Sie sind hier >  /  

Beratungsstellen

Die Polizeilichen Beratungsstellen beraten Privatpersonen, Unternehmen, Institutionen, Behörden und Ämter. Die Beratung findet in der Regel in den Beratungsstellen, aber auch vor Ort statt. Sie umfasst verhaltensorientierte und sicherungstechnische Bereiche.

 

Ihre nächste polizeiliche Beratungsstelle finden Sie hier:

 

Beratungsstellensuche
Bitte geben Sie Postleitzahl oder den Ortsnamen ein.

Sicherungstechnische Beratung

Die sicherungstechnische Beratung umfasst u.a. Angebote für:

  • Mieter und Eigentümer von Wohnungen und Privathäusern
  • Unternehmer mit Gewerbeimmobilien
  • kommunale Einrichtungen
  • Fahrzeughalter
  • Waffenbesitzer und -sammler im Privatbereich, Waffenhändler und Schießsportvereine

Verhaltensorientierte Beratung

Bei der verhaltensorientierten Beratung wird der Schwerpunkt auf folgende Bereiche gelegt:

  • Verhaltensregeln zum Schutz vor u.a. Raub, Taschendiebstahl, Trickdiebstahl und Betrug
  • Seniorensicherheit
  • Beratung von Mitarbeitern z.B. in Banken, Behörden und im Verkauf

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Präventionsvideos

"Ein Bild sagt mehr als tausend Worte". Und gerade mit bewegten Bildern werden wir alle viel leichter erreicht als mit nüchternen Informationsmaterialien, die nur den Verstand ansprechen. Hier finden Sie die Präventionsvideos.

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.