sich das Bewusstsein für Zivilcourage bei Jugendlichen und...[mehr erfahren]

Das Verhalten muss sich nachhaltig ändern

Mit zu viel Alkohol im Blut in eine Straßenverkehrskontrolle geraten?...[mehr erfahren]

jugendschutz.net erzielt Erfolge durch direkten Kontakt mit den Anbietern

Deutsche Rechtsextreme nutzen Soziale Medien, um ihre Botschaften im...[mehr erfahren]

Die Gefahr des „Cyber-Dschihad“

Im Juli 2016 wurden in Ansbach 15 Besucher eines Musikfestivals durch...[mehr erfahren]