Sie sind hier >  

Archiv

< Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“
09.07.2019

„Fortnite Battle Royale“

© Mumpitz/stock.adobe.com

Flyer informiert Jugendliche über Online-Spiel

Man landet auf einer Insel und kämpft ums Überleben. Dafür muss man seine Mitspieler töten: Das ist das Prinzip des Online-Games „Fortnite Battle Royale“, das sich seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2017 großer Beliebtheit erfreut. Die Handlung klingt brutal. Dennoch tauchen täglich Millionen Menschen, darunter vor allem Teenager, in die virtuelle Fortnite-Welt ein. Die EU-Initiative „klicksafe“ und das Portal Handysektor haben daher einen Flyer erstellt, der die wichtigsten Infos für Jugendliche zusammenfasst. Dazu zählt beispielsweise, was sie beachten sollten, wenn jüngere Geschwister mitspielen wollen. Zudem erfahren sie, wie sie verhindern, in die Download-Falle zu tappen oder zu viel Taschengeld für In-Game-Käufe auszugeben. Darüber hinaus hilft der Flyer den Jugendlichen, herauszufinden, ob das eigene Spielverhalten normal ist oder nicht und gibt Hinweise zu Beratungsmöglichkeiten, falls man zu viel Zeit mit Gaming verbringt.

Der Flyer steht ab sofort als PDF-Datei zum kostenlosen Download zur Verfügung und ist demnächst auch als Printversion bestellbar. Wichtige Hinweise für Eltern, deren Kinder Fortnite spielen, bietet ein weiterer klicksafe-Artikel zum Thema.

Quelle: EU-Initiative „klicksafe“


Weitere archivierte Kurznachrichten

24.11.2014

Bei Nebel Geschwindigkeit anpassen und Abstand halten [mehr erfahren]

24.11.2014

Neues Präventionsmaterial zum Thema „Rassismus im Sport“ erschienen [mehr erfahren]

24.11.2014

BZgA startet Online-Beratungsangebot zu Crystal [mehr erfahren]

11.11.2014

Kinder erkennen Online-Werbung häufig nicht [mehr erfahren]

11.11.2014

SMS-Schreiben während der Fahrt steigert das Unfallrisiko [mehr erfahren]

11.11.2014

Berliner Charité startet Pädophilie-Präventionsprojekt für...[mehr erfahren]

28.10.2014

Finanzielle Förderung für den Einbruchschutz[mehr erfahren]

28.10.2014

Jugendaktion „Respect – Give it and get it“ gestartet[mehr erfahren]

28.10.2014

Aufruf zur Mitarbeit im Betroffenenrat[mehr erfahren]

13.10.2014

Jeder siebte Jugendliche Opfer von Cybermobbing[mehr erfahren]

13.10.2014

Bundesweite Initiative „Zweite Erste Hilfe“ gestartet[mehr erfahren]

13.10.2014

EU verbietet vier gefährliche Designerdrogen[mehr erfahren]

29.09.2014

Präventionsprojekt „klarkommen!“ bietet Hilfe für jugendliche...[mehr erfahren]

29.09.2014

Weisser Ring sucht Opfer-Berater für Telefon-Hotline[mehr erfahren]

16.09.2014

Die Verbraucherzentralen fordern Bürgerinnen und Bürger, die schon...[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

DVR veröffentlicht neue Präventionsvideos[mehr erfahren]

Vorsicht bei E-Mails von „Polizei[mehr erfahren]

GdP-Chef Malchow zieht Resümee für 2018[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.