Sie sind hier >  /  
< Bankgeschäfte und Einkaufen im Netz

Organisierte Kriminalität 2016

Das Bundeslagebild Organisierte Kriminalität (OK) für das Jahr 2016 macht deutlich: Organisierte Kriminalität ist und bleibt ein großes Problem in Deutschland – das Schadens- und Bedrohungspotenzial befindet sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Das belegt vor allem die im Vergleich zum Jahr 2015 enorm gestiegene Schadenssumme. Ein Grund dafür ist, dass die Tätergruppierungen zunehmend professioneller agieren. Das stellt die Strafverfolgungsbehörden vor große Herausforderungen.

BKA stellt Bundeslagebild vor


Der Handel mit Waffen und anderen Produkten bringt organisierten Täterbanden Milliarden

© cameris, fotolia

 

Das Bundeslagebild Organisierte Kriminalität (OK) für das Jahr 2016 macht deutlich: Organisierte Kriminalität ist und bleibt ein großes Problem in Deutschland – das Schadens- und Bedrohungspotenzial befindet sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Das belegt vor allem die im Vergleich zum Jahr 2015 enorm gestiegene Schadenssumme. Ein Grund dafür ist, dass die Tätergruppierungen zunehmend professioneller agieren. Das stellt die Strafverfolgungsbehörden vor große Herausforderungen.

Milliarden-Schaden

Der durch Delikte der Organisierten Kriminalität verursachte Schaden hat 2016 einen Wert von mehr als einer Milliarde Euro erreicht. Im Gegensatz zu den Vorjahren, in denen ein kontinuierlicher Rückgang der Schadenssumme zu verzeichnen war, ist dies ein deutlicher Anstieg um mehr als das Doppelte (plus 137,1 Prozent). Mit einer Summe von mehr als 684 Millionen Euro geht der größte Schaden auf Wirtschaftskriminalität zurück, gefolgt von Steuer- und Zolldelikten (227 Millionen Euro), Eigentumskriminalität (54 Millionen Euro) und Cybercrime (29 Millionen Euro). Fast ein Drittel der Gesamtschadenssumme (296 Millionen Euro) sei bei einem Verfahren mit Briefkastenfirmen in sogenannten Steueroasen entstanden, so das BKA. Dabei wird wegen nicht genehmigter Finanzdienstleistungen, Anlagebetrugs und Geldwäsche ermittelt. Steueroasen sind häufig auf den Bahamas oder den British Virgin Islands beheimatet, weswegen sie auch „Offshore-Firmen“ genannt werden. Da dort nur sehr wenige Steuern fällig werden, können Geschäfte diskret und weitestgehend unbeobachtet abgewickelt werden.

Von Mafia bis Rockerkriminalität

Die Gesamtanzahl der Ermittlungsverfahren gegen OK-Gruppierungen ist geringfügig von 566 auf 563 (-0,5 Prozent) gesunken. Nach wie vor große Bedeutung haben dem Bericht zufolge die „klassischen Schwerpunkte der Organisierten Kriminalität“: italienische Organisierte Kriminalität (Mafia), russisch-eurasische Organisierte Kriminalität und Rockerkriminalität. So richteten sich 2016 35 Strafverfahren gegen Angehörige von Rockergruppierungen sowie 15 Verfahren gegen rockerähnliche Gruppierungen, 35 Verfahren gegen russisch-eurasische Täterbanden und 13 Verfahren gegen italienische Mafiagruppierungen. Deutsche Staatsangehörige stellten auch im Jahr 2016 mit 2.809 (2015: 3.007) die größte Anzahl an Tatverdächtigen. Damit besaßen 32,5 Prozent (2015: 34,7 Prozent) aller Tatverdächtigen einen deutschen Pass. Darauf folgten litauische Staatsangehörige (12,3 Prozent), türkische Staatsangehörige (9,8 Prozent) sowie polnische Tatverdächtige (5,7 Prozent). Nach dem erheblichen Anstieg der Anzahl rumänischer Tatverdächtiger im Vorjahr wurde 2016 ein Rückgang um fast ein Drittel auf 282 Personen festgestellt (2015: 413). Der Anteil rumänischer Tatverdächtiger betrug damit nur noch 3,3 Prozent.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Polizisten

Gewalt in sozialen Nahbeziehungen

Ein Viertel aller Frauen erfahren mindestens einmal in ihrem Leben...[mehr erfahren]

Zahlen zum Thema „Gewalt im Fußball“

Sicherheitsstörungen und gewalttätiges Verhalten durch Fußballfans...[mehr erfahren]

Phantombilderstellung beim LKA NRW

Im April 2017 wurde ein junges Paar beim Zelten in den Bonner...[mehr erfahren]

Das ehrenamtliche Engagement von Elternlotsen

Verkehrshelfer bzw. Schülerlotsen sind dazu da, jüngeren Kindern auf...[mehr erfahren]

Was ist bei der Nutzung von sprachgesteuerten Lautsprechern zu beachten?

„Smart Home“ – Mit diesem Trend halten viele mit dem Internet...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Meist gelesene Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.