Sie sind hier >  /  
< Sicher unterwegs auf der Skipiste

Gewalt gegen Senioren

Im September 2017 drangen im hessischen Rodgau vier Männer in das Wohnhaus eines Senioren-Ehepaars ein. Sie überwältigten und fesselten die 67 und 68 Jahre alten Bewohner. Anschließend durchsuchten sie die Wohnräume nach Wertgegenständen und flohen mit der Beute. Eine solche Tat ist kein Einzelfall: Immer wieder werden ältere Menschen zum Opfer von Diebstahl, der auch unter Gewaltanwendung stattfinden kann – zuhause und auf offener Straße.

Vor Trickbetrug und Raubüberfall schützen


Am Telefon sollten keine persönlichen Informationen preisgegeben werden

© highwaystarz, fotolia

 

Im September 2017 drangen im hessischen Rodgau vier Männer in das Wohnhaus eines Senioren-Ehepaars ein. Sie überwältigten und fesselten die 67 und 68 Jahre alten Bewohner. Anschließend durchsuchten sie die Wohnräume nach Wertgegenständen und flohen mit der Beute. Eine solche Tat ist kein Einzelfall: Immer wieder werden ältere Menschen zum Opfer von Diebstahl, der auch unter Gewaltanwendung stattfinden kann – zuhause und auf offener Straße.

Täter werden brutaler

„2016 sind 62.000 Seniorinnen und Senioren Opfer einer Straftat geworden – 31 Prozent mehr als noch zehn Jahre zuvor“, erklärt Wolfgang Spies, der stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW. Besorgniserregend ist für den Kripoexperten auch die Zahl der Raubüberfälle in Wohnungen. Sie lag 2016 bei 2.638 Fällen. 17 Prozent der Opfer waren über 60 Jahre alt. Auffällig ist zudem die zunehmende Brutalität, mit der die Täter vorgehen. „Insgesamt kann man in der Gesellschaft einen zunehmenden Mangel an Respekt feststellen und niedrigere Hemmschwellen, Gewalt auszuüben. Das spiegelt sich dann auch in diesem Bereich wider. Die Täter scheuen sich weniger, auch gegenüber älteren und gebrechlichen Menschen gewalttätig zu werden“, so Spies. Der Übergang vom Trickbetrug zu brutaleren Vorgehensweisen sei dabei fließend – vor allem, wenn die Opfer Gegenwehr leisten.

Aus Trickbetrug wird Raub

Auch wenn es immer wieder zu gewaltsamen Übergriffen kommt, steht der Trickbetrug im Vordergrund. Die Täter sind einfallsreich und geben sich als Postbote, Stromableser oder Mitarbeiter anderer offizieller Stellen aus. Manchmal klingeln sie auch und fragen, ob sie zur Toilette dürfen. Während ein Komplize die Senioren ablenkt, stehlen die Täter dann Schmuck und Bargeld. „Häufig werden ältere Menschen auch im Vorfeld per Telefon ausgehorcht. Die Täter versuchen auf diese Weise herauszufinden, ob dort etwas zu holen ist. Sie geben sich etwa als Mitarbeiter der Bank aus und fragen zum Beispiel nach, ob und wie viel Geld angelegt wurde“, erklärt der Experte. Viele ältere Menschen würden am Telefon bereitwillig Auskunft zu persönlichen Dingen geben und machten sich somit zum leichten Ziel. Im Anschluss tauchen die Täter bei dem Opfer auf und nehmen nicht nur Bargeld und Schmuck mit, sondern beharren auch auf Zugangsdaten zu Konten oder Safes – weil sie wissen, dass es etwas zu holen gibt. Wolfgang Spies: „Besonders ältere Menschen versuchen in so einer Situation vielfach zu schweigen, weil sie verständlicherweise Angst um ihr oftmals schwer erarbeitetes Hab und Gut haben. Dann haben viele Täter aber keine Hemmungen, auch Gewalt anzuwenden.“ Manche Täter beobachten auch Geldautomaten und folgen Seniorinnen und Senioren anschließend. „Manche ältere Dame macht sich für den Besuch bei der Bank noch extra schick und legt all ihren Schmuck an. Auch damit spielt man den Tätern in die Hände.“

Seite: 1 2 weiter >>

Weitere Infos für Senioren

Kontaktbeamte für muslimische Institutionen leisten Netzwerkarbeit

Kontaktbeamte und -beamtinnen für muslimische Institutionen (KMI)...[mehr erfahren]

Einbruchschutz Förderung

Teil 3: Die häufigsten Fragen rund um Fördermöglichkeiten

Um sich vor Einbrechern zu schützen, raten die polizeilichen...[mehr erfahren]

Pilze sammeln, Bärlauch pflücken, Brennholz mitnehmen – was ist im Wald erlaubt?

Ob für einen Spaziergang mit dem Hund, zum Wandern oder für eine...[mehr erfahren]

Teures Flirten

Sie schien gefunden, die große Liebe: im Internet, bei einer...[mehr erfahren]

Präventionstheater für Seniorinnen und Senioren

Ob der klassische Enkeltrick oder der falsche Handwerker: Seniorinnen...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.