Sie sind hier >  /  
< Sicher durch den Verkehr mit dem Raben Rudi

„No Addiction“ in Dresden

Seit zehn Jahren ist das Fachteam „Mobile Jugendarbeit zur Suchtprävention der Diakonie Dresden in der Stadt unterwegs, um jungen Menschen die Wirkung von Drogen und Mechanismen bei Suchtverhalten zu verdeutlichen.

Das Projekt „No Addiction“ in Dresden ist 2005 unter dem Namen Titel „Szenespezifische Straßen-Sozialarbeit“ entstanden

© Diakonie Dresden

Bildungsarbeit an Schulen

Das Team der Diakonie ist nicht nur nachts in der Stadt unterwegs: Tagsüber informieren sie in Schulen, Jugendwerkstätten und -häusern, Jugend-WGs und bei Großveranstaltungen über legale und illegale Drogen. So zum Beispiel Ende Mai bei den Aktionstagen „Legst du dich mit Crystal an?“ oder bei der „Langen Nacht der Wissenschaften“. In den Schulen wird rund drei Stunden lang in Gruppen bis zu 15 Personen gemeinsam über Drogen gesprochen. In der Gruppe wird zum Teil in Rollenspielen erarbeitet und reflektiert: Was sind Konsumgründe? Was ist die eigene Motivation? Gibt es auch andere Möglichkeiten, sich zu berauschen als mit Alkohol und Joints?

Prävention im Alaunpark

„Punktuell arbeiten wir auch mit Straßensozialarbeiterinnen und -sozialarbeitern.

Da gucken wir, wo verstärkt Jugendliche anzutreffen sind und gehen dorthin“, sagt Daniel Ellerbrock von der Diakonie Dresden. Der Alaunpark in Dresden-Neustadt ist ein solcher Ort, an dem Alkohol und Cannabis konsumiert werden. Auch die Einnahme anderer Stimulanzien wie Crystal Meth hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Ein Indikator dafür ist die steigende Zahl der Einweisungen von Personen mit Intoxikation durch Stimulanzien in Dresdner Krankenhäuser. Träger des „Fachteams Mobile Jugendarbeit zur Suchtprävention“ ist die Diakonie Dresden, die Finanzierung erfolgt auch durch öffentliche Gelder des Jugendamts der Stadt. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre. Das Präventionsprojekt richtet sich sowohl an Abstinente als auch an sogenannte Probierkonsumierende und regelmäßig Konsumierende sowie Abhängige.

Kontakt

Diakonisches Werk, Stadtmission Dresden e. V.

Schneebergstraße 27

01277 Dresden

Fachteam Mobile Jugendarbeit zur Suchtprävention „No Addiction“

Telefon: (0351) 31 50 226

Telefax: (0351) 81 72 43 13

E-Mail: soja.suchtpraevention(at)diakonie-dresden.de 

Seite: << zurück 1 2

Weitere Präventionsprojekte in Sachsen

Präventionswoche zur Selbstkompetenzstärkung von Grundschülern

Das Projekt „Starke und schlaue Kids“ dient der...[mehr erfahren]

Vorschulkinder und Schulanfänger gehören mit zu den schwächsten...[mehr erfahren]

Gemeinsam Unfälle von Kindern vermeiden

Wenn nach den Sommerferien die Schule wieder beginnt, heißt es für...[mehr erfahren]

Modellprojekt zur schulischen Suchtprävention

Das Projekt „Vitamine“ stärkt Schülerinnen und Schüler,...[mehr erfahren]

Premiumpartner

Regionale Partner