Sie sind hier >  /  
< Diebstahl in Krankenhäusern

Lebensgefährlicher Kabelklau

Hohe Metallpreise, kriminelle Energie und eine gehörige Portion Leichtsinn: Diese Faktoren begünstigten in den vergangenen Jahren immer wieder den Metalldiebstahl an Bahnanlagen. Durch entsprechende Präventionsmaßnahmen der Bundespolizei und der zentralen Stelle bei der Deutschen Bahn AG sind die Fälle von Metalldiebstahl seit 2011 jedoch stark zurückgegangen. Während die Bundespolizei im Jahr 2011 noch 5.032 Fälle von Buntmetalldiebstahl verzeichnete, registrierte sie 2016 nur noch 1.338 Delikte. Den Rückgang erklärt sich die Bundespolizei durch die Senkung des Weltmarktpreises für Metalle sowie die Intensivierung der repressiven Ermittlungsarbeit.

Entwicklung der von der Bundespolizei erfassten Fälle von Buntmetalldiebstahl an Bahnanlagen:

  • 2011: 5.032 Fälle
  • 2016: 1.338 Fälle

Das entspricht einem Rückgang von ungefähr 74 Prozent.

Künstliche DNA an den Schienen

Weil die Fälle von Metalldiebstahl um 2011 rasant anstiegen (von rund 2.000 Fällen in 2010 auf rund 3.000 Fälle in 2011), ergriffen die Bundespolizei und die Deutsche Bahn AG zahlreiche Vorsichts- und Präventionsmaßnahmen. Folgende Maßnahmen haben inzwischen ihre Wirkung gezeigt:

 

  • Markierung von Kabeln und Metallteilen mit künstlicher DNA, wodurch die Deutsche Bahn als Eigentümerin identifizierbar ist. Das erschwert den Weiterverkauf der Ware. Außerdem bleibt die künstliche DNA lange am Täter haften, und er kann mit dem Diebstahl in Verbindung gebracht werden.
  • Gründung einer Sicherheitspartnerschaft mit der Deutschen Telekom, RWE und dem Verband deutscher Metallhändler. Mit Hilfe letzterer sollen die Absatzwege des Diebesguts erschwert werden.
  • Verwendung alternativer Rohstoffe, die für Diebe weniger interessant sind.
  • Einsatz von privatem Sicherheitspersonal und Schutz gefährdeter Bereiche durch bauliche Maßnahmen. Parallel dazu erfolgten eine Intensivierung der repressiven Ermittlungen mit Hilfe technischer Einsatzmittel, wie zum Beispiel die Durchführung von Schwerpunktstreifen und die Einbindung von Polizeihubschraubern in die Überwachung der Bahnanlagen.

Jeder kann mithelfen: Die Bevölkerung wird um aktive Mithilfe gebeten: Sachdienliche Hinweise zu Metalldiebstählen an Bahnanlagen können der Bundespolizei unter der kostenlosen Hotline 0800/6888000 mitgeteilt werden.

Bahnreisende sind Leidtragende

Unmittelbar vom Buntmetalldiebstahl betroffen sind vor allem die Bahnreisenden, denn es kommt zu Verspätungen und Ausfällen von Zwischenhaltestellen und Zügen. Erst Ende März legte ein Kabeldiebstahl zwischen Witten und Dortmund den Zugverkehr lahm: 17 Stunden lang mussten S- und Regionalbahnen umgeleitet werden. Die Sicherheitsrichtlinien sind hoch: Wird ein Signalkabel durchtrennt, schalten die Signale in dem betreffenden Streckenabschnitt auf Rot. Das bedeutet, dass die Strecke belegt ist, woraufhin die Züge umgeleitet werden. Dadurch kommt es zum Stillstand des Verkehrs. Durch Metalldiebstähle hatten 2015 rund 7.000 Züge insgesamt 105.000 Minuten Verspätung, wie die Deutsche Bahn in mitteilte. Neben den Auswirkungen für die Fahrgäste leidet auch das Image der Deutschen Bahn, die ihrerseits viel Zeit und Geld in Reparaturkosten, zusätzliche Züge und Ersatzverkehr investieren musste.

FL (30.06.2017)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos für Senioren

Mobilität erhalten und Selbsteinsicht fördern

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat ein 81-jähriger Autofahrer Mitte Mai...[mehr erfahren]

Wann kann man gebuchte Reisen kostenfrei stornieren?

Türkei, Ägypten, Frankreich, Tunesien: Die Terroranschläge in...[mehr erfahren]

Mobilitätstraining für Bonner Senioren

Im Jahr 2015 wurden fast 49.000 Menschen über 64 Jahre bei...[mehr erfahren]

Einbruchschutz Technik

Teil 2: Die häufigsten Fragen zu Türen, Fenstern und Alarmanlagen

Statistiken zum Thema Einbruchschutz zeigen: Rund 40 Prozent der...[mehr erfahren]

Diese Anrufer sind nicht von der Polizei

Das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt warnt vor einer fiesen...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.