Sie sind hier >  /  
< Vorurteile – Pöbeleien – Schläge

Polizei-Projekt „Kurve kriegen“

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen kümmert sich mit der Initiative „Kurve kriegen“ um mehrfach straffällig gewordene Kinder und Jugendliche. Die 8- bis 15-jährigen Projektteilnehmer sollen nicht dauerhaft in die Kriminalität abrutschen und zu Intensivtätern werden. Seit dem Frühjahr 2011 wird „Kurve kriegen“ in acht Modellbehörden in Aachen, Bielefeld, Dortmund, Duisburg, Köln, Hagen im Rhein-Erft-Kreis und im Kreis Wesel umgesetzt.

Im Boxtraining lernen die Kinder Respekt und Disziplin

© Andreas Wolf, fotolia

Hilfe für Kinder und deren Familien

Insgesamt gibt es bei „Kurve kriegen“ in Dortmund 67 Maßnahmen und Angebote von freien Trägern der Jugendhilfe oder dem Jugendamt, aus denen für jeden Teilnehmer das Passende individuell ausgewählt werden kann. „Häufig machen Anti-Gewalt- oder Sozialkompetenztrainings Sinn. Es gibt aber auch verschiedene Sportangebote wie Boxen oder Fußball, die pädagogisch betreut werden. Es ist allerdings wichtig, sich nicht nur um die Kinder allein zu kümmern, sondern die ganze Familie ins Blickfeld zu rücken. Deshalb gibt es in unserem Maßnahmenbaukasten auch Angebote wie Erziehungskompetenztrainings, Beratungsangebote zum Thema Alkoholsucht oder Schuldnerberatungen“, betont der Jugendbeauftragte. Nachdem die Eltern ihr Einverständnis gegeben haben, dass ihr Kind am Projekt teilnehmen darf, kümmern sich die Sozialpädagogen im weiteren Verlauf um die Familien und legen die passenden Maßnahmen fest. „Die Reaktionen der Kinder auf die Angebote sind sehr unterschiedlich – manche lassen sich von vornherein gerne darauf ein, andere müssen erst einmal ein bisschen überzeugt werden. Wichtig ist, dass eine gewisse Motivation erkennbar ist, an der momentanen Situation etwas ändern zu wollen – sonst macht das Ganze wenig Sinn“, weiß Nehm. Die Probleme liegen im weiteren Verlauf dann häufig im Detail. Denn Kindern, die generell keinen geregelten Tagesablauf kennen und zu Hause vernachlässigt werden, fällt es schwer, sich an die ausgemachten Termine zu halten. „Es kann sein, dass sie zu den Trainings nicht auftauchen, weil sie nicht wissen, wie sie hinkommen sollen, weil sie die Uhrzeit vergessen oder in dem Moment einfach keine Lust haben“, weiß der Experte. „Allein dies sind alles Dinge, für die Lösungen gefunden werden müssen. Die Kinder müssen das erst einmal lernen und trainieren.“ Besonders die Sportangebote kämen bei den Kindern aber sehr gut an und würden auch nach und nach ihre Wirkung nicht verfehlen. „Wir haben zum Beispiel mittlerweile eine Fußballtruppe aus Teilnehmenden, die sich selbst die „Kurve Krieger“ nennen – bald sogar mit einheitlichen Trikots mit Logo. Das kommt bei den Kindern gut an, sie stehen da richtig hinter. Durch das gemeinsame Training lernen sie außerdem einen respektvollen und disziplinierten Umgang miteinander“, so der Jugendbeauftragte. 

 

In NRW nehmen derzeit rund 200 Kinder am „Kurve kriegen“-Projekt teil. Geplant ist, dass jedes Kind etwa zwei Jahre an den Maßnahmen teilnimmt. „Das Projekt wird aktuell wissenschaftlich evaluiert. Es ist im Moment aber noch zu früh, „Kurve kriegen“ nach dem heutigen Kenntnisstand abschließend zu bewerten. Meiner Erfahrung nach hat das Projekt aber gute Chancen, dauerhaft tatsächlich etwas zu bewirken, wenn es denn flächendeckend eingesetzt wird“, betont Nehm. Nicht jeder Teilnehmer würde das Projekt erfolgreich zu Ende bringen – Projektabbrüche kämen immer wieder einmal vor. Dafür gebe es aber auch Mädchen und Jungen, bei denen sich schon nach relativ kurzer Zeit Erfolge einstellen würden. Rainer Nehm betont: „Ich halte „Kurve kriegen“ für ein Projekt mit Zukunft. Denn auch wenn es aufwändig ist und viel Manpower benötigt: Wenn man sich die Menge an Straftaten, Opfern und Kosten vor Augen führt, die ein Intensivtäter verursacht – möglicherweise sein ganzes Leben lang – dann lohnt sich die Mühe allemal. Von „Kurve kriegen“ profitiert also am Ende die ganze Gesellschaft.“ 

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos für Polizisten

Bessere Strukturen schaffen, Kräfte bündeln

Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen zufolge müssen rund...[mehr erfahren]

Auf Streife mit der Kölner Fahrradpolizei

Die Ampel ist rot, die Autos stauen sich und ein Radfahrer schlängelt...[mehr erfahren]

Die sogenannte „Kannibalen“-Droge sorgt auf Mallorca und Ibiza für Unruhe

Auf den von Urlaubern stark frequentierten Urlaubsinseln Mallorca und...[mehr erfahren]

Die Arbeit der Polizei bei Demonstrationen

In Deutschland hat jeder das Recht zu demonstrieren. Doch dieses...[mehr erfahren]

Milde Urteile und freie Straftäter

Deutschland ist ein Rechtsstaat. Wenn die Polizei einen Täter...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.