Sie sind hier >  /  
< Das Einbruchschutz-ABC

Energieeffizienz – Fördermittel für eine gute Sache

Um bis zu 30 Prozent besser als bisher soll die Energiebilanz von Neubauten in Zukunft sein. So will es die Fassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) des Bundes, die seit Oktober 2009 gilt. Der Klimaschutz soll dadurch entscheidend vorangetrieben werden.

Der Energieeffizienzcheck

© Gina Sanders, fotolia

Und wer soll das bezahlen?

Rund um Förderungen für Privatpersonen ist hier die KfW-Privatkundenbank eine erste Adresse. Als Förderbank, die dem Bund und den Ländern gehört, bietet sie Unterstützung beim energieeffizienten Bauen, Modernisieren oder Sanieren. Aber auch kleine und mittlere Unternehmen werden unterstützt. So bietet die KfW-Mittelstandsbank Energieeffizienzberatung an und bietet Investitionskredite für die unterschiedlichsten Maßnahmen, beispielsweise im Bereich der Haus- und Energietechnik inklusive Heizung, Kühlung, Beleuchtung, Lüftung und Warmwasser, oder auch für Gebäudehüllen. 

Der öffentlich geförderte „BINE-Informationsdienst“ betreibt eine eigene Webseite zu Fördermöglichkeiten. Dort können Privatpersonen passende Fördermaßnahmen von Bund, Land, Kommunen und auch Energieversorgern für individuelle Maßnahmen kostenfrei recherchieren. Einen wichtigen Grundsatz sollten alle Förderungswerber beachten, unterstreicht BINE-Förderexpertin Anke Schäfer: „Informieren Sie sich immer vor der Durchführung einzelner Baumaßnahmen, zu welchem Zeitpunkt der Antrag gestellt werden muss.“ Früher war die Lage hier relativ klar – Förderanträge mussten generell vor den Bauschritten gestellt werden. Das Marktanreizprogramm des Bundes oder die EnEV machen die Lage nun allerdings komplizierter: In manchen Fällen muss der Antrag weiterhin vorher erfolgen, in anderen kann er erst nach Abschluss der Maßnahmen eingereicht werden. 

Nach Berechnungen des BINE-Informationsdienstes steigen die Investitionskosten um etwa zehn Prozent, wenn nicht nur der Standard der EnEV eingehalten, sondern ein Passivhaus errichtet werden soll, das ohne eine klassische Heizung auskommt. Durch die geringeren Betriebskosten und die Inanspruchnahme von Fördermitteln könnten sich diese Mehrkosten aber schon nach wenigen Jahren rechn

Ganz Europa spart

Viele der Regelungen rund um die Energieeffizienz im Bausektor haben ihren Ursprung auf europäischer Ebene. Schließlich werden 40 Prozent der in Europa eingesetzten Energie in Gebäuden konsumiert. Eine EU-Richtlinie zur „Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden“ verpflichtet alle EU-Mitgliedsstaaten dazu, auf Minimalstandards zu achten, und zwar in neuen wie auch in bereits existierenden Gebäuden. Die EU verlangt auch, dass in den einzelnen Staaten klare Verfahren zur Energie-Zertifizierung von Gebäuden eingerichtet und Heizungs- und Belüftungssysteme regelmäßig kontrolliert werden.

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos für Mieter / Eigentümer

Alarmanlagen schützen vor Einbruch und Überfall

Neben der mechanischen Sicherung eines Gebäudes spielt auch der...[mehr erfahren]

Altöl, Schrottkühlschränke und -autos gehören nicht in den Wald

Polizeidirektor Olaf Schremm, LKA 23, Dezernat Umwelt- und...[mehr erfahren]

Einbruchschutz Gewerbe

Mit Peter Werkmüller, Polizeiliche Beratungsstelle Düsseldorf

In diesem Video befasst sich Hauptkommissar Peter Werkmüller von der...[mehr erfahren]

Polizei berät neutral und kompetent

Jeder Betrieb und jedes Geschäft – egal welcher Größe – sollte sich...[mehr erfahren]

In regelmäßigen Brandschauen kontrolliert die Feuerwehr Gewerbebetriebe

Alle fünf Jahrenimmt die Berufsfeuerwehr Gewerbeobjekte bei der so...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcast

Hier finden Sie weitere Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.