< Wenn plötzlich alles Sinn ergibt

Die neue Abteilung Cybercrime im BKA

Seit April gibt es im Bundeskriminalamt (BKA) die neue Abteilung „CC“ – Cybercrime. In der Abteilung werden verschiedene Kompetenzen gebündelt, um möglichst effektiv und schlagkräftig gegen Internetkriminelle vorzugehen. Kriminalbeamte, Analysten und IT-Experten mit den unterschiedlichsten Spezialisierungen arbeiten hier Hand in Hand. Carsten Meywirth ist der Leiter der Abteilung Cybercrime. Er erklärt, was die Hauptaufgaben des neuen Bereichs sind.

Im Team gegen Internetkriminelle


Unternehmen und Behörden werden mit Ransomware oder DDoS-Attacken erpresst

© Gorodenkoff/stock.adobe.com (164586729)

 

Seit April gibt es im Bundeskriminalamt (BKA) die neue Abteilung „CC“ – Cybercrime. In der Abteilung werden verschiedene Kompetenzen gebündelt, um möglichst effektiv und schlagkräftig gegen Internetkriminelle vorzugehen. Kriminalbeamte, Analysten und IT-Experten mit den unterschiedlichsten Spezialisierungen arbeiten hier Hand in Hand. Carsten Meywirth ist der Leiter der Abteilung Cybercrime. Er erklärt, was die Hauptaufgaben des neuen Bereichs sind.

 

Ein wichtiger Aufgabenbereich ist vor allem, neue Phänomene und digitale Angriffsmuster im Bereich Cybercrime zu analysieren. Aber auch Ermittlungen gegen kriminelle Akteure, Netzwerke und Strukturen, etwa im Darknet, werden maßgeblich von der neuen Abteilung geführt. „Wir sind dabei für die Bereiche im Rahmen der so genannten „Cybercrime im engeren Sinne“ verantwortlich. Damit sind Straftaten gemeint, die sich gegen IT-Infrastrukturen wie Netze oder Server richten, zum Beispiel durch sogenannte DDoS-Attacken oder die Verbreitung von Ransomware“, erklärt Carsten Meywirth. Mit Straftaten der „Cybercrime im weiteren Sinne“ beschäftigen sich andere Abteilungen des Bundeskriminalamts. Dazu gehören etwa Straftaten, bei denen das Internet quasi als Hilfsmittel genutzt wird, beispielsweise für Drogenhandel oder die Verbreitung von Kinderpornografie. „Die Ermittlungen bei Cybercrime im engeren Sinne finden vor allem digital statt, da sich auch die Kriminellen bei ihren Taten in erster Linie in der digitalen Welt bewegen“, so der BKA-Experte. Zuständig ist die neue Abteilung Cybercrime außerdem, wenn Behörden des Bundes sowie Bereiche, die zu den Kritischen Infrastrukturen zählen wie zum Beispiel Banken, Krankenhäuser, Flughäfen oder Versorgungswerke angegriffen werden.

Carsten Meywirth, Leiter der Abteilung Cybercrime im BKA

© BKA

Arbeit im „Tandem“

Um möglichst effektiv gegen Cyberkriminelle vorgehen zu können, arbeiten in der Abteilung verschiedene Spezialisten. Rund 70 Prozent der Abteilung sind Polizeibeamtinnen und -beamte, die restlichen 30 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vor allem Cyber-Analysten, die ein IT-Studium absolviert haben, sowie andere IT-Experten wie Big-Data-Experten oder Administratoren, die sich um die IT-Infrastruktur kümmern. „Wir fahren hier in der Abteilung eine Art Tandem-Modell. Das heißt, wir haben auf der einen Seite ausgebildete Polizeivollzugsbeamte, deren klassische Kenntnisse zur Strafverfolgung bei uns in der täglichen Arbeit um spezielle Cyber-Kompetenzen ergänzt werden. In den Ermittlungs- und Auswerteverfahren gegen Cyberkriminelle arbeiten die Polizeibeamtinnen und -beamten im Tandem mit einem unserer Cyber-Analysten, die wir als IT-Fachkraft extern gewonnen haben und denen wir wiederum das kriminalistische Handwerkszeug näherbringen“, erklärt Carsten Meywirth. Dieses Vorgehen hat sich bewährt. „Die Teammitglieder ergänzen sich perfekt in ihren Kenntnissen und Kompetenzen. Man kommt nur gemeinsam weiter. Das sorgt unter anderem dafür, dass die Motivation bei der Arbeit enorm hoch ist“, betont Meywirth. Ein weiteres besonderes Merkmal ist die enge Zusammenarbeit mit Behörden aus dem Ausland. „Cybercrime ist internationale Kriminalität. Daher sind auch wir international sehr gut vernetzt. Dabei pflegen wir insbesondere Kontakte innerhalb Europas, aber auch mit den Vereinigten Staaten von Amerika oder Australien. Kontakte gibt es aber auch in den asiatischen Raum.“

Seite: 12weiter >>

Weitere Infos für Senioren

Fahrsicherheitstrainings schärfen Risikobewusstsein im Straßenverkehr

Zu schnell gefahren, zu spät gebremst oder Vorfahrt missachtet: Nach...[mehr erfahren]

Drehen, fühlen, kippen

Würden Sie sofort bemerken, wenn Sie einen gefälschten Geldschein in...[mehr erfahren]

Selbstbewusst eingreifen und helfen

U-Bahnhof Berlin-Mitte, in einer Nacht am Wochenende: Zwischen müden...[mehr erfahren]

Tipps für Senioren

Die Generation „60+“ ist längst von der Werbewirtschaft und der...[mehr erfahren]

Wie Sie sich schützen können

Bei den so genannten „Haustürtricks“ haben es Betrüger hauptsächlich...[mehr erfahren]