Sie sind hier >  

Archiv

< Weihnachten feiern ohne Risiko
21.12.2018

Mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk

© GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow/GdP-Bundesvorstand

GdP verurteilt Verhalten von Frankfurter Polizeibeamten

Medienberichten zufolge sollen fünf männliche Polizisten und eine Polizistin aus Frankfurt am Main rechtsradikales Gedankengut im Internet verbreitet haben. Zudem wird ihnen vorgeworfen, sich verachtend gegenüber Ausländern und Menschen mit Behinderung geäußert zu haben. Die Beschuldigten wurden vom Dienst suspendiert und es wird wegen Volksverhetzung ermittelt. Möglicherweise stehen die Ermittlungen sogar in Zusammenhang mit dem NSU-Prozess.
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) äußerte sich entsetzt über die Vorwürfe. Nach Aussage von GdP-Chef Oliver Malchow stünden Polizistinnen und Polizisten für den demokratischen Rechtsstaat ein. Darauf würden die Bürger vertrauen. Wer rechtsextremes Gedankengut teile, Ausländerhass propagiere, mit abstoßender Gewalt drohe und polizeiliche Instrumente für seine Taten nutze, habe Malchow zufolge bei der auf dem Boden der Verfassung stehenden Polizei nichts verloren.

Noch auf dem 26. Bundeskongress Ende November in Berlin hatte sich die GdP erneut sehr deutlich gegen jede Form von Extremismus und Populismus gestellt. Man wolle die Demokratie wehrhaft verteidigen und Links- und Rechtsextremismus sowie Ausländerextremismus entschieden entgegentreten.

Quelle: Gewerkschaft der Polizei (GdP)


Weitere archivierte Kurznachrichten

04.12.2018

Betrugsversuche bei Kleinanzeigen[mehr erfahren]

04.12.2018

ACE wertet Verhalten von Verkehrsteilnehmern aus[mehr erfahren]

21.11.2018

klicksafe stellt Unterrichtsmaterial zur Verfügung[mehr erfahren]

21.11.2018

Datendiebstahl in Airbnb-Wohnungen[mehr erfahren]

21.11.2018

Startschuss für neues Bundesprogramm[mehr erfahren]

06.11.2018

Europol und BKA informieren unter #cyberscams[mehr erfahren]

06.11.2018

Mischungen verursachen starke Blutungen[mehr erfahren]

06.11.2018

Winterreifenregelungen im europäischen Ausland[mehr erfahren]

17.10.2018

GdP fordert bessere Präventionsmaßnahmen[mehr erfahren]

17.10.2018

Musikvideo soll Heranwachsende informieren[mehr erfahren]

17.10.2018

Kriminelle nutzen Unsicherheit aus[mehr erfahren]

01.10.2018

GdP kritisiert permanente Belastung der Einsatzkräfte[mehr erfahren]

01.10.2018

User sollten ihr Passwort ändern[mehr erfahren]

01.10.2018

TÜV Rheinland bietet kostenlosen Lichttest an[mehr erfahren]

17.09.2018

Inhalte verschlüsseln, unerwünschte Mitleser ausschließen[mehr erfahren]

17.09.2018

Vorsicht bei Starkregen, Aquaplaning und Seitenwind[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

Neue Ratgeberplattform „HateAid“ unterstützt Opfer[mehr erfahren]

Wieder mehr Verletzte und Tote bei Straßenverkehrsunfällen[mehr erfahren]

Bund bekämpft sexuelle Belästigung im Netz[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.