Sie sind hier >  /  
< Schwarzlicht-Blitzer in Tunneln

Daten richtig löschen

Bevor man ausgediente Computer, Festplatten, Smartphones, Tablets oder Handys an Dritte oder zum Elektroschrottrecycling gibt, sollten private Daten gelöscht werden. Was ist dabei zu beachten? Wann sind die Daten wirklich richtig gelöscht und nicht wiederherzustellen?

Spezielle Programme überschreiben alte Daten mehrfach, sodass sie nicht mehr wiederherzustellen sind.

© zimag3, fotolia

Festplatten nachhaltig löschen

Die effektivste Methode, Daten zu löschen, ist sicher, die Festplatte zu zertrümmern; also die einzelnen Speicherchips physisch zu beschädigen. Allerdings ist dieses Verfahren gänzlich ungeeignet, möchte man die Geräte an andere weitergeben. Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) können Daten auf intakten Festplatten mit einer speziellen Software vollständig und nicht wiederherstellbar gelöscht werden. Dabei werden die Daten einmal oder mehrfach mit vorgegebenen Zeichen oder Zahlen von dem Programm überschrieben. In den meisten Fällen reicht das. Bei älteren Festplatten sollten die Daten siebenfach überschrieben werden, rät das BSI.

PC-versierten Nutzern wird für SSD oder SSHD zur Anwendung des ATA-„Secure-Erase“ Befehls geraten. Hierbei wird eine Routine in der Festplatte angestoßen, die die gesamte Festplatte löscht. Das BSI empfiehlt, Programme zum Überschreiben der Festplatten zu verwenden, die von einem bootfähigen Medium wie einer CD oder einem USB-Stick gestartet werden und die Festplatten im Ganzen überschreiben. Zum Beispiel Darik's Boot And Nuke (DBAN) oder Parted-Magic. Es gibt auch Gratis-Löschprogramme im Internet. Manche sind sogar bereits im Betriebssystem enthalten: Apple bietet in den Dienstprogrammen einen Löschmodus mit mehrfachem Überschreiben an. Sie überschreiben die Daten, sodass sie nicht wiederherstellbar sind. Festplatten-Daten unter Windows können Benutzer mit dem Befehl „cipher /w:Ordner oder Datei“ eliminieren. Er löscht den Ordner oder die entsprechende Datei und überschreibt den Speicherplatz zudem mehrmals. Allen Programmen gemeinsam ist, dass der Lösch- beziehungsweise Überschreibungsvorgang Stunden dauern kann.

Handydaten löschen

Für Handynutzer gilt erst einmal: Sim-Karte und Speicherkarte aus dem Handy nehmen. Daten auf iOS-Handys und -Tablets können unter „Einstellungen“, „Allgemein“, „Zurücksetzen“ und dann mit dem Menübefehl „Inhalte & Einstellungen löschen“ endgültig entfernt werden.

Bei Android-Geräten funktioniert das nicht einheitlich, weil es sehr viele verschiedene Android-Handys gibt. Beim Löschen der Dateien wird das Inhaltsverzeichnis des Datenträgers vernichtet, aber nicht die Daten. Diese können mit speziellen Programmen wiederhergestellt und nach wie vor ausgelesen werden. Ein Weg, seine Daten zu sichern: Ermöglicht das Android-Gerät eine Verschlüsselung, sollte man sie vor dem Löschen aktivieren: unter „Sicherheit“ oder „Speicher“ auf „Telefon verschlüsseln“ klicken.

Nicht zu löschen

Daten zu löschen kann natürlich nur dann funktionieren, wenn die dazu eingesetzte Software auch Zugriff auf diese Daten hat. Zum Beispiel entstehen auf SSD-Festplatten mit der Zeit Bereiche, die nicht mehr beschrieben und ausgelesen werden. Dieser Mechanismus soll eine gleichmäßige Schreibbelastung der verschiedenen Speicherzellen gewährleisten. Allerdings können diese „Bad Sectors“ von manchen Löschprogrammen ebenfalls nicht erfasst werden, obwohl sich auf ihnen noch Daten befinden.

Ebenfalls nicht zu löschen sind CDs und DVDs. Sie sollten also in einen speziellen Schredder wandern, zerschnitten oder zerkratzt werden.

(ks) (24.07.2015)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos für Jugendliche

Die Arbeit der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK)

Vorsorgen für den Notfall: wichtige Dokumente parat haben

Ein Einbruch, ein Unfall, ein Todesfall: Unvorhergesehene Ereignisse...[mehr erfahren]

Kein Stress auf dem Oktoberfest

Das Münchner Oktoberfest ist eines der größten und beliebtesten...[mehr erfahren]

Der Girls’ Day im Polizeipräsidium Köln

In vielen Ausbildungsberufen und Studiengängen in den Bereichen IT,...[mehr erfahren]

Mehr Sicherheit im Luftverkehr

Drohnen sind leicht zu steuern und haben oft eine kleine Kamera an...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.