Sie sind hier >  /  
< Video: Interaktive Suchtprävention

Spielend helfen lernen

Das Technische Hilfswerk (THW) unterstützt die Rettungskräfte von Feuerwehr und Polizei bei Katastrophen und Unglücksfällen größeren Ausmaßes wie Hochwasser, schweren Stürmen oder Explosionen. Bundesweit engagieren sich rund 80.000 Ehrenamtliche bei der Zivil- und Katastrophenschutzorganisation. Sie leisten überall dort technisch-humanitäre Hilfe, wo sie gebraucht wird – auch im Ausland. Um Kinder und Jugendliche schon früh für die Arbeit beim THW zu begeistern, haben Mädchen und Jungs ab sechs Jahren die Möglichkeit, in einer Jugendgruppe mitzumachen. Hier lautet das Motto: Spielend helfen lernen.

Als Bundesanstalt gehört das THW zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Nur wenige THW-Angehörige sind hauptamtlich tätig. 99 Prozent der Helferinnen und Helfer engagieren sich ehrenamtlich und werden für Einsätze vom Arbeitgeber freigestellt.

Aktive Nachwuchsförderung

Für die Hilfsorganisation ist die Jugendarbeit eine wichtige Werbung für die Grundausbildung, die man als aktives THW-Mitglied braucht, um bei den Einsätzen dabei sein zu können. „Wir erkennen schon früh die Stärken und Schwächen beim Nachwuchs und können darauf eingehen. Wenn sich jemand dafür entscheidet, auch nach der Jugendgruppe dabei zu bleiben, wissen wir schon sehr gut, in welchem Bereich wir diejenige oder denjenigen einsetzen können“, berichtet Schneid. Das Interesse seitens des potenziellen Nachwuchses ist hoch. „Das Engagement steigt langsam, aber konstant. In meinem Ortsverband Berlin-Reinickendorf haben wir beispielsweise eine Warteliste, die länger als die Mitgliederliste ist. Leider lassen es die Kapazitäten nicht zu, dass wir noch mehr Kinder und Jugendliche aufnehmen können.“

Feuerwehr und Polizei kennenlernen

Neben dem THW haben Kinder und Jugendliche in vielen Orten und Städten auch die Möglichkeit, sich bei der freiwilligen Feuerwehr zu engagieren. Zudem bieten viele Polizeipräsidien Praktika für Schülerinnen und Schüler an. Die Jugendlichen bekommen dadurch einen guten ersten Einblick in den Polizeiberuf. Das Bundeskriminalamt veranstaltet zudem jedes Jahr einen „Girlsday“ an allen seinen drei Standorten in Wiesbaden, Meckenheim und Berlin. An diesem Tag lernen die Mädchen die kriminalpolizeiliche Arbeit kennen und dürfen viel ausprobieren, beispielsweise wie man jemandem Handschellen anlegt. Das Ziel des „Girlsday“ ist es, Mädchen frühzeitig für Berufe zu begeistern, die eher männertypisch sind. Die beste Werbung für die THW-Jugend ist immer noch die Mundpropaganda. „Über die Bekannten- und Freundeskreise der Kinder und Jugendlichen kommen die meisten jungen Interessentinnen und Interessenten.“

MW (29.06.2018)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos für Lehrer / Erzieher

Sprayer-Projekt der Stadtwerke Augsburg

Immer wieder werden Technikhäuschen der Stadtwerke Augsburg mit...[mehr erfahren]

Gewaltvideos im Schulalltag und wie man damit umgeht

Auf Schulhöfen gehört es inzwischen zum Alltag: Schülergruppen...[mehr erfahren]

Falschmeldungen im Internet

„Papst unterstützt Donald Trump“, „Obama ist ein Muslim“, „Angela...[mehr erfahren]

Lassen Sie sich nicht erpressen!

Nicht mehr ganz neu, aber immer noch aktuell: Als „Sextortion“ wird...[mehr erfahren]

Wie bewahrt man Kinder vor dem Ertrinken?

Nur etwa jedes zweite Kind kann nach der Grundschule sicher...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.