Sie sind hier >  

Archiv

< An- und Verkauf von Gold
09.07.2019

Trendgefährt E-Scooter

© bortnikau/stock.adobe.com

Wichtige Tipps für mehr Sicherheit

E-Scooter erobern deutsche Innenstädte. Seit ihrer Zulassung Mitte Juni sieht man die Elektroroller an fast jeder Ecke. Auf den ersten Blick mag das Fahren mit dem Trendgefährt einfach und intuitiv wirken. Doch einige schwere Unfälle mit Knochenbrüchen zeigen, dass bei der Nutzung allergrößte Vorsicht geboten ist – wie bei jedem anderen Verkehrsmittel auch, mit dem man am Straßenverkehr teilnimmt. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) weist daher wenige Wochen nach der Zulassung noch einmal explizit darauf hin, dass E-Scooter Elektrokleinstfahrzeuge sind und demnach die Straßenverkehrsordnung gilt. Grundsätzlich sollten Fahrerinnen und Fahrer Folgendes beachten:

  • Das Mindestalter liegt bei 14 Jahren.
  • Nur auf Radwegen und Fahrradstraßen fahren, ansonsten auf der Fahrbahn.
  • Nicht auf Gehwegen und in Fußgängerzonen fahren.
  • Möglichst hintereinander fahren.
  • Auf den Fahrbahnen möglichst weit rechts fahren.
  • Einen Fahrbahnwechsel oder eine Richtungsänderung rechtzeitig ankündigen.
  • Keine weiteren Personen oder einen Anhänger transportieren.
  • Es gelten dieselben Alkoholgrenzwerte wie beim Autofahren.

Für E-Scooter besteht keine Helmpflicht. Dennoch wird empfohlen, einen Helm zu benutzen. Darüber hinaus sollte man bei schlechter Sicht und Dunkelheit reflektierende Kleidung tragen.

Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)


Weitere archivierte Kurznachrichten

22.01.2019

Vorsicht bei E-Mails von „Polizei[mehr erfahren]

08.01.2019

GdP-Chef Malchow zieht Resümee für 2018[mehr erfahren]

08.01.2019

Beteiligung am Safer Internet Day 2019[mehr erfahren]

08.01.2019

Hohes Risiko für den Straßenverkehr[mehr erfahren]

21.12.2018

Vorsicht vor unseriösen Angeboten[mehr erfahren]

21.12.2018

GdP verurteilt Verhalten von Frankfurter Polizeibeamten[mehr erfahren]

21.12.2018

Nicht alkoholisiert am Straßenverkehr teilnehmen[mehr erfahren]

04.12.2018

GdP unterstützt Verbot der Pyrotechnik[mehr erfahren]

04.12.2018

Betrugsversuche bei Kleinanzeigen[mehr erfahren]

04.12.2018

ACE wertet Verhalten von Verkehrsteilnehmern aus[mehr erfahren]

21.11.2018

klicksafe stellt Unterrichtsmaterial zur Verfügung[mehr erfahren]

21.11.2018

Datendiebstahl in Airbnb-Wohnungen[mehr erfahren]

21.11.2018

Startschuss für neues Bundesprogramm[mehr erfahren]

06.11.2018

Europol und BKA informieren unter #cyberscams[mehr erfahren]

06.11.2018

Mischungen verursachen starke Blutungen[mehr erfahren]

06.11.2018

Winterreifenregelungen im europäischen Ausland[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

GdP-Chef begrüßt Maßnahmen von Bund und Ländern[mehr erfahren]

Unterrichtsmaterial zu Risiken im Straßenverkehr[mehr erfahren]

Neues Bundesinvestitionsprogramm gestartet[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.