< Gefährliche Vorsorgevollmacht

Extremismusprävention mit der „Aktion Neustart“

Wenn Extremisten sich aus ihrer Szene lösen wollen, haben sie oft einen langen und steinigen Weg vor sich. Viele von ihnen haben Angst davor, von ihren ehemaligen Kameraden bedroht zu werden, müssen in eine andere Stadt ziehen oder sich ein komplett neues Leben aufbauen. Doch wie geht man mit diesen Menschen um? Und wie schafft man es, sie zurückzugewinnen? In Niedersachsen eröffnet die „Aktion Neustart“ Ausstiegswilligen neue Perspektiven und ermöglicht ihnen Schritt für Schritt eine Distanzierung von ihrer rechten, linken oder islamistischen Ideologie.

Extremismusprävention

Niemand wird als Rechtsradikaler oder Islamist geboren


„Heimatliebe…kennt keinen Rechtsextremismus“

© Verfassungsschutz Niedersachsen

 

Wenn Extremisten sich aus ihrer Szene lösen wollen, haben sie oft einen langen und steinigen Weg vor sich. Viele von ihnen haben Angst davor, von ihren ehemaligen Kameraden bedroht zu werden, müssen in eine andere Stadt ziehen oder sich ein komplett neues Leben aufbauen. Doch wie geht man mit diesen Menschen um? Und wie schafft man es, sie zurückzugewinnen? In Niedersachsen eröffnet die „Aktion Neustart“ Ausstiegswilligen neue Perspektiven und ermöglicht ihnen Schritt für Schritt eine Distanzierung von ihrer rechten, linken oder islamistischen Ideologie.

 

Sieben Jahre lang ist Max T. in der rechtsextremen Szene aktiv gewesen. Begonnen hat alles mit Mobbing in der Schule. Politisch motiviert war sein Einstieg nicht. Ihm ging es darum, zu den „starken Jungs“ dazuzugehören. Von da an nahm die Radikalisierung seinen Lauf. Ähnliche Fälle wie diesen gibt es viele. Das Tückische dabei ist: So leicht der Weg in die rechtsextreme Szene ist, umso schwerer ist es, dort wieder herauszukommen. In Niedersachsen gibt es deshalb seit drei Jahren das Aussteigerprogramm „Aktion Neustart“. Das vom niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport, Abteilung Verfassungsschutz, ins Leben gerufene Projekt hat zum Ziel, Ausstiegswilligen durch vertrauliche Beratung Auswege aus der extremistischen Szene aufzuzeigen und Radikalisierungen nachhaltig zu verhindern. Zum einen werden Personen aktiv angesprochen, bei denen eine gute Aussicht besteht, sie zu erreichen. Zum anderen können Menschen, die von sich aus aussteigen möchten, anonym Kontakt aufnehmen. „Ein Alleinstellungsmerkmal von Aktion Neustart ist, dass Extremisten von meinen Kolleginnen und Kollegen proaktiv auch über soziale Medien angesprochen werden, um möglichst Impulse für den Ausstieg aus der extremistischen Lebenswelt zu setzen“, stellt der Präsident des niedersächsischen Verfassungsschutzes Bernhard Witthaut heraus.

Bernhard Witthaut, Präsident des niedersächsischen Verfassungsschutzes

© Verfassungsschutz Niedersachsen

Der Weg zurück

Die „Aktion Neustart“ ist für ganz Niedersachsen zuständig und wendet sich vorrangig an Rechtsextremisten, Islamisten sowie Linksextremisten. Das Spektrum des Klientels reicht vom jungen Szeneeinsteiger über Mitläufer bis hin zum langjährigen Aktivisten. Das sechsköpfige Team der Aktion ist interdisziplinär zusammengesetzt und hat langjährige Erfahrung in der Ausstiegsarbeit. Die Expertinnen und Experten sind rund um die Uhr erreichbar und beraten zu allen praktischen Fragen, die mit einem Ausstieg aus der extremistischen Szene und Ideologie verbunden sind. Die Ausstiegsbetreuung findet immer dort statt, wo ein Aussteiger Hilfe und Beratung möchte. Die Unterstützung ist dabei stets kostenlos, freiwillig und streng vertraulich. Dabei richtet sich das Programm nicht nur an Aussteigewillige selbst, sondern auch an deren Umfeld, wie zum Beispiel Eltern, Freunde, Kollegen, Lehrer oder Sozialarbeiter. Da jede Geschichte anders und jeder Fall einzigartig ist, lautet die wichtigste Aufgabe zunächst: Zuhören. Denn erst wenn klar ist, was gebraucht wird, kann das Team zusammen mit dem Ausstiegswilligen einen individuellen Plan entwickeln. Mit viel Fingerspitzengefühl gilt es gemeinsam herauszufinden, wie schrittweise ein Umdenken und Loslösen aus der Szene stattfinden kann. Gelingen kann dies, indem persönliche Einstiegsmotive und extremistische Einstellungsmuster aufgezeigt, besprochen und aufgelöst werden. Neben der gemeinsamen Bearbeitung der individuellen Problemlagen wird eine persönliche Gefährdungsanalyse erarbeitet. Das letztendliche Ziel der Arbeit ist die Hinwendung der Aussteigerin oder des Aussteigers zur Freiheitlichen Demokratischen Grundordnung sowie den Grund- und Menschenrechten.

Hilfe und Beratung

Zum konkreten Betreuungsangebot von Aktion Neustart zählt neben persönlichen Gesprächen unter anderem

  • Unterstützung beim Umgang mit Behörden,
  • Hilfe in Bedrohungssituationen,
  • Unterstützung bei der Bearbeitung von Alkohol-, Drogen- und finanziellen Problemen,
  • Hilfe bei der Entfernung von Tätowierungen,
  • Unterstützung bei Gesprächen mit Eltern, Lehrern, Arbeitgebern etc. sowie
  • Begleitung bei der Wohnungssuche.

Ganz wichtig ist dem Beratungsteam, dass der Aussteiger auch nach seinem Ausstieg weiter unterstützt wird, etwa beim Aufbau seiner neuen sozialen und beruflichen Existenz.

Soziale Medien: Fluch und Segen

 

Kontaktaufnahme

Auf ihrer Internetseite bietet die „Aktion Neustart“ eine kostenlose Online-Beratung an. Die Hotline 0172 4444300 ist 24 Stunden, sieben Tage die Woche erreichbar. Außerdem kann das Team jederzeit in den sozialen Netzwerken auf Facebook, Instagram und YouTube kontaktiert werden.

 

Junge Menschen sind täglich in sozialen Medien unterwegs. Und genau dort versuchen Extremisten, sie zu ködern. Aus diesem Grund setzt die „Aktion Neustart“ als bislang einziges staatliches Aussteigerprogramm verstärkt auf Facebook, YouTube oder Instagram, um Jugendliche proaktiv anzusprechen und für den Ausstieg zu werben. Neuerdings nutzt die Aktion dazu auch Messengerdienste wie WhatsApp, Facebook-Messenger und Telegram. Um möglichst viele gefährdete junge Menschen zu erreichen, arbeiten die Berater auf den sozialen Plattformen unter anderem mit ausdrucksstarken Memes, Bildern und Slogans. Erst kürzlich wurde ein neuer Videoclip auf YouTube veröffentlicht, das Jugendlichen in einer emotionalen Bildsprache vor Augen führt, wohin Radikalisierung und Rechtsextremismus führen können und auf diese Weise zum Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene motivieren soll.

„Aktion Neustart nutzt soziale Medien, Messengerdienste und auch Hinweise auf mögliche Radikalisierungen – zum Beispiel von der Polizei, von Schulen, Arbeitgebern oder besorgten Eltern, um Extremisten auf das Angebot von Aktion Neustart aufmerksam z u machen“, so Verfassungsschutzpräsident Witthaut. „Denn Prävention muss sehr stark in den von Jugendlichen und jungen Erwachsenen genutzten sozialen Netzwerken stattfinden. Dabei darf das Internet nicht als parallel existierende „virtuelle Welt“ neben der „Realwelt“ verstanden werden. Beide Sphären lassen sich bei den sogenannten digital Natives nicht mehr trennen.“

 

In den sozialen Medien wirbt die Aktion mit aussagekräftigen Sprüchen und Motiven

© Verfassungsschutz Niedersachsen

Ein guter Anfang ist gemacht

Im Phänomenbereich „Rechtsextremismus“ wurden seit Gründung der Aktion im Jahr 2010 insgesamt 111 Fälle bearbeitet. In 86 Fällen fand eine konkrete Betreuung bzw. ein persönliches Gespräch statt. 45 Personen sind erfolgreich ausgestiegen, 21 Personen werden aktuell betreut. 20 Personen haben eine Betreuung vorzeitig abgebrochen oder gänzlich abgelehnt. Im Phänomenbereich „Islamismus“ sind seit Beginn der Präventionsarbeit (2016) insgesamt 65 Fälle bearbeitet worden bzw. noch in Bearbeitung.

31 Fälle mündeten in eine Ausstiegsbetreuung. Sieben Personen haben sich bereits eindeutig von der islamistischen Ideologie und Szene gelöst. Bei 14 Personen kann zum Teil von positiven Entwicklungen gesprochen werden, zum Teil ist noch keine Prognose möglich. In zehn Fällen ist die Ausstiegsbetreuung vorzeitig beendet worden. Im Phänomenbereich „Linksextremismus“ bearbeitet Aktion Neustart zur Zeit einen Fall im Phänomenbereich Extremismus mit Auslandsbezug (PKK).

KF (28.02.2020)

 

Weitere Infos für Polizisten

Das Polizeipräsidium Stuttgart hat über 46.000 Facebook-Fans

Für die Polizeipräsidien sind Soziale Medien ein wichtiger Kanal, um...[mehr erfahren]

Vorurteilen begegnen – durch Begegnungen

Der Antisemitismus in Deutschland nimmt wieder zu, was Grund zur...[mehr erfahren]

Mehr Sicherheit durch Fahrerassistenzsysteme

Mit Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrat

Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie...[mehr erfahren]

Geräte zur Warnung vor Radarkontrollen im Fahrzeug sind verboten

Das Gesetz ist nicht neu, die Empörung dennoch groß: Als die...[mehr erfahren]

Kriminalprävention für die Kleinsten

Seit dem Jahr 2004 gibt es in Schwerin die „Kindergarten-Cops“, ein...[mehr erfahren]