Sie sind hier >  

Archiv

< Bengalos in Fußballstadien
21.12.2018

Weihnachten feiern ohne Risiko

© StefanieBaum/stock.adobe.com

Nicht alkoholisiert am Straßenverkehr teilnehmen

Ob Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, die Cocktails bei der Weihnachtsfeier, oder der Sekt an Silvester: Zum Jahresende bieten sich zahlreiche Gelegenheiten, um Alkohol zu trinken. Doch der regelmäßige Konsum ist nicht nur gesundheitsschädlich, sondern kann auch zum Risiko werden, insbesondere wenn man am Straßenverkehr teilnimmt. Wer ab einem Promillewert von 0,5 ein Kraftfahrzeug führt oder als Fahranfänger gegen das Alkoholverbot am Steuer verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Ab 1,1 Promille begeht man bereits eine Straftat. Doch auch das Fahrrad ist im alkoholisierten Zustand nur bedingt eine gute Alternative. Hier liegt die Promillegrenze bei 1,6 Promille. Was viele nicht wissen: Für Fußgänger gibt es eine solche Grenze zwar nicht, dennoch müssen betrunkene Fußgänger, die einen Verkehrsunfall verursachen, mit rechtlichen Konsequenzen rechnen und für einen Schaden haften.
Daher ist es in jedem Fall besser, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen oder ein Taxi zu nehmen beziehungsweise von Anfang an auf alkoholfreie Alternativen zurückzugreifen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat z. B. alkoholfreie Rezepte veröffentlicht, die sich heiß oder kalt genießen lassen.

Quelle: ADAC; Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)


Weitere archivierte Kurznachrichten

07.11.2017

Angebliches Support-Team fragt nach Login-Daten[mehr erfahren]

17.10.2017

Kindersoftwarepreise prämieren digitale Spiele[mehr erfahren]

17.10.2017

BSI gibt Tipps zum Schutz vor Bots[mehr erfahren]

04.10.2017

Kooperation zwischen Bund und Freistaat Bayern „[mehr erfahren]

04.10.2017

BSI stellt Informationen zur Verfügung Sie verschicken...[mehr erfahren]

04.10.2017

Strengere Regeln für Drohnenflüge[mehr erfahren]

19.09.2017

EU plant Behörde für Cybersicherheit[mehr erfahren]

19.09.2017

Milliarden Geräte sind angreifbar[mehr erfahren]

19.09.2017

Neue BZgA-Studie veröffentlicht[mehr erfahren]

04.09.2017

Pflicht für internetfähige Geräte[mehr erfahren]

04.09.2017

Sie schützen oft nicht optimal[mehr erfahren]

04.09.2017

Forderungen des GdP-Vorsitzenden Oliver Malchow [mehr erfahren]

21.08.2017

Arnold Plickert verurteilt Anschlag[mehr erfahren]

21.08.2017

NRW-Innenministerium klärt Sachverhalt auf[mehr erfahren]

21.08.2017

Kinder suchtkranker Eltern sollen besser unterstützt werden[mehr erfahren]

Aktivitäten

Service

Über diese Suchfunktion finden Sie bundesweit kriminal-polizeiliche Beratungsstellen
Beratungsstellensuche

Newsletter

Unterstützer

Hier finden Sie unsere Unterstützer nach Themengebiet sortiert

Regionale Prävention

Prävention vor Ort

Hier finden Sie unsere Informationen zur Prävention in Ihrer Nähe!

Klicken Sie auf die Karte, um ein Bundesland auszuwählen.

Kurznachrichten

GdP-Chef weist im Fernsehinterview auf Unterschiede hin[mehr erfahren]

Auch die Polizei bietet Einblick in ihre Arbeit[mehr erfahren]

Kurzfilmwettbewerb zum Thema „Verkehrsunfall“[mehr erfahren]

Schützen Sie Ihre Immobilie gegen Einbruch!

In diesem Video gibt Hauptkommissar Peter Werkmüller von der Kriminal-polizeilichen Beratungsstelle in Düsseldorf Tipps zum Einbruchschutz.

Audio Podcasts

Hier finden Sie alle Podcasts

Erklärung einschlägiger Präventions-Begriffe

Beliebte Artikel

Sicherheitsbehörden in Deutschland

Abstimmung

Sind Sie für eine Videoüberwachung auf allen öffentlichen Plätzen und Bahnhöfen?
JA, denn Kameras erhöhen das Sicherheitsgefühl von Anliegern und Passanten und verunsichern zugleich Straftäter. Kleine Straftaten werden verhindert, große schneller aufgeklärt.
Ich bin für Videoüberwachung, jedoch eingeschränkt auf die Bereiche, wo sie Sinn macht, z.B. in Bahnhöfen oder Geschäften, wo allein die Drohung mit der Kamera Straftäter abschreckt. Videoüberwachung ja, wenn sie begrenzt ist, aber nicht flächendeckend!
NEIN, dadurch wäre das Recht des Passanten auf das eigene Bild, auf Anonymität und Privatsphäre in Gefahr. Flächendeckende Aufzeichnungen führen zu einem Überwachungsstaat.