Sie sind hier >  /  
< Video: Taschendiebe auf Beutezug

Senioren in der Verkehrsunfallstatistik

Ältere Menschen sind als Autofahrer, aber auch häufig als Fußgänger auf den Straßen unterwegs. Weil die Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit im Alter nachlässt, haben Senioren ein hohes Risiko, im Straßenverkehr zu Schaden zu kommen, schwere Verletzungen zu erleiden oder gar getötet zu werden.

Rund 50.000 Senioren verunglücken jedes Jahr


Viele Senioren sind auch im Alter noch mobil

© h368k742/stock.adobe.com

 

Ältere Menschen sind als Autofahrer, aber auch häufig als Fußgänger auf den Straßen unterwegs. Weil die Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit im Alter nachlässt, haben Senioren ein hohes Risiko, im Straßenverkehr zu Schaden zu kommen, schwere Verletzungen zu erleiden oder gar getötet zu werden.

Zahl der verletzten Senioren gestiegen

Im Jahr 2018 wurden laut der Verkehrsunfallstatistik des Statistischen Bundesamts (Destatis) 53.268 Menschen über 64 Jahren bei Verkehrsunfällen verletzt oder sogar getötet. Das sind rund sieben Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Der Großteil der Seniorinnen und Senioren wurde dabei nur leicht verletzt (38.657). Weitere 13.566 mussten hingegen eine schwere Verletzung erleiden. Die Zahl der getöteten über 64-Jährigen ist im Vergleich zum Vorjahr um 51 Personen auf 1.045 gestiegen. Insgesamt betrug der Anteil der Seniorinnen und Senioren an allen verunglückten Personen 13,4 Prozent. Sie haben somit im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil eine unterproportionale Unfallbeteiligung.
Wenn es zu einem Unfall kommt, erleiden ältere Menschen im Durchschnitt allerdings deutlich schwerere Unfallfolgen als jüngere Menschen. Sie haben zudem eine geringere Chance, einen Verkehrsunfall zu überleben. Bei den Todesopfern war der Anteil der Senioren an allen Verunglückten mit fast einem Drittel wesentlich höher als ihr Anteil an den Verunglückten im Allgemeinen. Hier zeigt sich, dass die physische Widerstandskraft mit dem Alter nachlässt. Zudem ist das höhere Sterberisiko durch die Art der Verkehrsteilnahme bedingt: Ältere Menschen nehmen häufiger als Fußgänger am Straßenverkehr teil und sind daher einem größeren Risiko ausgesetzt, schwerwiegende Verletzungen zu erleiden.

Die Fahrqualität lässt nach

Die Generation 65+ hat im Durchschnitt eine geringere Unfallbeteiligung als andere Altersgruppen. Bei den meisten Pkw-Unfällen mit Personenschaden sind etwa junge Autofahrerinnen und -fahrer im Alter zwischen 25 und 35 Jahren involviert. Die Destatis-Erhebung für das Jahr 2018 zeigt jedoch auch: Die Fahrqualität lässt im Alter nach. Sofern über 64-Jährige Pkw-Fahrer in einen Unfall verwickelt waren, trugen sie häufig die Hauptschuld (68 Prozent). Bei den über 74-Jährigen waren sogar drei Viertel der Fahrenden hauptverantwortlich.

Unfallursachen

Im Vergleich zu anderen Altersgruppen missachteten Pkw-Fahrer im Seniorenalter im Jahr 2018 häufiger die Vorfahrt bzw. den Vorrang anderer Fahrzeuge, wodurch es zu den Unfällen kam. Auch machten sie öfter Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren sowie beim Ein- und Anfahren. Hingegen wurde Seniorinnen und Senioren bei Unfällen seltener zur Last gelegt, den Abstand nicht eingehalten zu haben, zu schnell gefahren zu sein oder unter Alkoholeinfluss gestanden zu haben. Insgesamt wurden den 50.211 an Unfällen mit Personenschaden beteiligten Pkw-Fahrern über 65 Jahren 39.798 Fehlverhalten zur Last gelegt.

 

MW (02.10.2019)

Weitere Infos für Senioren

Vor Trickbetrug und Raubüberfall schützen

Im September 2017 drangen im hessischen Rodgau vier Männer in das...[mehr erfahren]

Immer mehr Senioren greifen zur Flasche

Der Alkoholkonsum nimmt zu – im Schnitt trinkt jeder Deutsche 11,8...[mehr erfahren]

Mobilität erhalten und Selbsteinsicht fördern

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat ein 81-jähriger Autofahrer Mitte Mai...[mehr erfahren]

Steuerersparnis statt Schwarzarbeit

Nebenbei ein wenig als Putz- oder Gartenhilfe arbeiten, um die...[mehr erfahren]

Mehr Sicherheit durch Abbiegeassistenten

Im März 2019 starb auf der Hamburger Allee in Hannover ein...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.