< Menschenhandel in Europa – moderne Sklaverei

Bundeslagebild Menschenhandel 2015

Das aktuelle Bundeslagebild Menschenhandel zeigt: Die Zahl der in Deutschland festgestellten Fälle von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung ist in den letzten Jahren gesunken und hat im Jahr 2015 den niedrigsten Stand seit 2012 erreicht. Hingegen haben die Menschenhandelsdelikte mit dem Ziel einer Ausbeutung der Arbeitskraft der Opfer leicht zugenommen. Die Dunkelziffer nicht registrierter Taten bleibt weiterhin hoch.

Situation nur scheinbar entspannt


Professionelle Schleuserbanden locken junge Frauen aus Osteuropa mit falschen Versprechungen nach Deutschland

© Predrag Popovski

 

Das aktuelle Bundeslagebild Menschenhandel zeigt: Die Zahl der in Deutschland festgestellten Fälle von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung ist in den letzten Jahren gesunken und hat im Jahr 2015 den niedrigsten Stand seit 2012 erreicht. Hingegen haben die Menschenhandelsdelikte mit dem Ziel einer Ausbeutung der Arbeitskraft der Opfer leicht zugenommen. Die Dunkelziffer nicht registrierter Taten bleibt weiterhin hoch.

Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung

Im Jahr 2015 wurden 364 Ermittlungsverfahren im Bereich des Menschenhandels zum Zweck einer sexuellen Ausbeutung abgeschlossen. Damit gab es weniger Verfahren als im Vorjahr (2014: 392 Verfahren). Dieser Rückgang bedeutet jedoch nicht automatisch, dass sich die Gesamtlage entspannt hat. Grundsätzlich ist von einem hohen Dunkelfeld auszugehen. Zahlreiche bei anderen Behörden und Nichtregierungsorganisationen vorliegende Informationen deuten darauf hin, dass die tatsächliche Opferzahl weitaus höher liegt. Grund dafür ist vor allem, dass die Anzeige- und Aussagebereitschaft der Betroffenen gering ist. Oft werden strafbare Handlungen erst durch Kontrollen der Polizei- und Ordnungsbehörden sowie Gespräche mit Opfern bekannt. Komplexe Tatstrukturen und die Abhängigkeiten der Opfer von den Tätern erschweren die Ermittlungen. Ohne konkrete und detaillierte Opferaussagen ist Menschenhandel kaum nachzuweisen. Daher sind polizeiliche Kontrollen nach wie vor von großer Bedeutung für die Identifizierung von Opfern und die Aufhellung des Dunkelfelds.

Täter-Opfer-Beziehung

Im Rahmen der Ermittlungen wurden 573 Tatverdächtige registriert – 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Deutsche Staatsangehörige bleiben die größte Gruppe unter den Tatverdächtigen (25 Prozent), gefolgt von rumänischen (21 Prozent) und bulgarischen (13 Prozent) Staatsangehörigen. Fast drei Viertel der Tatverdächtigen waren Männer. Der Anteil der Verfahren mit ausschließlich deutschen Opfern lag bei 24 Prozent. In weitaus mehr Fällen wurden ausländische Opfer ermittelt, beispielsweise aus Rumänien oder Bulgarien. Von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung sind insbesondere Frauen betroffen. Ähnlich wie im Vorjahr lag der Anteil weiblicher Opfer bei 96 Prozent. In vielen Fällen bestand eine Bekanntschaft zwischen Tätern und Opfern (45 Prozent) oder sogar ein Verwandtschaftsverhältnis (3 Prozent). Bei rund 52 Prozent konnte hingegen keine Beziehung zwischen Täter und Opfer festgestellt werden oder es wurden keine Angaben dazu gemacht.

Zahl der Begleitdelikte

Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung geht häufig mit anderen Delikten einher. Die Zahl solcher Begleitdelikte ist 2015 gegenüber dem Vorjahr um etwa 20 Prozent gestiegen. In 217 der 364 Ermittlungsverfahren wurden Hinweise auf 307 weitere Straftaten festgestellt. Meist handelte es sich um Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (118 Fälle) oder Gewaltdelikte (94 Fälle).

Weitere Begleitdelikte waren:

  • Fälschungsdelikte (10 Fälle)
  • Eigentumsdelikte (10 Fälle)
  • Waffendelikte (13 Fälle)
  • Schleusungsdelikte (17 Fälle)
  • Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (21 Fälle)
  • Freiheitsberaubung (24 Fälle)
Seite: 12weiter >>

Weitere Infos für Polizisten

Polizei stellt 3,5 Millionen gefälschte Tabletten sicher

Das Geschäft mit gefälschten und illegal eingeführten Medikamenten...[mehr erfahren]

Zahlen zum Thema „Gewalt im Fußball“

Sicherheitsstörungen und gewalttätiges Verhalten durch Fußballfans...[mehr erfahren]

Die Hälfte der Verfahren wird eingestellt

Deutschland ist ein Rechtsstaat. Wenn die Polizei einen Täter...[mehr erfahren]

Darauf sollten Privatpersonen achten

Ob ätzend, entzündlich, explosiv oder giftig: Bei gefährlichen Gütern...[mehr erfahren]

So sieht die Bundespolizei die Lage

Gefahren, Störungen und Straftaten in Zusammenhang mit Fußballspielen...[mehr erfahren]