< „Reichsbürger“ im Fokus

Polizeiliche Kriminalstatistik 2018

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) gibt Aufschluss über Straftaten, die im Laufe des Jahres von der Polizei erfasst wurden. Danach ist die Zahl 2018 mit 5.555.520 Taten im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken – um 3,6 Prozent.

Weniger Wohnungseinbruch und Taschendiebstahl

Die Polizei hat im Jahr 2018 mehr als 2 Millionen Tatverdächtige ermittelt

© nito/stock.adobe.com

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) gibt Aufschluss über Straftaten, die im Laufe des Jahres von der Polizei erfasst wurden. Danach ist die Zahl 2018 mit 5.555.520 Taten im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken – um 3,6 Prozent.

Insgesamt sind 5.555.520 Fälle in der PKS 2018 erfasst. Das Diagramm zeigt den Anteil der verschiedenen Straftaten an der Gesamtmenge

© PKS 2018

Diebstahl und Betrug

Der Diebstahl war 2018 das häufigste Delikt. Mit 1.936.315 Fällen macht er rund 35 Prozent der registrierten Straftaten aus. Die gute Nachricht: Trotz der hohen Fallzahlen ist die Diebstahlskriminalität im Vergleich zum Vorjahr um 7,5 Prozent gesunken. Nahmen beispielsweise die Wohnungseinbruchdiebstähle seit 2008 kontinuierlich zu, ging die Zahl in den Jahren 2016 und 2017 zurück (2016: -9,5 Prozent, 2017: -23 Prozent). 2018 nahmen sie erneut um 16,3 Prozent ab: Im Laufe des Jahres wurden nur noch 97.504 Fälle zur Anzeige gebracht (2017: 116.540). Auch der Anteil vollendeter Einbrüche, bei denen es also nicht nur bei dem Versuch bleibt, sinkt seit Jahren. Nach Einschätzung der Behörden hängt das vor allem mit der Verbesserung der Sicherungsmaßnahmen zusammen. Dadurch zeigt sich einmal mehr: Eine effektive Sicherung sollte in jedem Haushalt installiert sein. Denn mit 18,1 Prozent ist die Aufklärungsquote relativ gering. Doch man sollte sich nicht nur vor Einbrechern in Acht nehmen, sondern auch vor Taschendieben. Zwar sank die Zahl der angezeigten Fälle, dennoch wurden 2018 insgesamt immer noch 104.196 Taschendiebstähle zur Anzeige gebracht. Rein statistisch sind Betrüger den Dieben dicht auf den Fersen: Etwa 15 Prozent aller Straftaten waren betrügerischer Natur. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Fälle 2018 allerdings gesunken, auf 840.783 (-7,6 Prozent).

Seite: 123weiter >>

Weitere Infos für Senioren

Prävention im Kino: Bühne frei für „Lotti und Kurt“

Seniorinnen und Senioren sind eine der wichtigsten Zielgruppen in der...[mehr erfahren]

Die Polizei im Einsatz auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt

Ende November eröffnet der Nürnberger Christkindlesmarkt. Mit mehr...[mehr erfahren]

Mit Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrat

Immer mehr Autos verfügen über moderne Fahrerassistenzsysteme. Wie...[mehr erfahren]

Das müssen Hauseigentümer und Mieter im Winter beachten

Wenn im Winter die Temperaturen unter die Null-Grad-Marke sinken,...[mehr erfahren]

Leichtsinn lockt Täter

Taschendiebe schlagen am liebsten dort zu, wo sich große...[mehr erfahren]