< Sauber und sicherer

Alles auf Anfang

Viele Jugendliche machen früh erste Erfahrungen mit illegalen Drogen, in der Regel konsumieren die meisten aber noch nicht regelmäßig. Diese Jugendlichen haben noch die Chance, ihr eigenes Konsumverhalten zu reflektieren und zu verändern. Gleichzeitig ist festzustellen, dass die wenigsten Jugendlichen mit missbräuchlichem und riskantem Drogenkonsum die Angebote einer Drogenhilfe nutzen. Die Motivation, sich mit seinem Drogenkonsum auseinanderzusetzen, steigt aber deutlich, wenn dadurch ernstzunehmende Schwierigkeiten auftreten – wie zum Beispiel durch polizeiliche Ermittlungen wegen Drogenbesitzes. Diese Erfahrungen führten zu einer Initiative des Bundesministeriums für Gesundheit: Es entstand das bundesweite Modellprojekt „FreD“ (Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten). Mittlerweile wird „FreD“ an rund 120 Orten in Deutschland angeboten. In Karlsruhe erfolgt die Umsetzung des Projekts unter dem Namen „RESET C“ (Cannabis).

Wer steht hinter dem Projekt?

RESET C ist ein Gemeinschaftsprojekt des Polizeipräsidiums Karlsruhe und der Drogenhilfe Karlsruhe in Kooperation mit der Staatsanwaltschaft und der Jugendgerichtshilfe.

Wer ist die Zielgruppe?

RESET C ist ein kostenloses Kursangebot für 14- bis 21-Jährige, die erstmals polizeilich durch den Besitz von Cannabis, Amphetaminen, Ecstasy oder biogenen Drogen, wie etwa berauschenden Pilzen, für den Eigenkonsum aufgefallen sind. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden im Rahmen der Ermittlungen durch die Polizei über die Möglichkeit der Teilnahme an einem RESET-Kurs informiert. Wenn sich die betroffene Person bei der Drogenhilfe gemeldet hat, wird in einem Eingangsgespräch festgestellt, ob sie für den RESET-Kurs geeignet erscheint oder ob im speziellen Fall auf andere Beratungsangebote der Drogenhilfe zurückgegriffen werden sollte.

Welche positiven Effekte ergeben sich aus dem Projekt?

Nehmen die Jugendlichen erfolgreich an einem RESET-Kurs teil, wird das Verfahren gegen sie in der Regel eingestellt. Durch die Kurse werden die Jugendlichen für das Thema Drogen sensibilisiert, Informationsdefizite zur rechtlichen Lage bei Drogenkonsum und -besitz werden ausgeglichen. Viele der Teilnehmer nehmen den Kurs als zweite Chance wahr und sind froh, noch einmal ohne Strafe davongekommen zu sein. Durch den Kurs wird die Drogenberatungsstelle als niedrigschwelliges Angebot wahrgenommen, die Scheu sich bei Problemen zukünftig an die Drogenhilfe zu wenden, sinkt.

Kontakt

Jugend- und Drogenberatung Karlsruhe

Inge Brake-Zinecker

Kaiserstraße 64

76133 Karlsruhe

jdb@karlsruhe.de

Seite: << zurück 1 2

Weitere Präventionsprojekte in Baden-Württemberg

Das Projekt „Schnell weg! Zwischen Panik und Gewissen“

Das Zivilcourage-Projekt „Schnell weg! Zwischen Panik und Gewissen“...[mehr erfahren]

Projekt „Let’s putz Stuttgart“

„Let’s putz“ gibt es seit 1998. Das Projekt wurde ins Leben gerufen,...[mehr erfahren]

Das „Solidarmodell Anti-Graffiti“ in Freiburg

In den letzten Jahren hat die Anzahl illegaler Graffiti außerhalb der...[mehr erfahren]

Premiumpartner

Regionale Partner