Sie sind hier >  /  
< Taschendiebstahl auf Weihnachtsmärkten

Weniger Druck, weniger Aggressionen

Aggression und Gewalt im Fußball ist ein komplexes Thema, das von vielen Seiten und mit umfangreichen Maßnahmen angegangen werden muss. Starke Polizeipräsenz schon auf dem Weg der Fans zum Stadion ist eine davon. Manchmal lassen sich aber auch durch kleine Dinge große Veränderungen erreichen. Wie mobile Toiletten dafür gesorgt haben, dass der Fußballfanreiseverkehr in Paderborn friedlicher abläuft als in anderen Städten, erklärt der Leitende Polizeidirektor in Paderborn, Andreas Krummrey.

Dank Dixi-Klos kommen Fußballfans entspannt zum Stadion

Mobile Toiletten sorgen für friedlichen Fußballfanreiseverkehr

© KPB Paderborn 

 

Aggression und Gewalt im Fußball ist ein komplexes Thema, das von vielen Seiten und mit umfangreichen Maßnahmen angegangen werden muss. Starke Polizeipräsenz schon auf dem Weg der Fans zum Stadion ist eine davon. Manchmal lassen sich aber auch durch kleine Dinge große Veränderungen erreichen. Wie mobile Toiletten dafür gesorgt haben, dass der Fußballfanreiseverkehr in Paderborn friedlicher abläuft als in anderen Städten, erklärt der Leitende Polizeidirektor in Paderborn, Andreas Krummrey. 

 

Die Situation in Paderborn ist ähnlich wie in anderen Städten, in denen Fußball-Bundesligaspiele ausgetragen werden: Viele Fans reisen in Sonder- oder Entlastungszügen der Deutschen Bahn zu den Spielen an. Schon während der Fahrt wird dann zum Teil Alkohol getrunken – eine Möglichkeit, zur Toilette zu gehen, gibt es häufig aber nicht. „Die sanitären Anlagen in den Zügen sind oft entweder verschlossen, nicht funktionsfähig oder sind in kürzester Zeit so verdreckt, dass sie nicht mehr benutzt werden können. Die Kapazitäten reichen bei der großen Personenanzahl meist einfach nicht aus“, weiß Andreas Krummrey. Die Fans müssen also aushalten. 

Von einem Polizeikessel in den nächsten 

Am Hauptbahnhof in Paderborn angekommen, werden die Reisenden dann aus Sicherheitsgründen zunächst von der Bundespolizei in einem abgesperrten Bereich festgehalten, bis sie an einer Durchlassstelle zum Bahnhofsvorplatz einzeln oder in kleinen Gruppen an die Kräfte der Kreispolizeibehörde Paderborn übergeben werden. Die Möglichkeit, eine Toilette zu benutzen, gibt es auch hier nicht, da die sanitären Anlagen auf der anderen Seite des Bahnhofgebäudes liegen. „Die Bundespolizei befürchtet, dass es zu Ausschreitungen kommen könnte, wenn eine so große Menschenmenge quer durch den Bahnhof geleitet würde“, erklärt der Polizeidirektor. „Das ist einfach keine praktikable Lösung.“ Da sowohl Glasflaschen als auch Pyrotechnik im Stadion verboten sind, werden die Fans an der Durchlassstelle erst noch nach Glasflaschen oder Pyrotechnik durchsucht, bevor sie in die Shuttlebusse steigen können, die sie ins acht Kilometer entfernte Stadion bringen. „Da es sich dabei um normale Linien- und nicht um Reisebusse handelt, gibt es auch hier keine Möglichkeit für die Fans, zur Toilette zu gehen.“ Vom Aussteigen aus dem Zug bis zur Ankunft am Stadion kann so leicht eine ganze Stunde vergehen.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für ÖPNV-Nutzer

Der internationale Vergleich zeigt gute Alternativen auf

Bahnübergänge verursachen enorme Kosten: Durch lange Wartezeiten und...[mehr erfahren]

Mobilität erhalten und Selbsteinsicht fördern

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat ein 81-jähriger Autofahrer Mitte Mai...[mehr erfahren]

Fahrraddiebstahl-Prävention bei der Polizei Bremen

In Deutschland werden jedes Jahr über 300.000 Fahrraddiebstähle...[mehr erfahren]

Buntmetalldiebstahl an Bahnanlagen geht zurück

Hohe Metallpreise, kriminelle Energie und eine gehörige Portion...[mehr erfahren]

Wie Sie sich schützen können

Organisierter Taschen- und Trickdiebstahl geschieht besonders häufig...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.