Sie sind hier >  /  
< Ja zum Fahrradhelm, nein zur Helmpflicht

„Wir dürfen nicht nachlassen!“

In Deutschland lebt etwa jedes fünfte Kind in einer suchtbelasteten Familie. Kinder suchtkranker Eltern sind besonders anfällig dafür, irgendwann in ihrem Leben selbst eine Sucht zu entwickeln. Deswegen stehen Kinder aus suchtkranken Familien beim diesjährigen Drogen- und Suchtbericht besonders im Fokus. Im Interview mit PolizeiDeinPartner spricht Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, über die aktuellen Ergebnisse des Drogen- und Suchtberichts, die Gefahren des globalisierten Drogenmarktes und die neuen Herausforderungen für die Drogenprävention.

Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler im Gespräch

Kokain liegt in einer Welt des „Schneller, Höher, Weiter“ im Trend

© Gina Sanders, Fotolia

 

In Deutschland lebt etwa jedes fünfte Kind in einer suchtbelasteten Familie. Kinder suchtkranker Eltern sind besonders anfällig dafür, irgendwann in ihrem Leben selbst eine Sucht zu entwickeln. Deswegen stehen Kinder aus suchtkranken Familien beim diesjährigen Drogen- und Suchtbericht besonders im Fokus. Im Interview mit PolizeiDeinPartner spricht Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, über die aktuellen Ergebnisse des Drogen- und Suchtberichts, die Gefahren des globalisierten Drogenmarktes und die neuen Herausforderungen für die Drogenprävention.

Frau Mortler, was sind für Sie die wichtigsten Ergebnisse des Drogen- und Suchtberichts 2017?

Dass wir in den letzten Jahren unglaublich viel in der Drogen- und Suchtpolitik getan haben, damit aber angesichts der erkennbaren Herausforderungen auf keinen Fall nachlassen dürfen! In diesem Jahr legen wir im Drogen- und Suchtbericht einen Schwerpunkt bei den Kindern aus suchtbelasteten Familien, einer Gruppe, die bislang viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt: Wie geht es Kindern, deren Eltern alkoholkrank sind, Heroin nehmen oder das Familieneinkommen verspielen? Was muss geschehen, um ihre Situation zu verbessern? Wenn mich seit Beginn meiner Zeit als Drogenbeauftragte ein Thema ganz besonders berührt hat, dann sind es die Erzählungen von Kindern suchtkranker Eltern, die nicht wissen, wie es sein wird, wenn der Vater abends nach Hause kommt, ob die Mutter morgens aufsteht und ob es wieder ein Tag wird, an dem man sich am liebsten nur unter dem Kopfkissen verstecken möchte. Am Schlimmsten ist es dann, wenn sich die Kinder auch noch die Schuld für die Zustände geben, in denen sie leben. Kinder aus suchtbelasteten Familien sind keine Randgruppe – es geht um jedes fünfte oder sechste Kind in Deutschland. Wir gehen von etwa drei Millionen Kindern aus. Suchtpolitik darf nicht bei den Suchtkranken selbst enden: Ich will, dass endlich jedes Kind die Unterstützung bekommt, die es benötigt.

Welche globalen Drogentrends stellen Deutschland vor neue Herausforderungen?

Der Drogenmarkt ist heute fast vollständig globalisiert. Deswegen wirken sich die zentralen Trends auch bei uns aus. Im Moment werden so viel Koka und Schlafmohn angebaut wie nie zuvor. Diesem Angebot müssen wir in Deutschland mit allen verfügbaren Mitteln der Strafverfolgung entgegenwirken, aber auch in unserem Engagement zur Unterstützung der Anbau- und Transitländer aktiver werden. Anders als früher ist heute zudem weltweit ein unglaubliches Spektrum psychoaktiver Substanzen auf dem Markt, vor allem durch die vielen neuen synthetischen Drogen. Darauf mussten wir reagieren und haben deshalb mit unserem Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz ganze Stoffgruppen verboten, um dem Wettlauf von Chemielaboren und Gesetzgeber Einhalt zu gebieten. Mit dem breiten Spektrum der verfügbaren Stoffe geht aber auch die Tendenz zum Mischkonsum einher. Es werden immer mehr verschiedene Stoffe durcheinander eingenommen – mit allen Gefahren für die Gesundheit. Wir müssen mehr über die gefährlichsten Kombinationen wissen, um mit unserer Prävention darauf reagieren zu können. Und noch eine Entwicklung sehe ich: Gerade Stimulanzien wie Kokain liegen im Trend. Diese Drogen haben es in einer Welt des „Schneller, Höher, Weiter“ einfach leicht. Diesem Trend müssen wir uns stellen und ab dem frühen Schulalter für ein Leben ohne vermeintliche Leistungssteigerer werben.

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Polizisten

Interaktive Funkstreifenwagen der Polizei Brandenburg

Wie kann man die Funkstreifenwagen der Polizei mit moderner...[mehr erfahren]

Polizei Hessen in der Testphase

Im Jahr 2016 hatte sich die Polizei Mittelhessen einen besonderen...[mehr erfahren]

Einbruch Studie

Erste deutsche Dunkelfeldstudie zum Wohnungseinbruchdiebstahl

Die Polizeilichen Kriminalstatistiken sowohl des Bundes als auch des...[mehr erfahren]

Bessere Strukturen schaffen, Kräfte bündeln

Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen zufolge müssen rund...[mehr erfahren]

Kölner Polizeitaktik zur Eindämmung von Gewalt im Fußball

„Fußball ist einfach ein Faktor in Köln, der nicht wegzudenken ist....[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.