Sie sind hier >  /  
< Autofahrer, nehmt Rücksicht auf uns!

Sicher unterwegs: Motorrad und Fahrrad

Die richtige Kleidung – Helm auf – und die Regeln beachten: Der Rundum-Check vor dem Start in den Straßenverkehr.

Auch Fahrradpolizisten sind mit Helm und Reflexstreifen unterwegs

© Ukkel, fotolia

Fahrrad: Kleidung

Bei jeder Fahrt mit dem Fahrrad sollte unbedingt ein Fahrradhelm getragen werden. Auch Kinder sollten immer einen Helm tragen – egal, ob Sie auf einem eigenen Fahrrad unterwegs sind oder im Kindersitz mitfahren. In der Dämmerung und bei Dunkelheit ist auf helle, auffällige Kleidung zu achten, die am besten mit zusätzlichen Reflektoren versehen ist.

Fahrrad: Einstellung und Beladung

Sattel und Lenker sollten auf die individuelle Körpergröße eingestellt sein: Die ausgestreckte Ferse berührt die untere Pedale gerade eben. Der Lenker befindet sich ungefähr auf Sattelhöhe.

Das Fahrrad darf nicht zu schwer beladen werden. Es gibt speziell für Fahrräder geeignete Transportmöglichkeiten wie Fahrradkörbe, Fahrradtaschen etc. Taschen oder Einkaufstüten am Lenkrad bringen das Fahrrad schnell aus dem Gleichgewicht, bzw. behindern beim Treten der Peda

Fahrrad: Regeln beachten

Auch Fahrradfahrer müssen zum Beispiel bei Rot anhalten, Vorfahrt gewähren, bei schlechter Sicht das Licht einschalten und beim Abbiegen Handzeichen geben. Als Radfahrer wird man von motorisierten Verkehrsteilnehmern häufig übersehen. Durch eigenes umsichtiges und vorausschauendes Verhalten erhöht man seine eigene Sicherheit. Eine rücksichtsvolle und defensive Fahrweise ist auch bei Radfahrern gefragt! Generell sollten Radwege genutzt werden. Sind diese nicht vorhanden, müssen Erwachsene auf der Straße fahren und nicht auf dem Gehweg. Nur Kinder bis acht Jahre dürfen bzw. müssen auf dem Bürgersteig fahren. Kinder bis zehn Jahre können zwischen Radweg bzw. Straße und Bürgersteig wählen. In Fußgängerzonen muss das Fahrrad geschoben werden.

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos für Autofahrer

Der vermeintlich sichere Weg zur Schule

Ein gewöhnlicher Montagmorgen im Herbst. Vor vielen Schulen in...[mehr erfahren]

Nicht von günstigen Preisen locken lassen!

In Zeiten von niedrigen Zinsen interessieren sich viele Menschen...[mehr erfahren]

Rund 50.000 Senioren verunglücken jedes Jahr

Ältere Menschen sind als Autofahrer, aber auch häufig als Fußgänger...[mehr erfahren]

Wer hat Zugriff auf die Daten aus den Fahrerassistenzsystemen?

Nach einem schweren Unfall ist es für Verletzte lebenswichtig, dass...[mehr erfahren]

RDKS jetzt Pflicht bei Neuwagen

Die richtige Reifenwahl gehört zum A und O beim Thema Sicherheit im...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.