Sie sind hier >  /  
< Diebstahl in Krankenhäusern

Pedelecs: Ein neues Fahrgefühl

In den letzten Jahren sind Elektrofahrräder zum Verkaufsschlager geworden. Allein 2015 wurden erstmals mehr als 500.000 Exemplare in Deutschland verkauft. Mit der steigenden Anzahl der Pedelecs rücken jedoch auch mögliche Sicherheitsrisiken in den Fokus. So stellte die Stiftung Warentest 2013 erhebliche Sicherheitsmängel bei Pedelecs fest. Wie sicher fährt man heutzutage mit einem Pedelec im Straßenverkehr? Auf was sollte man beim Kauf und beim Gebrauch von elektrisch betriebenen Rädern achten?

Stephanie Krone

Pressesprecherin Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club, © ADFC

Unfallzahlen steigen – sind Pedelecs gefährlich?

In den vergangenen Monaten haben Meldungen über steigende Unfallzahlen bei Pedelec-Nutzern für Verunsicherung gesorgt. Fakt ist, dass Unfälle von Pedelec-Fahrern überproportional zunehmen und der Anteil der Pedelecs an allen Fahrradunfällen deutlich größer ist als der von herkömmlichen Fahrrädern. Doch aus diesen Zahlen kann man nicht schließen, dass Pedelec-Fahrer stärker gefährdet sind. „Die Verkäufe von Elektrofahrrädern sind in den letzten Jahren überproportional gestiegen, zudem kann man annehmen, dass diese Räder häufiger genutzt werden“, sagt Stephanie Krone. So komme es automatisch dazu, dass Pedelec-Fahrer häufiger in Unfälle verwickelt werden, einfach weil ihre Zahl enorm gestiegen ist. Dazu kommt, dass immer noch vorwiegend ältere Menschen Pedelecs nutzen. „Und diese Gruppe ist in der Fahrradunfallstatistik ohnehin deutlich stärker vertreten als jüngere Radfahrer“, so Krone. Der größere Anteil dieser Nutzergruppe an Unfällen sei daher nicht überraschend. Diese Ansicht stützt auch eine Untersuchung der Unfallforscher der Versicherer (UDV), die zu dem Ergebnis kommt, dass Pedelec-Nutzer die Motorunterstützung nicht dazu nutzen, um schneller zu fahren, sondern um die gleiche Geschwindigkeit mit geringerer Anstrengung zu halten. Überhöhte Geschwindigkeit scheidet damit als massenhafte Ursache für die Unfälle aus.

E-Bike-Ladestation

© eurobike-show.de

Kompetente Beratung im Fachgeschäft

Eine Grundregel beim Kauf von Pedelecs lautet, dass man vorab immer persönliche Beratung in Anspruch nehmen sollte. Auch wenn der Preis im Fachgeschäft höher ist als die preiswerten Modelle im Supermarkt, lohnt sich die Investition. „Beim Fachhändler kann ich einzelne Komponenten je nach Wunsch austauschen lassen, etwa einen anderen Sattel oder Lenker bestellen“, unterstreicht Stephanie Krone vom ADFC. „Und man hat mehr Möglichkeiten, im Ernstfall Ansprüche anzumelden und Teile austauschen zu lassen.“ Auch auf die Austauschbarkeit des Akkus sollte man achten. Der hält zwar im Regelfall über tausend ZykIen von jeweils 60 bis 100 Kilometern hinweg, die Kapazität des Akkus nimmt mit jedem Ladezyklus jedoch immer weiter ab. Fachgeschäfte tauschen Akkus grundsätzlich auch Jahre nach dem Kauf noch aus. In jedem Fall sollte man das Pedelec vor dem Kauf ausprobieren. Dabei kann man den Komfort der Gangschaltung oder der Bremsen ebenso überprüfen wie die Funktionsweise des Motors – und auch dessen Lautstärke. Und noch eine Frage sollte man sich besser bereits vor dem Kauf stellen: Habe ich die Möglichkeit, das Pedelec ebenerdig und sicher vor Dieben abzustellen? Elektrofahrräder kosten oft mehrere Tausend Euro. Bei einem Grundgewicht von durchschnittlich 25 Kilogramm kann es eine große Herausforderung darstellen, sein Pedelec täglich drei Stockwerke hoch in die Wohnung zu tragen.

FL (30.06.2017)

Seite: << zurück 1 2

Weitere Infos für Senioren

Der Radschnellweg Ruhr zwischen Duisburg und Hamm

Vier Meter Fahrbahnbreite, Asphaltbelag und kaum Kurven oder...[mehr erfahren]

Mit Kerstin Seiffert, Kriminalkommissariat Kriminalprävention und Opferschutz, PP Bonn

In diesem Video wird der Frauen-Selbstbehauptungskurs des...[mehr erfahren]

Wer erbt meine Daten?

Seit dem 12. Juli 2018 steht fest, dass Facebook-Konten vererbbar...[mehr erfahren]

Unfallrisiko – Vorbeugung – Tipps für Fahrer

Drei Tote auf der A38 bei Eisleben (Sachsen-Anhalt), zwei Tote und...[mehr erfahren]

Falschmeldungen im Internet

„Papst unterstützt Donald Trump“, „Obama ist ein Muslim“, „Angela...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.