< Kein Freund und Helfer

Von Nein-Sagen und Ja-Gefühlen

Klar und deutlich „Nein!“ sagen, das fällt selbst gestandenen Erwachsenen nicht immer leicht. Wie viel schwerer muss es für ein Kind sein, diese Grenze zu ziehen – und das wohlmöglich gegenüber einem vertrauten Bekannten oder einem geliebten Familienmitglied.

Freunde, Helfer und Partner 

Vielleicht wäre das Angebot der theaterpädagogischen werkstatt Osnabrück heute nicht so verbreitet, wenn nicht vor 18 Jahren ein Polizist auf das Team aufmerksam geworden wäre: „Ein Kommissar aus Gütersloh hatte einen Artikel über uns gelesen, sich unser Theaterprogramm angesehen und gesagt: Das wäre für unsere Kommissariate enorm wichtig, es wäre gut, wenn wir zusammenarbeiten könnten“, erinnert sich Reinhard Gesse. Es kam zu engen Kooperationen mit Kreispolizeibehörden und Landeskriminalämtern. Gerade in NRW arbeitet die theaterpädagogische werkstatt intensiv in fast allen Städten mit dem jeweiligen Kommissariat „Vorbeugung“ zusammen. „Bevor wir mit unseren Theaterprogrammen in die Schulen gehen, gibt es eine Abendveranstaltung für Eltern und Pädagogen“, sagt Reinhard Gesse. Dort wird in kompakter Form das Programm gezeigt. „Da ist dann immer auch eine fachkompetente Person dabei, in NRW meist jemand vom Kommissariat Vorbeugung.“ Der Polizist spricht mit den Eltern über sexuelle Gewalt und wie die Arbeit der Polizei vor Ort aussieht. Manchmal kommen die Polizisten auch in die Schulen und sprechen mit den Kindern. „Sehr spannende Begegnungen sind das“, freut sich der Geschäftsführer der theaterpädagogischen werkstatt. Neben den Kooperationen in der Praxis wird das Projekt auch von vielen Vereinen, Behörden, Stiftungen, Geldinstituten und Verbänden unterstützt. Auch Universitäten helfen: „Das Theaterprogramm „Mein Körper gehört mir“ wird jetzt von der Uni Frankfurt evaluiert“, sagt Gesse. „Der Einsatz dafür wird Bielefeld sein, da wir dort seit über zehn Jahren flächendeckend in den Schulen arbeiten.“ Wie geeignet das Theater für die Kinder und zur Prävention ist, wurde bereits an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf analysiert. „Da steht ganz klar fest, dass Kinder mehr begreifen und mehr für sich speichern, wenn ihre Gefühle beim Lernen beteiligt sind. Es wurde besonders die Nachhaltigkeit betont.“ 

Coole Körpersongs und „Ja-Gefühle“ 

In der Theorie und in der Praxis hat sich das Programm der theaterpädagogischen werkstatt Osnabrück also bewährt. Reinhard Gesse und Anna Pallas sorgen dafür, dass die Programme mit der Zeit gehen. „Die Struktur, also das Theater und die Interaktion mit den Kindern, ist geblieben“, sagt Gesse. Aber inhaltlich habe sich einiges geändert. Zu Projektbeginn, vor 18 Jahren, gab es noch keine Handys und keine Internet-Chats. „Das spüren wir gerade in Grundschulen – Viertklässler sind alle schon im Chat.“ Nicht nur die Technik der Kommunikation hat sich verändert, auch ihre Inhalte. Zum Beispiel gibt es heute ein anderes Bewusstsein, was Täter sexueller Gewalt angeht: „Auch Täterinnen werden jetzt in unseren Programmen benannt.“ Seit 1994 gleich geblieben, findet Gesse, seien die Kinder in ihrer Gefühlswelt. „Wir sprechen ja im Stück von Ja- und Nein-Gefühlen. Vor 18 Jahren wurden bei den Ja-Gefühlen auch immer Fußball, Tanzen, Musik oder mit Mama kuscheln genannt. Das ist heute genauso.“ Allerdings haben die Ja-Gefühle Zuwachs bekommen: Neue Medien und Dinge wie Chatten sind hinzugekommen. Das Wichtigste ist, dass die Programme bei den Kindern gut ankommen und dass sie für ihr Leben daraus schöpfen. Robin findet: „Es war eine echt coole Zeit mit euch; alle fanden es echt gut, dass ihr uns gezeigt habt, wie man es schafft, Nein zu sagen – und auch den Körpersong fanden alle voll toll.“ 

Seite: << zurück12

Weitere Infos für Polizisten

Mit securPharm gegen Produktpiraterie

Gefälschte Arzneimittel sind weltweit ein wachsendes Problem. Im Jahr...[mehr erfahren]

Tatwaffen-Ausstellung, Flugsimulator und kriminaltechnisches Labor

Die Säge des Frauenmörders Fritz Honka, die vermeintlichen...[mehr erfahren]

Teures Flirten

Sie schien gefunden, die große Liebe: im Internet, bei einer...[mehr erfahren]

Bürgerwehren auf Einbrecherjagd

Eigenschutz, Jedermannsrecht und Selbstjustiz

Um sich selbst vor professionellen Einbrecherbanden und Kriminellen...[mehr erfahren]

Illegaler Handel mit Kunst- und Kulturgut

Illegaler Handel mit Kunst- und Kulturgut

Die weltweite Kunst- und Kulturgutkriminalität ist ein großes...[mehr erfahren]