Sie sind hier >  /  
< Gefahrenquelle Elterntaxis

Trendphänomen „Carsharing“

Nutzen statt Besitzen – mit dem Begriff „Shareconomy“ ist die Ökonomie des Teilens zu einem Wirtschaftsfaktor mit wachsender Bedeutung geworden. Der Markt reagiert auf diesen Trend mit Carsharing als neuem Geschäftsmodell. Mittlerweile gibt es mannigfaltige Anbieter, die mit einer ganzen Fahrzeugflotte aufwarten. Doch für wen lohnt sich die Fahrt mit dem Leihwagen wirklich? Was ist beim Mietvorgang zu beachten? Wie lassen sich Risiken vermeiden? Herbert Engelmohr vom Automobilclub von Deutschland e. V. erklärt, was für Carsharing-Nutzer wichtig ist.

Das Mobilitätsverhalten ändert sich

Neben den klassischen Mietwagenfirmen wie Avis und Sixt sind mittlerweile auch die Automobilhersteller in diesen Markt eingestiegen, allen voran Daimler mit „Car2Go“ und BMW mit seinem Carsharing-Dienst „DriveNow“. Auch die Deutsche Bahn bietet mit „Flinkster“ einen eigenen Carsharing-Dienst an. Im Internet finden sich noch viele weitere Anbieter wie Stadtmobil, Cambio und teilAuto. Herbert Engelmohr sieht darin ein großes Potenzial: „Durch die fortschreitende Digitalisierung sind neue Geschäftsmodelle denkbar. Früher mussten für die Leihfahrzeuge irgendwo Schlüssel deponiert werden und der Kunde musste per Telefon ordern. Heute geht alles per Smartphone“. Mit einer Kundenkarte können die Nutzer etwa per Lesegerät an der Windschutzscheibe den Wagen öffnen und finden den Zündschlüssel im Handschuhfach. Durch neue Marktteilnehmer im Internet ändert sich der Markt schnell. Darauf müssen klassische Anbieter mit neuen Angeboten reagieren. „Daher werden zunehmend auch Geschäftskunden als Zielgruppe für das Carsharing erschlossen“, so Engelmohr. Auch eine Gesetzesinitiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) weist auf die gestiegene Relevanz des Marktes hin. Das Ministerium möchte Carsharingfahrzeuge von Parkgebühren befreien. Ein neues Verkehrsschild soll Carsharing-Parkflächen entsprechend kennzeichnen. Engelmohr begrüßt den Trend: „Das gestiegene gesellschaftliche Bedürfnis „Nutzen statt Besitzen“ zeigt, dass dieser Markt großes Potenzial bietet.“ Denn Carsharing ist umweltfreundlich und kann den Verkehr in Ballungsgebieten entlasten.

AL (25.11.2016)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos für Autofahrer

Präventionskonzept belohnt Nüchternheit junger Fahrer

Etwa jeder vierte Unfall mit Personenschaden wird von Fahranfängern...[mehr erfahren]

Was Sie bei der Beförderung von Menschen mit Handicap beachten sollten

Mobilität gehört zu den zentralen Bedürfnissen unserer Gesellschaft....[mehr erfahren]

Wie langsam dürfen Autofahrer fahren?

Ob Mittelspurschleicher auf der Autobahn oder Langsamfahrer auf der...[mehr erfahren]

Ein Gespräch mit der Bundesdatenschutzbeauftragen

Durch die Digitalisierung wachsen die Anforderungen an den...[mehr erfahren]

Verkehrsprävention mit dem „P.A.R.T.Y.“-Projekt

Junge Menschen zwischen 18 und 24 Jahren verunglücken im...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.