< Vorsicht, Hitze!

Mit kleinen Kindern auf dem Rad

Im Urlaub wie im Alltag ist das Fahrrad eine gute Alternative zum Auto – auch dann, wenn man mit Kindern an Bord zwischen Wohnung, Kindergarten, Job, Einkauf und Spielplatz pendelt. Kann der Nachwuchs noch nicht selbst fahren, bieten sich Anhänger oder Kindersitze an. Zudem sieht man im Stadtverkehr immer mehr Lastenfahrräder, mit denen Kinder transportiert werden. Doch wie sicher ist das? Für welchen Zweck ist welches Gefährt die richtige Wahl? Und welche Regeln gelten? Stephan Behrendt, Fachreferent und Technikexperte beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), gibt Tipps für eine sichere Fahrt.

Das sagt die StVO: Voraussetzung für die Beförderung von Kindern im Lastenrad ist, dass in den Transportboxen geeignete Sitze mit Sicherheitsgurten vorhanden sind. Werden Kinder in der Kiste ohne geeignete Sitze transportiert, wird ein Bußgeld von fünf Euro fällig. Und auch hier gilt: Die Mitnahme ist nur bis zum vollendeten siebten Lebensjahr erlaubt.

Erst testen, dann kaufen

Ob Kindersitz oder Anhänger: Der ADFC empfiehlt dringend, das eigene Fahrrad zum Kauf in den Laden mitzunehmen und das Zusammenspiel auszuprobieren, um später keine böse Überraschung zu erleben. Gute Fachhändler bieten in der Regel eine kostenfreie Beratung an, welcher Sitz oder Anhänger zum Fahrrad passt und am sichersten ist. „Wichtig ist, dass das Fahrrad für das zulässige Gesamtgewicht beschaffen ist – das gilt vor allem für Kindersitze“, so der ADFC-Experte. Außerdem sollte das Rad geeignete und gut funktionierende Bremsen haben, die das zusätzliche Gewicht zuverlässig stoppen.“ Wenig versierte Radfahrer können Kinder übrigens auch mit dem E-Bike transportieren. „Auf einem Pedelec mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25km/h ist dies sowohl in einem Kindersitz als auch im Anhänger erlaubt“, weiß Behrendt. Auf einem S-Pedelec, also Speed-Pedelec, darf man Kinder hingegen weder in Sitzen noch in Anhängern mitnehmen. „Da diese auf bis zu 45 km/h beschleunigen und als Kleinkrafträder gelten, sollte einem das schon der gesunde Menschenverstand verbieten“, meint Behrendt. Weitere Informationen, worauf man beim Kindertransport mit dem Fahrrad achten sollte, gibt es in der ADFC-Broschüre „Kinder an Bord“.

KF (31.05.2019)

Seite: << zurück123

Weitere Infos für Senioren

Räuber tricksen mit vorgetäuschten Pannen

Eine ungewöhnliche Masche wendete ein Dieb Anfang Februar 2017 auf...[mehr erfahren]

Tipps für Senioren

Die Generation „60+“ ist längst von der Werbewirtschaft und der...[mehr erfahren]

Konsequente Strafverfolgung, mehr Prävention

So genannte „Reichsbürger“ geraten immer wieder in die Schlagzeilen....[mehr erfahren]

Fahrsicherheitstrainings schärfen Risikobewusstsein im Straßenverkehr

Zu schnell gefahren, zu spät gebremst oder Vorfahrt missachtet: Nach...[mehr erfahren]

Haustiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Viele Kinder wünschen sich zu Weihnachten oder zum Geburtstag ein...[mehr erfahren]